Josephi, Johann Wilhelm

direkt zum Inhalt

Josephi, Johann Wilhelm

Prof.
1789-1792 ao. Professor der Medizin und Prosektor
1792-1845 Professor der Medizin (2. herzogliche Professur)

Fakultät:
1789-1845 Medizinische Fakultät
Lehr- und Forschungsgebiete:
Anatomie, Pathologie
Fachgebiet:
44 Medizin

Lebensdaten:
geboren am 08.03.1763 in Braunschweig
gestorben am 31.08.1845 in Hohen-Sprenz (Mecklenburg)
Familie:
Vater Rudolf Christian Josephi,  Hofarzt
Mutter Henriette Josephi, geb. Liberti
Schwiegersohn Gustav Peter Samuel Mähl (1789-1833),  Professor der Chemie und Pharmazie an der Univ. Rostock (Link öffnen Link)
Schwiegersohn Heinrich Friedrich Link (1767-1851),  Professor der Naturgeschichte, Botanik und Chemie an der Univ. Rostock (Link öffnen Link)
andere Schwager: Heinrich Valentin Becker (1732-1796),  Professor der Niederen Mathematik und Astronomie an der Univ. Rostock (Link öffnen Link)

Kurzbiographie:
1781-1782 Besuch des Carolinums in Braunschweig
ab 1782 Studium, Univ. Göttingen
1784-1785 Prosector am Königlichen Anatomischen Theater in Göttingen
1785 praktischer Arzt in Braunschweig
1785-1788 Privatdozent und Prosector am Theatrum Anatomicum, Univ. Göttingen
ab 1788 praktischer Arzt in Braunschweig, danach in Peine
1789-1792 ao. Professor der Medizin und Prosektor, Univ. Rostock
1792-1845 Professor ordinarius der Medizin, Univ. Rostock
1845 im Amt verstorben, Hohen Sprenz
akademische Abschlüsse:
Promotion 1785 Dr. med., Univ. Helmstedt
Titel der Arbeit: Observationem ad anatomiam et artem obstetriciam spectantum satura.

akademische Selbstverwaltung:
ab 1793 neunzehnmal Dekan (1793-1794, 1796-1797, 1799-1800, 1802-1803, 1805-1806, 1807-1808, 1809-1810, 1812-1813, 1815-1816, 1818-1819, 1821-1822, 1824-1825, 1826-1827, 1829-1830, 1832-1833, 1835-1836, 1837-1838, 1840-1841, 1843-1844)
1805-1806 Rektor
1819-1820 Rektor
1830 Mitglied der Medizinalkommission
Funktionen:
1793 öffentlicher Hebammenlehrer
1806-1813 Regimentsarzt
1808 Generalchirurg
1818-1819 Meister vom Stuhl der Loge zu den drei Sternen
Provinzialgroßmeister der Provinzialloge Mecklenburg- Schwerin und -Strelitz
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
ab 1788 Freimaurer
Ehrungen:
1839 Geheimer Medizinalrat
Ritter des hessischen Ludwigsordens

Werke (Auswahl):
Anatomie der Säugetiere. Göttingen 1787-1792.
Ueber die Vortheile öffentlicher anatomischer Lehranstalten. Rostock 1790.
Bruchstücke einer physisch-medizinischen Beschreibung von Rostock. Rostock 1805-1806.
Chirurgisch-medicinische Beobachtungen. Rostock 1820.
Lehrbuch der Geburtshülfe für Hebammen im Großherzogthum Mecklenburg-Schwerin. Leipzig 1833.

Quellen:
Personalakte Johann Wilhelm Josephi, UAR
weitere Literatur:
Eschenbach, Johann Christian: Annalen der Rostockschen Academie 2 (1791), S. 121-123. (RosDok-Dokument öffnen interner Link)
Fischer, Eberhard. Johann Wilhelm Josephi, Geheimer Medizinalrat, Prof. Dr. med. In: Chronik der Freimaurerei in Mecklenburg und Vorpommern: Festschrift zum 250. Jubiläum der Johannis-Loge Zu den Drei Sternen Nr. 38 i. Or. Rostock. Templin 2011, S. 251-252.
Passig, Willi: Aus dem Medizinerleben: Johann Wilhelm Josephi (1763-1845). In: Stadt meines Lebens: 22 Rostocker Lebensbilder. Rostock 2008, S. 52-59.
Schumacher, Gert-Horst; Wischhusen, Heinzgünther: Anatomie Rostochiensis. Die Geschichte der Anatomie an der 550 Jahre alten Universität Rostock, Berlin 1970, S. 86-92.
Keubke, Klaus-Ulrich: Josephi, Johann Wilhelm (1763 - 1846), Mecklenburg-Schweriner Generalchirurg. Soldaten aus Mecklenburg: Lebensbilder von 1701 bis 1871. Schwerin 2004, S. 30-31.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
23.09.2009, klabahn  /  06.08.2018, btamm
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Johann Wilhelm Josephi" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001255
(abgerufen am 14.12.2018)