Garré, Carl

direkt zum Inhalt

Garré, Carl

 
1894-1901 o. Professor der Medizin/Chirurgie

Fakultät:
1894-1901 Medizinische Fakultät
Lehr- und Forschungsgebiete:
Bakteriologie, Kropfchirurgie, Knochen- und Gelenktuberkulose
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Alois Philipp
Lebensdaten:
geboren am 10.12.1857 in Ragaz (St. Gallen, Schweiz)
gestorben am 06.03.1928 in Puerto de la Cruz (Teneriffa)
Familie:
Vater Karl Garré (1821-1893),  Bauingenieur
Mutter Anna Barbara Garré, geb. Kurz (1834-1913)

Kurzbiographie:
Abitur, Zürich
Studium der Medizin, Univ. Zürich später Univ. Leipzig
1882 Approbation
1883-1884 Assistenzarzt, Kantonhospital St. Gallen
1884-1888 Privatassistent und Leiter des bakteriologischen Laboratoriums, Univ. Basel
1886 Privatdozent für Chirurgie und Bakeriologie, Univ. Basel
1888-1894 Oberarzt der Chirurgischen Klinik, Univ. Tübingen
1889 ao. Professor, Univ. Tübingen
1894-1901 o. Professor der Chirurgie, Univ. Rostock
1894 Direktor der Chirurgischen Abteilung des Städtischen Krankenhauses, Rostock
1899 Ablehnung eines Rufs nach Basel
1901 o. Professor, Univ. Königsberg
1905 o. Professor, Univ. Breslau
1907-1926 o. Professor für Chirurgie, Univ. Bonn
1926-1927 Chefarzt der chirurgischen Abteilung des Johanneshospitals, Bonn
akademische Abschlüsse:
Promotion 1883 Dr. med., Univ. Bern
Titel der Arbeit: Über Drüsentuberculose und die Wichtigkeit frühzeitiger Operation.
Habilitation 1886 Univ. Basel

akademische Selbstverwaltung:
Großherzogliche Medicinal-Commission
Ärztliche Prüfungskommission
Funktionen:
Redakteur des Korrespondenzblattes für Schweizer Ärzte
Ehrungen:
1900 Geheimer Medizinalrat
Dr. phil. h. c., Univ Bonn
Dr. h. c., Univ. Genf

Werke (Auswahl):
Grundriss der Lungenchirurgie. Jena 1903.
Nierenchirurgie: ein Handbuch für Praktiker. Bern 1907.
Lehrbuch der Chirurgie. Leipzig 1920 (neunzehn Auflagen, mehrere Übersetzungen).
Therapie innerer Krankheiten. Jena 1926.

Quellen:
Personalakte Carl Garré, UAR (Zuarbeit von Max Mielke)
Willgeroth, Gustav: Die mecklenburgischen Aerzte von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart. Schwerin 1929, S. 282.
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv I 369,134-136; II 428,128-138; III 281,56-61 (WBIS)
Garré, Carl. In: Kily, Walther: Deutsche biographische Enzyklopädie. Bd. 3. München 1996.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
10.11.2010, klabahn  /  07.03.2017, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Carl Garré" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002908
(abgerufen am 27.04.2017)