Chytraeus, David

direkt zum Inhalt

Chytraeus, David

 
1551-1561 Professor für christliche Katechese am Pädagogium
1561-1600 Professor der Theologie (Primarius, herzoglich)

Fakultät:
1551-1561 Pädagogium
1561-1600 Theologische Fakultät
Fachgebiet:
90 Gelehrte
11 Theologie, Religionswissenschaft

Namensvarianten:
Kochhafe
Lebensdaten:
geboren am 26.02.1530 in Ingelfingen
gestorben am 25.06.1600 in Rostock
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Matthäus Kochhafe (1495-1559),  Pastor
Mutter Barbara Kochhafe, geb. Nelberg
Bruder Nathan Chytraeus (1543-1598),  Professor für Lateinische Sprache, später der Poesie an der Univ. Rostock (Link öffnen Link)
Tochter Margarete Freder, geb. Chytraeus
Schwiegervater Konrad Pegel (1487-1567),  Professor der Pädagogik, Rhetorik und Mathematik an der Univ. Rostock (Link öffnen Link)
andere Schwager, Magnus Pegel (1547-1615),  Professor der Mathematik und Astronomie an der Univ. Rostock (Link öffnen Link)
Schwiegersohn Johannes Freder (1544-1604),  Professor der Theologie an der Univ. Rostock (Link öffnen Link)
Schwiegersohn Johann Georg Godelmann (1559-1611),  Professor der Rechte an der Univ. Rostock (Link öffnen Link)

Kurzbiographie:
1537 Besuch der Lateinschule bei Franciscus Irenicus, Gemmingen
1539-1544 Studium der Rechtswissenschaften, später Philologie, Philosophie und Theologie, Univ. Tübingen
1544-1546 Lehrtätigkeit, Besuch von Vorlesungen Martin Luthers und Paul Ebers, wohnhaft im Haushalt von Philipp Melanchthon, 1546 Flucht aufgrund des Schmalkaldischen Krieges, Univ. Wittenberg
1546-1547 philologische und historische Studien, Univ. Heidelberg
1547-1548 mathematische und astronomische Studien, Univ. Tübingen
1548-1550 Vorlesungen über Rhetorik, Astronomie und Melanchton's Loci communes, Univ. Wittenberg
1550 Bildungsreise durch die Schweiz und Italien
1551-1600 Professor für christliche Katechese am Pädagogium, ab 1561 Professor der Theologie, Univ. Rostock
Ablehnung zahlreicher Rufe, u. a. an die Univ. Heidelberg, Königsberg, Wittenberg, Frankfurt/Oder, Kopenhagen, Helmstedt sowie die Gymnasien in Straßburg, Augsburg und Pernau.
1555 Teilnahme an den Religionsgesprächen zu Worms
1561 Teilnahme mit Herzog Ulrich zu Mecklenburg am Fürstentag in Naumburg
1566 Begleitung des Herzogs Ulrich zu Mecklenburg zum Reichtstag nach Augsburg
1568 Ordnung des Österreichischen Religionswesens nach der Augsburgischen Confession
1573 Entwurf einer Kirchenordnung der Steiermark
1574 Teilnahme am Convent zu Torgau
1576 zusammen mit Martin Chemnitz, Timotheus Kirchner und Herzog Julius zu Braunschweig-Lüneburg Ausarbeitung einer Verfassung für die neu zu gründende Univ. Helmstädt, Kloster Riddagshausen
1578 Teilnahme am Convent zu Tangermünde
1579 Teilnahme am Convent zu Jüterbogk
1600 im Amt verstorben
akademische Abschlüsse:
Promotion 1544 Mag. art., Univ. Tübingen
Promotion 1561 Dr. theol., Univ. Rostock

akademische Selbstverwaltung:
1556 Neugestaltung der Statuten der Theologischen Fakultät
1563-1597 fünfmal Rektor (1563, 1567, 1573, 1585, 1597)
1563 Mitarbeit an der Reorganisation der Universität (Formula Concordiae)
Funktionen:
Gutachter für Schweden im Liquoristischen Streit
Gutachter für Antwerpen
1569 Verfasser der Agende
1570 erster geistlicher Rat des Rostocker Consistoriums

Werke (Auswahl):
Catechesis. Rostock 1554.
Regulae vitae. Wittenberg 1555.
De Lectione Historiarum recte instituenda. Rostock 1563.
Regulae studiorum. Wittenberg 1572.
Chronicon Saxoniae. Leipzig 1593.

Quellen:
Personalakte David Chytraeus, UAR
Krabbe, Otto: David Chytraeus. Rostock 1870.
weitere Literatur:
Bollbuck, Harald: Albert Krantz und David Chytraeus: Akademischer Unterricht und Historiografie zwischen Humanismus und Reformation. In: Boeck, Gisela Lammel, Hans-Uwe (Hg.): Rostocker gelehrte Köpf. Referate der interdisziplinären Ringvorlesung des Arbeitskreises "Rostocker Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte" im Wintersemester 2009/2010, S. 55-79. (RosDok-Dokument öffnen interner Link)
Czaika, Otfried: David Chytraeus und die Universität Rostock in ihren Beziehungen zum schwedischen Reich. Helsinki 2002.
Biographisches Lexikon für Mecklenburg. Bd. 3, Rostock 2001, S. 36-42.
Deutsches Biographisches Archiv I 190, 315-380; 1427, 22-32; II 226, 229-244; III 147, 68-74 (WBIS).
Etwas von gelehrten Rostockschen Sachen, 1737, S. 188, S. 264; 1738, S. 305, S. 493, S. 683, S. 729; 1739, S. 61, S. 116, S. 421, S. 484, S. 740; 1740, S. 63, S. 85, S. 120, S. 145, S. 181, S. 219, S. 249, S. 312, S. 347, S. 509, S. 631, S. 830; 1741, S. 733, S. 855; 1742, S. 836; 1744, S. 15.
Krey, Joh. Bernh.: Andenken an hiesige Gelehrte, 3. Stück (1813), S. 13-35; Anhang (1816), S. 29-30.
Krey, Joh. Bernh.: Beiträge zur mecklenburgischen Kirchen- und Gelehrtengeschichte, Erster Band (1818), S. 29-32, S. 54, S. 101-104, S. 225-228, S. 251, S. 302, S. 379; Zweiter Band (1821), S. 199-202, S. 202-210, S. 243.
Krey, Joh. Bernh.: Die Rostockschen Theologen seit 1523 (1817), , S. 6-13, S. 63.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
01.06.2006, editorCP  /  14.08.2018, jkowitz
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "David Chytraeus" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00000220
(abgerufen am 22.08.2018)