Thierfelder, Albert

direkt zum Inhalt

Thierfelder, Albert

 
1876-1908 o. Professor der Medizin/pathologische Anatomie

Fakultät:
1876-1908 Medizinische Fakultät
Institut:
Pathologisches Institut
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Ferdinand Albert
Lebensdaten:
geboren am 26.12.1842 in Meißen
gestorben am 22.01.1908 in Rostock
Konfession:
evangelisch-lutherisch
Familie:
Vater Johann Gottlieb Thierfelder (1799–1867),  Arzt
Mutter Henriette Thierfelder, geb. Immisch (1799-1869),  Arzttochter
Bruder Theodor Thierfelder (1824-1904),  Professor an der Univ. Rostock (Link öffnen Link)
Schwiegervater Franz Schulze (1815-1873),  Professor der Chemie und Pharmazie an der Univ. Rostock (Link öffnen Link)
Sohn Max Ulrich Thierfelder (1885-1957),  Tropenarzt und Honorarprofessor (verliehen von Hindenburg) (Link öffnen Link)

Kurzbiographie:
1864 Abitur, Dresden
1864-1869 Studium, Univ. Rostock und Univ. Leipzig
1869-1876 Assistent an der Medizinischen Universitätsklinik, ab 1970 zusätzlich am Pathologischen Institut, Univ. Leipzig
1874-1876 Privatdozent für Allgemeine Pathologie und Pathologische Anatomie, 1876 ao. Professor, Medizinische Fakultät, Univ. Leipzig
1876-1908 o. Professor für Pathologische Anatomie, Univ. Rostock
1908 im Amt verstorben
akademische Abschlüsse:
Promotion 1870 Dr. med., Univ. Leipzig
Titel der Arbeit: Ein Fall von Schweissdrüsen-Adenom.
Habilitation 1874 (Allgemeine Pathologie und Pathologische Anatomie), Univ. Leipzig

akademische Selbstverwaltung:
1883-1884 Rektor
bis 1908 Direktor des Pathologischen Instituts
Funktionen:
1884-1885 Vorsitzender der Naturforschenden Gesellschaft zu Rostock
Mitglied der ärztlichen Prüfungskommission
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Naturforschende Gesellschaft zu Rostock
Ehrungen:
1905 Geheimrat
Friedrich Franz Gedächtnismedaille

Werke (Auswahl):
Atlas der Pathologischen Histologie, 6 Bände, Leipzig 1872-1881.

Quellen:
Personalakte Albert Thierfelder, UAR
Teichmann, Werner: Ferdinand Albert Thierfelder: In: Hartwig, Angela; Schmidt, Tilmann (Hg.): Die Rektoren der Universität Rostock 1419-2000. Rostock 2000 (BGUR 23), S. 214ff.
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv I 1266,398-399; II 1302,214-216; III 915,323 (WBIS)
Willgeroth, Gustav, 1865-1937: Die mecklenburgischen Aerzte von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart Schwerin 1929 S. 272. (RosDok-Dokument öffnen interner Link)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
10.11.2010, klabahn  /  06.04.2017, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Albert Thierfelder" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00000434
(abgerufen am 24.11.2017)