Struck, Ernst

direkt zum Inhalt

Struck, Ernst

Prof. Dr. phil.
1946 Professor mit vollem Lehrauftrag für Psychologie
1948-1952 o. Professor für Psychologie

Fakultät:
1946 Pädagogische Fakultät
1948-1951 Pädagogische Fakultät
1951-1952 Philosophische Fakultät
Institut:
Institut für Psychologie
Lehr- und Forschungsgebiete:
Lehrerbildung
Fachgebiet:
77 Psychologie
80 Pädagogik

weitere Vornamen:
Friedrich Wilhelm
Lebensdaten:
geboren am 17.07.1890 in Berlin
gestorben am 26.10.1954 in Berlin
Familie:
Vater Wilhelm Struck (1848-1918),  Arbeiter
Mutter Marie Struck (1852-1913), geb. Rode

Kurzbiographie:
1905 Schulabschluss an einer Volks- und Mittelschule, Berlin
1905-1914 Seminar für Stadtschullehrer Berlin, 1911 Erste Lehrerprüfung, 1913 Turnlehrerprüfung, 1914 Zweite Lehrerprüfung
1911-1943 mit Unterbrechungen Lehrer im Städtischen Schuldienst Berlin
1914-1917 Teilnahme als Infanterist am Ersten Weltkrieg
1921 Abitur, Berlin
1921-1925 nebenberufliches Studium der Physik, Chemie und Mathematik, Univ. Berlin
1926-1931 nebenberufliches Studium der Erziehungswissenschaften, Psychologie und Philosophie, Univ. Berlin und Hamburg
1927-1933 nebenamtlich wiss. Mitarbeiter am Seminar für Erziehungswissenschaften und am Psychologischen Institut der Univ. Hamburg
1943-1945 Lehrer an der Lehrerbildungsanstalt Güstrow, 1945 kurzzeitige Tätigkeit in der Stadtverwaltung Güstrow
1945-1946 Referent und Direktor des Pädagogischen Instituts Schwerin und wiss. Mitarbeiter der Landesverwaltung M-V
1946 Professor mit vollem Lehrauftrag für Psychologie, Univ. Rostock
1946-1948 o. Professor für Psychologie, Univ. Greifswald
1948-1952 o. Professor für Psychologie, 1951 Umsetzung des Lehrstuhls an die Philosophische Fakultät, Univ. Rostock
1952-1954 Professor mit Lehrstuhl für Psychologie, Univ. Leipzig
akademische Abschlüsse:
Promotion 1939 Dr. phil., Univ. Hamburg
Titel der Arbeit: Naive Chemie. Struktur und Entwicklung des Stoffbewußtseins im Kindesalter.

akademische Selbstverwaltung:
1948-1949 Dekan
1949-1952 Rektor
1949-1951 Direktor des Psychologischen Instituts der Pädagogischen Fakultät und stellv. Direktor des Psychologischen Instituts der Philosophischen Fakultät
1951-1952 Direktor des Psychologischen Instituts der Philosophischen Fakultät
Funktionen:
1946-1948 Dekan der Pädagogischen Fakultät, Univ. Greifswald
1949-1951 Mitglied des wiss. Senats des Ministeriums für Volksbildung Berlin
1952-1954 Mitglied des wiss. Beirats für Psychologie beim Staatssekretariat für Hochschulwesen
1952-1954 Direktor des Psychologischen Instituts, Univ. Leipzig

Quellen:
Personalakte Ernst Struck, UAR
Vorlesungsverzeichnisse der Univ. Rostock 1948-1952/1953.
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv II 1281, 401. (WBIS)
Internet-Ressourcen:
GND: 142385042

[GND-Link auf diese Seite: http://cpr.uni-rostock.de/gnd/142385042]


eingestellt / geändert:
04.05.2009, mglasow  /  28.05.2014, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Ernst Struck" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002312
(abgerufen am 29.08.2016)