Garré, Carl

direkt zum Inhalt

Garré, Carl

Prof.
1894-1901 o. Professor der Medizin/Chirurgie

Fakultät:
1894-1901 Medizinische Fakultät
Lehr- und Forschungsgebiete:
Bakteriologie, Kropfchirurgie, Knochen- und Gelenktuberkulose
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Alois Philipp
Lebensdaten:
geboren am 10.12.1857 in Ragaz (St. Gallen, Schweiz)
gestorben am 06.03.1928 in Puerto de la Cruz (Teneriffa)
Familie:
Vater Karl Garré (1821-1893),  Bauingenieur
Mutter Anna Barbara Garré, geb. Kurz (1834-1913)

Kurzbiographie:
Abitur, Zürich
Studium der Medizin, Univ. Zürich später Univ. Leipzig
1882 Approbation
1883-1884 Assistenzarzt, Kantonhospital St. Gallen
1884-1888 Privatassistent und Leiter des bakteriologischen Laboratoriums, Univ. Basel
1886 Privatdozent für Chirurgie und Bakeriologie, Univ. Basel
1888-1894 Oberarzt der Chirurgischen Klinik, Univ. Tübingen
1889 ao. Professor, Univ. Tübingen
1894-1901 o. Professor der Medizin/Chirurgie, Univ. Rostock
1894 Direktor der Chirurgischen Abteilung des Städtischen Krankenhauses, Rostock
1899 Ablehnung eines Rufs nach Basel
1901 o. Professor, Univ. Königsberg
1905 o. Professor, Univ. Breslau
1907-1926 o. Professor für Chirurgie, Univ. Bonn
1926-1927 Chefarzt der chirurgischen Abteilung des Johanneshospitals, Bonn
akademische Abschlüsse:
Promotion 1883 Dr. med., Univ. Bern
Titel der Arbeit: Über Drüsentuberculose und die Wichtigkeit frühzeitiger Operation.
Habilitation 1886 Univ. Basel

akademische Selbstverwaltung:
Großherzogliche Medicinal-Commission
Ärztliche Prüfungskommission
Funktionen:
Redakteur des Korrespondenzblattes für Schweizer Ärzte
Ehrungen:
1900 Geheimer Medizinalrat
Dr. phil. h. c., Univ. Bonn
Dr. h. c., Univ. Genf

Werke (Auswahl):
Grundriss der Lungenchirurgie. Jena 1903.
Nierenchirurgie: ein Handbuch für Praktiker. Bern 1907.
Lehrbuch der Chirurgie. Leipzig 1920 (neunzehn Auflagen, mehrere Übersetzungen).
Therapie innerer Krankheiten. Jena 1926.

Quellen:
Personalakte Carl Garré, UAR (Zuarbeit von Max Mielke)
Willgeroth, Gustav: Die mecklenburgischen Aerzte von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart. Schwerin 1929, S. 282.
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv I 369,134-136; II 428,128-138; III 281,56-61 (WBIS)
Garré, Carl. In: Kily, Walther: Deutsche biographische Enzyklopädie. Bd. 3. München 1996.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
10.11.2010, klabahn  /  22.05.2017, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Carl Garré" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002908
(abgerufen am 22.08.2017)