Krüger, Rudolf

direkt zum Inhalt

Langeintrag

Krüger, Rudolf

 
weitere Vornamen:
Rudolf Georg Karl
Lebensdaten:
geboren am 25.01.1898 in Hagenow
gestorben am 30.07.1968 in Köln
Konfession:
evangelisch-lutherisch (1937 Kirchenaustritt)
Familie:
Vater Kaufmann

Kurzbiographie:
1918 Abitur, Schwerin
1918-1921 Studium der germanischen Sprachen, Geschichte und Philosophie, Univ. Rostock, Heidelberg
1921-1923 Hauslehrer, Moltenow (Schwerin-Land)
1923 Mittelschullehrerprüfung für Deutsch und Englisch
1923-1932 Lehrer, Neustadt-Glewe, ab 1924 Goldberg (beide Mecklenburg)
ab 1932 Abgeordneter der NSDAP, ab 1932 Landtagspräsident, Mecklenburgischer Landtag
ab 1932 Landesschulrat und Koreferent, ab 1933 Regierungsrat und Referent für Personalfragen, ab 1934 Leiter, 1936 Oberregierungsrat, Dezernat VIII, Mecklenburgisches Ministerium für Unterricht, Kunst, geistliche und Medizinalangelegenheiten
1939-1940 Heimatkriegseinsatz in einer KFZ-Kompanie
1940-1941 Leiter der Kultusabteilung bei der Regierung des "Generalgouvernements", Warschau
1941-1945 kommissarischer Leiter, ab 1943 Leiter, Abteilung Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung, Mecklenburgisches Staatsministerium
1943-1945 Ministerialrat und Kurator, Univ. Rostock
1945 nach Kriegsende kurzzeitig Leiter der Abteilung Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung beim Mecklenburgischen Staatsminister, im Juni 1945 aus dem Landesdienst entlassen

Funktionen:
ab 1928 Mitglied, Stadtverordnetenversammlung, Goldberg
1931-1932 Leiter, Ortsgruppe Goldberg der NSDAP
ab 1932 Mitglied, Amtsversammlung und Amtsausschuss, Amt Parchim (Mecklenburg)
ab 1933 Mitglied, Programmbeirat, Norddeutscher Rundfunk AG, Hamburg
1934 Präsident des Landesverbandes Mecklenburg des Deutschen Roten Kreuzes
ab 1935 Amtsleiter der Hilfskasse bzw. Gauhilfskassenobmann und Gaubeauftragter der Gauleitung Mecklenburg der NSDAP
1936-1942 Leiter des Amtes für Erzieher, Gauleitung Mecklenburg der NSDAP
1936-1942 Gauwalter des NS-Lehrerbundes Mecklenburg
ab 1943 Schulbeauftragter für die Erweiterte Kinderlandverschickung, Mecklenburg
ab 1944 Aufsichtsführender der mecklenburgischen Lehrerbildungsanstalten
ab 1944 Vorsitzender der Lehrerprüfungsausschüsse

Werke (Auswahl):
Deutsches Bauerntum. Ein Buch für die mecklenburgische Landjugend. 3. Aufl., Langensalza (u. a.) 1933, 5. Aufl. 1937.
Gemeinsam mit Lemke, Otto: Der deutsche Mensch. Arbeitsheft zur nationalsozialistischen Erziehung der deutschen Jugend. Langensalza (u. a.) 1934, 2. Aufl. 1935.
Gemeinsam mit Lemke, Otto: Marsch ins Dritte Reich. Arbeitsheft zur nationalsozialistischen Erziehung der deutschen Jugend. Langensalza (u. a.) 1934, 2. Aufl. 1935.
Gemeinsam mit Burmeister, Otto; Plagemann, Adolf: Unsere Fibel. 4. Aufl., Langensalza (u. a.) 1936, 5. Aufl. 1936.
Gemeinsam mit Burmeister, Otto; Plagemann, Adolf: Die Ganzheitsmethode. Methodische Einführung in "Unsere Fibel". Langensalza (u. a.) 1936, 2. Aufl. 1938.

Quellen:
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 465-466.
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Landesregierungen und Minister in Mecklenburg 1871-1952. Bremen 2012, S. 180-182.
Angaben durch Lothar Dornau, Besitzer des Nachlasses
weitere Literatur:
Buddrus, Michael: Mecklenburg im Zweiten Weltkrieg. Die Tagungen des Gauleiters Friedrich Hildebrandt mit den NS-Führungsgremien des Gaues Mecklenburg 1939-1945. Eine Edition der Sitzungsprotokolle. Bremen 2009, S. 1037.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
18.11.2011, nhapp  /  23.02.2015, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Rudolf Krüger" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00000017
(abgerufen am 20.09.2017)