Schmailzl, Kurt J. G.

direkt zum Inhalt

Schmailzl, Kurt J. G.

Prof. Dr. med. habil. Dr. phil. Dipl.-Soz.
2006 Honorarprofessor für Innere Medizin / Kardiologie

Fakultät:
2006 Medizinische Fakultät
seit 2007 Interdisziplinäre Fakultät
Lehr- und Forschungsgebiete:
Grenzgebiete der kardiovaskulären Medizin; künstliche Organe, Cardiac Imaging, Biosensorik; Sozialmedizin und Medizinsoziologie, International Health Management
Fachgebiet:
44 Medizin

E-Mail-Adresse:
ten.xmg(ta)sgjk

Lebensdaten:
geboren am 20.07.1952 in München
Familie:
Vater Josef Schmailzl
Mutter Barbara Schmailzl

Kurzbiographie:
1972 Abitur, München
1972-1976 Studium der Sozialwissenschaften und Physik an der Univ. München und der Freien Univ. Berlin
1975-1983 Studium der Humanmedizin an der Univ. München und der Freien Univ. Berlin
1983-1985 Assistenzarzt an der internistischen Abteilung (Klinik für Herz- und Kreislauferkrankungen) des Deutschen Herzzentrums München
1986-1988 Assistenzarzt an der internistischen Abteilung (Abteilung für Kardiologie) des Deutschen Herzzentrums Berlin
1989-1992 Assistenz- und Funktionsarzt an der I. Inneren Abteilung des Auguste-Viktoria-Krankenhauses, Berlin
1991 Facharzt für Innere Medizin
seit 1992 Chefarzt der Medizinischen Klinik A (Schwerpunkt Kardiologie mit kardiovaskulärer und -pulmonaler Medizin, Nephrologie/Dialyse und internistischer Intensivmedizin) an der Ruppiner Kliniken GmbH, Neuruppin
2006 Ernennung zum Honorarprofessor, Univ. Rostock
2008-2009 Professor für International Health Management an der Univ. of Management and Communication Potsdam (FH) (UMC)
2011-2013 Lehrauftrag für Medizinische Soziologie an der Medical School Berlin (FH) (MSB)
seit 2014 Mitglied der Medizinischen Hochschule Brandenburg (MHB)
seit 2016 Professur für Medizinische Soziologie und Versorgungsforschung, Medizinische Hochschule Brandenburg
akademische Abschlüsse:
Studium 1977 Dipl.-Soziologe, Freie Univ. Berlin
Promotion 1979 Dr. phil., Freie Univ. Berlin
Titel der Arbeit: Das Konzept Patientenfluss. Patientenstromanalyse 1.
Promotion 1984 Dr. med., Freie Univ. Berlin
Titel der Arbeit: Ist eine Regelung des künstlichen Herzens nötig und wie ist sie heute möglich?
Habilitation 1997 Dr. med. habil. (Innere Medizin), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Neurohormonale, hämodynamische und ultrastrukturelle Wirkungen von Ramipril und Metoprolol bei Herzinsuffizienz.

Funktionen:
seit 2005 stellv. Vorsitzender der Prüfungskommission "Kardiologie" der Landesärztekammer Brandenburg
2008-2009 Gründungsdekan des neu gegründeten Fachbereichs "International Health Management and Life Sciences" an der Univ. of Management and Communication Potsdam
2009-2011 Gründungsdekan des neu gegründeten Fachbereichs "Health" an der Business School Potsdam (FH) (BSP)
2010-2011 Chairman of the Board Health ClusterNET
2011-2013 Gründungsdekan des neu gegründeten Fachbereichs "Health" an der Medical School Berlin (FH) (MSB)
seit 2013 Sprecher Expertenkreis des Handlungsfeldes "Medizintechnik" im Cluster Gesundheitswirtschaft Berlin-Brandenburg (HealthCapital)
Mitglied der Arbeitsgruppe Herz-Kreislauf-Epidemiologie der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS)
Mitglied des Vorstands der Akademie für ärztliche Fortbildung der Landesärztekammer Brandenburg
Qualitätssicherungsbeauftragter für invasive Kardiologie der Landesärztekammer Brandenburg
Kursleiter / Weiterbildungsbeauftragter der Landesärztekammer Brandenburg und der Berliner Ärztekammer
Working Group Cardiovascular Magnetic Resonance (WG 26) der ESC
Stellv. Vorsitzender im Expertenkreis Handlungsfeld Medizintechnik
Beiratsmitglied Cluster Gesundheitswirtschaft Berlin-Brandenburg
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
seit 2007 Fellow of the European Society of Cardiology (FESC)
seit 2010 Health ClusterNET (http://www.healthclusternet.eu/)
New York Academy of Sciences (NYAS)
Deutsche Gesellschaft für Herz-Kreislaufforschung (DGK)
American Heart Association (AHA)
European Society of Cardiology (ESC)
Heart Failure Association of the ESC und Working Group Cardiovascular Magnetic Resonance der ESC
European Association for Cardiovascular Prevention & Rehabilitation (EACPR)

Werke (Auswahl):
Schmailzl KJG, Hennig E, Bücherl ES. Comparison of biological signals for the automatic control of the total artificial heart. Life Support Systems 1982; 1: 190-197. IF 1.758.
Schmailzl KJG, Hennig E, Bücherl ES. Which reference input is best suited for the automatic control of a total artificial heart? Thai J Surg 1987; 8: 71-76.
Schmailzl KJG, Hennig E, Bücherl ES. Prolonged employment of a controlled artificial heart: Which reference input is best suited for the automatic control of a total artificial heart? Thai J Surg 1987; 8: 32-40.
Schmailzl KJG (Hrsg.). Kardiale Ultraschalldiagnostik. Handbuch und Atlas. Berlin: Blackwell-Wissenschafts-Verlag, 1994.
Schmailzl KJG (Editor-in-chief und Fachherausgeber diverser Kapitel). Harrison's Principles of Internal Medicine, 13th ed. (deutsche Ausgabe: Harrison's Innere Medizin). Berlin: Blackwell, 1995.
Fahlenkamp D, Schmailzl KJG, Lenk S. Der alternde Mann. Berlin: Springer, 2000.
Schmailzl KJG, Hackelöer B-J (Hrsg.). Schwangerschaft und Krankheit. Berlin: Blackwell, 2002.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Juni 2018)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
13.10.2008, klabahn  /  16.10.2018, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Kurt J. G. Schmailzl" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002224
(abgerufen am 14.12.2018)