Wilbrandt, Christian

direkt zum Inhalt

Wilbrandt, Christian

Prof. Dr. phil. h. c.
1837-1852 o. Professor der Ästhetik und neueren Literatur

Dokument:

Christian Ludwig Theodor Wilbrandt wurde am 15. März 1801 als Sohn eines Pastors in Neukirchen bei Wittenburg geboren. Nach dem Besuch des Gymnasiums in Schwerin und Studium der Philosophie in Berlin wurde er im Jahr 1823 Oberlehrer am Gymnasium in Heiligenstadt, 1828 Lehrer an der Großen Stadtschule in Rostock. 1837 wurde Wilbrandt zum Professor der Ästhetik und neueren Literatur an die Universität Rostock berufen; 1839 gründete er das philosophisch-ästhetische Seminar. Als Mitherausgeber der liberalen "Mecklenburgischen Blätter" zählte er zu den exponiertesten Vertretern der mecklenburgischen Reformbewegung im Vormärz. Die Wahlen zum Landtag Anfang Oktober 1848 brachten ihm ein Mandat als Landtagsabgeordneter ein. Zum Vizepräsidenten gewählt, arbeitete er mit seinen Rostocker Kollegen Karl Türk (Geschichte) und Julius Wiggers (Theologie) auf eine Republik in Deutschland hin, lehnte dabei aber politisch motivierte Gewaltmaßnahmen strikt ab. Wegen seiner Beteiligung an den revolutionären Ereignissen von 1848/49 wurde Wilbrandt am 7. Juli 1852 vom mecklenburg-schwerinschen Großherzog Friedrich Franz II. mit den Worten aus dem Universitätsdienst relegiert: "Ich entlasse Euch, da ihr Euch an den Bewegungen der neueren Zeit in ihren revolutionären Beziehungen lebhaft beteiligt habt ... und der Jugend das verderblichste Beispiel gegeben habt." Im Mai 1853 folgte seine Verhaftung und die Einlieferung in das Gefängnis Bützow. Im Zuge des Rostocker Hochverratsprozesses angeklagt, kam er erst 1855 gegen Zahlung einer Kaution aus der Untersuchungshaft frei. Er starb am 25. Juni 1867 in Doberan.

Reno Stutz

aus: Hartwig, Angela; Schmidt, Tilmann (Hg.): Die Rektoren der Universität Rostock 1419-2000. Rostock 2000 (BGUR 23), S. 142.


eingestellt / geändert:
10.11.2010, klabahn  /  06.09.2018, btamm
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Christian Wilbrandt" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00000527
(abgerufen am 19.06.2019)