Bäskau, Heinz

direkt zum Inhalt

Bäskau, Heinz

Prof. Dr. sc. paed.
1960-1967 Dozent für Theorie und Methodik der Körpererziehung (mit der Wahrnehmung beauftragt)
1967-1969 Dozent für Theorie und Methodik der Körpererziehung
1969-1990 o. Professor für Theorie und Methodik des Sportunterrichts

Fakultät:
1960-1969 Philosophische Fakultät
1969-1990 Sektion Sportwissenschaft
Institut:
Institut für Körpererziehung
Lehr- und Forschungsgebiete:
Forschungsschwerpunkte: Methodik der Körpererziehung, international vergleichende Untersuchungen zur Entwicklung von Körpererziehung; Sport und Lehrerbildung
Lehrtätigkeit: Methodik, Trainingslehre, Hebung des Kinder- und Jugendsports
Fachgebiet:
76 Sportwissenschaft

weitere Vornamen:
Fritz
Lebensdaten:
geboren am 11.04.1925 in Klein-Sausgarten (Kr. Preußisch-Eylau, Ostpreußen)
gestorben am 27.06.2015
Konfession:
keine
Familie:
Vater Friedrich Bäskau,  Landwirt (Mittelbauer)
Mutter Anna Bäskau,  Bäuerin

Kurzbiographie:
1943-1946 Wehrmacht, zuletzt Unteroffizier, anschließend britische Kriegsgefangenschaft
1945-1949 Landarbeiter, Teilnahme am Neulehrerkurs, bei Wiedereröffnung der Schulen wegen Lehrermangels gleichzeitig Schulhelfer und Schulleiter in Schwerin-Wickendorf
1945-1949 Leiter der Grundschule Düssin (Kreis Hagenow)
1949-1954 Lehrer an der Oberschule Hagenow und Fachberater für Körperziehung, anschließend Referent in der Schulabteilung der Landesregierung Mecklenburg, Leitung der Abteilung Körpererziehung im Ministerium für Volksbildung der DDR
1954-1960 Lehrer und stellv. Direktor der Kinder- und Jungendsportschule Rostock
1960-1990 Wahrnehmungsdozent, 1967 Dozent, 1969 o. Professor, Univ. Rostock
zeitweilig Lehraufträge an der Deutschen Hochschule für Körperkultur Leipzig und jeweils mehrmonatig in der Republik Algerien und der VDR Jemen
Gastvorlesungen in 21 Ländern (UdSSR, Ukraine, Estland, Lettland, Polen, ČSSR, Ungarn, Bulgarien, Frankreich, Portugal, Großbritannien, Niederlande, Dänemark, Schweden, Finnland, Algerien, Tunesien, Jemen, Irak, Kuba, USA)
akademische Abschlüsse:
Promotion 1962 Dr. paed., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Die Entwicklung der Kinder- und Jugendsportschulen der Deutschen Demokratischen Republik zu Spezialschulen des sportlichen Nachwuchses.
Habilitation 1973 Dr. sc. paed. (Theorie und Methodik der Körpererziehung), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Außerunterrichtlicher Sport im sozialistischen Bildungswesen.

akademische Selbstverwaltung:
1961-1968 Institutsdirektor
ab 1968 Sektionsdirektor
1968-1990 Mitglied im Wiss. Rat
Funktionen:
1947-1980 (mit Unterbrechungen) ehrenamtliche SED-Funktionen im Instituts- bzw. Sektionsbereich
1987 Lehrbeauftragter der Internationalen Olympischen Akademie
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
1969-1990 Akademie der Pädagogischen Wissenschaften der DDR
Ehrungen:
1958 Verdienter Lehrer des Volkes
1980 Verdienstmedaille der DDR
1977 Ehrenzeichen für Körperkultur und Sport der DDR
1988 Vaterländischer Verdienstorden

Werke (Auswahl):
Körpererziehung in der Grundschule. Leiter des Autorenkollektivs. Berlin: Volk und Wissen Volkseigener Verlag 1954.
Methodik des Sportunterrichts: Hochschullehrbuch. Leitende Mitarbeit. Berlin: Volk und Wissen Volkseigener Verlag 1965 (vier Auflagen).
Übungs- und Trainingsbetrieb in Schulsportgemeinschaften. Leiter des Autorenkollektivs. Berlin: Volk und Wissen Volkseigener Verlag 1972 (zwei Auflagen).
Lehrmaterial zur Sportwissenschaft. Methodik des Sportunterrichts. 2 Bände. Autor und Redaktion. Band 2. Hrsg. vom Ministerium für Volksbildung der DDR.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Juli 2006)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
24.07.2006, editorCP  /  25.10.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Heinz Bäskau" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001562
(abgerufen am 12.12.2017)