Hinz, Burkhard

direkt zum Inhalt

Hinz, Burkhard

Prof. Dr. rer. nat.
seit 2007 Professor (W3) für Toxikologie und Pharmakologie

Fakultät:
2007-2011 Medizinische Fakultät
seit 2012 Universitätsmedizin
Institut:
Institut für Toxikologie und Pharmakologie
Lehr- und Forschungsgebiete:
Pharmakologie und Toxikologie
Molekulare Mechanismen und pharmakologische Modulation der COX-2-Expression; Antitumorigene Wirkmechanismen von Cannabinoiden und ausgewählten Chemotherapeutika; COX-2-Selektivität, Pharmakokinetik und Wirkmechanismen von antipyretischen Analgetika
Fachgebiet:
44 Medizin

E-Mail-Adresse:
ed.kcotsor-inu.dem(ta)znih.drahkrub
Homepage:

Lebensdaten:
geboren am 14.06.1967 in Rostock
Familie:
Vater Dr. agr. habil. Bruno Hinz
Mutter Christa Hinz

Kurzbiographie:
1986 Abitur
1986-1988 Grundwehrdienst
1988-1993 Studium der Pharmazie, Univ. Halle-Wittenberg
1993-1997 Promotionsstipendiat, wiss. Mitarbeiter und Postdoktorand am Institut für Pharmakologie und Toxikologie für Naturwissenschaftler, Univ. Halle-Wittenberg
1997-2007 wiss. Mitarbeiter, Vertretung einer C3-Professur, wiss. Oberassistent (C2) und Akademischer Oberrat (A14) am Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie, Univ. Erlangen-Nürnberg
2005 Ruf auf eine W2-Professur für Klinische Pharmazie, TU Braunschweig (abgelehnt)
2007 apl. Professor, Univ. Erlangen-Nürnberg
2007 Ruf auf eine W3-Professur für Toxikologie und Pharmakologie, Univ. Rostock (angenommen)
seit 2007 Professor (W3) für Toxikologie und Pharmakologie und Direktor des Instituts für Toxikologie und Pharmakologie, Univ. Rostock
2013 Ruf auf eine W3-Professur für Pharmakologie, Univ. Frankfurt/Main (abgelehnt)
akademische Abschlüsse:
Studium 1993 Dipl.-Pharmazeut, Univ. Halle-Wittenberg
Promotion 1996 Dr. rer. nat., Univ. Halle-Wittenberg
Titel der Arbeit: Untersuchungen zum schnellen negativen Feedback ausgewählter Glucocorticoide auf die CRF-induzierte ACTH-Sekretion der Ratte.
Habilitation 2001 (Pharmakologie und Toxikologie), Univ. Erlangen-Nürnberg
Titel der Arbeit: Untersuchungen zur Regulation der Cyclooxygenase-2 und der induzierbaren Stickstoffmonoxid-Synthase sowie zum Wirkungsmechanismus nichtsteroidaler Antiphlogistika.

akademische Selbstverwaltung:
seit 2007 Institutsdirektor
2007-2008 Mitglied der Promotionskommission der Medizinischen Fakultät
seit 2008 Mitglied der Forschungskommission der Medizinischen Fakultät
seit 2010 Mitglied des Fakultätsrates
seit 2010 Vorsitzender des Prüfungsausschusses und Studienfachberater Medizinische Biotechnologie (Bachelor- und Masterstudiengang)
Funktionen:
seit 2009 Mitglied der Arzneimittelkommission Deutscher Apotheker
seit 2010 Mitglied im Ausschuss Pharmakologie der Deutsche-Arzneibuch-Kommission am Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte
seit 2012 Mitglied im Vorstand der Scheele-Gesellschaft (Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft e.V.)
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Deutsche Gesellschaft für Pharmakologie und Toxikologie
Deutsche Pharmazeutische Gesellschaft
Ehrungen:
1997 Luther-Medaille, Univ. Halle-Wittenberg
2001 Phoenix-Pharmazie-Wissenschaftspreis (Fachgebiet Pharmakologie)
2003 Förderpreis für Schmerzforschung, Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V.
2006 Phoenix-Pharmazie-Wissenschaftspreis (Fachgebiet Pharmakologie)
2008 Sertürner-Preis für herausragende wiss. Arbeiten auf dem Gebiet der Schmerztherapie
2008 Aufnahme in die Faculty of 1000 Medicine mit der Arbeit „Acetaminophen (paracetamol) is a selective cyclooxygenase-2 inhibitor in man.” (FASEB J 2008;22:383-90)
2010 Aufnahme in die Faculty of 1000 Biology mit der Arbeit „Cannabidiol inhibits cancer cell invasion via upregulation of TIMP-1.“ (Biochem Pharmacol 2010;79:955-66)

Werke (Auswahl):
Ramer, R.; Hinz, B. (2008): Inhibition of cancer cell invasion by cannabinoids via increased expression of tissue inhibitor of matrix metalloproteinases- 1. J Natl Cancer Inst 100: 59-69.
Eichele, K.; Ramer, R.; Hinz, B. (2008): Decisive role of cyclooxygenase-2 and lipocalin-type prostaglandin D synthase in chemotherapeutics-induced apoptosis of human cervical carcinoma cells. Oncogene 27: 3032-3044.
Hinz, B.; Cheremina, O.; Brune, K. (2008): Acetaminophen (Paracetamol) is a selective cyclooxygenase-2 inhibitor in man. FASEB J 22: 383-390.
Hinz, B.; Dormann, H.; Brune, K. (2006): More pronounced inhibition of cyclooxygenase-2, increase of blood pressure and decrease of heart rate by treatment with diclofenac compared with celecoxib and rofecoxib. Arthritis Rheum 54: 282-291.
Hinz, B. [u.a.] (2003): Aceclofenac spares cyclooxygenase 1 as a result of limited but sustained biotransformation to diclofenac. Clin Pharmacol Ther 74: 222-235.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Januar 2014)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
31.03.2008, mglasow  /  15.01.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Burkhard Hinz" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002097
(abgerufen am 20.09.2017)