Dieckhoff, August Wilhelm

direkt zum Inhalt

Dieckhoff, August Wilhelm

Prof.
1860-1894 o. Professor für Kirchengeschichte, Dogmengeschichte, Enzyklopädie, Katechetik und Pastoraltheologie

Fakultät:
1860-1894 Theologische Fakultät
Lehr- und Forschungsgebiete:
Reformationsgeschichte
Fachgebiet:
11 Theologie, Religionswissenschaft

Lebensdaten:
geboren am 05.02.1823 in Adelebsen (Göttingen)
gestorben am 12.09.1894 in Rostock
Konfession:
lutherisch
Familie:
Vater Obervoigt
Sohn Dr. August Wilhelm Christian Dieckhoff (1869-1926),  Sanitätsrat in Bayreuth
Schwiegervater Prof. Dr. Hermann Stannius,  Professor der Medizin an der Univ. Rostock (Link öffnen Link)

Kurzbiographie:
1842 Abitur, Clausthal
1842 Studium der Theologie, Univ. Göttingen
1847-1850 theologischer Referent, Göttingen
1850-1860 Privatdozent, ab 1854 ao. Professor für systematische und historische Theologie, Univ. Göttingen
1860-1894 o. Professor für Kirchengeschichte, Dogmengeschichte, Enzyklopädie, Katechetik und Pastoraltheologie, Univ. Rostock
1865 Ablehnung eines Rufs an die Univ. Wien
1894 im Amt verstorben
akademische Abschlüsse:
Promotion 1850 Lic. theol., Univ. Göttingen
Titel der Arbeit: De Carolostadio Lutheranae de servo arbitrio doctrinae contra Eckium Defensore.
Habilitation 1850 (Systematische Theologie), Univ. Göttingen

akademische Selbstverwaltung:
1862-1894 mehrfach Dekan (1862-1863, 1866-1867, 1870-1871, 1874-1875, 1877-1878, 1881-1882, 1884-1885, 1888-1889, 1893-1894)
1887-1888 Rektor
1874 Mitglied der Prüfungskommission
Funktionen:
1860-1864 Mitherausgeber der "Theologischen Zeitschrift", Schwerin
1874-1894 Mitglied der Theologischen Prüfungskommission, Schwerin
1882 Konsistorialrat
Ehrungen:
1856 Dr. theol. h. c., Univ. Greifswald

Werke (Auswahl):
Die Waldenser im Mittelalter. Zwei historische Untersuchungen. Göttingen 1851.
Die evangelische Abendmahlslehre im Reformationszeitalter. Göttingen 1854.
Luthers Lehre von der kirchlichen Gewalt. Berlin 1865.
Schrift und Tradition. Widerlegung der römischen Lehre vom unfehlbaren Lehramt. Rostock 1870.
Die kirchliche Trauung, ihre Geschichte im Zusammenhang mit der Entwickelung des Eheschließungsrechts. Rostock 1878.
Der Ablaßstreit dogmengeschichtlich dargestellt. Gotha 1885.

Quellen:
Personalakte August Wilhelm Dieckhoff, UAR
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv I 234,215-217; II 268,190-198; III 173,415 (WBIS)
Siegbert Uhlig: August Wilhelm Dieckhoff (1823-1894), in: Theologische Literaturzeitung 96 (1971), 379-92.
Keßler, Martin: Das Karlstadt-Bild in der Forschung. August Wilhelm Dieckhoffs Göttinger Licentiatenschrift (1850). S. 66-85. Tübingen 2014.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
10.11.2010, klabahn  /  15.08.2017, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "August Wilhelm Dieckhoff" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00000446
(abgerufen am 26.09.2017)