Schulze, Franz Ferdinand

direkt zum Inhalt

Schulze, Franz Ferdinand

Prof.
1850-1873 o. Professor der Chemie und Pharmazie

Fakultät:
1850-1873 Philosophische Fakultät
Lehr- und Forschungsgebiete:
Agrikulturchemie
Fachgebiet:
35 Chemie

Lebensdaten:
geboren am 17.01.1815 in Naumburg (Saale)
gestorben am 14.04.1873 in Rostock
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Handwerker
Sohn Franz Eilhard Schulze (1840-1921),  Professor der Zoologie, Univ. Rostock (Link öffnen Link)
Schwiegersohn Albert Thierfelder (1842-1908),  Professor der Medizin und Pathologischen Anatomie, Univ. Rostock (Link öffnen Link)

Kurzbiographie:
1832 Abitur, Naumburg
Studium der Theologie, danach der Philologie, danach der Naturwissenschaften, Univ. Leipzig, Studium der Naturwissenschaften, Univ. Berlin
1837 Lehrer für Chemie, Physik und Technologie, Staats- und Landwirtschaftliche Akademie zu Eldena
1840-1841 Privatdozent für Chemie und Technologie, Univ. Greifswald
1841-1850 ao. Professor der technologischen Chemie, Univ. Greifswald
1850-1873 o. Professor der Chemie und Pharmazie, Univ. Rostock
1873 im Amt verstorben
akademische Abschlüsse:
Promotion 1836 Dr. phil., Univ. Berlin
Titel der Arbeit: De planariarum vivendi ratione et structura penitiore nonnulla.
Habilitation 1840 (Chemie und Technologie), Univ. Greifswald

akademische Selbstverwaltung:
1854-1855 Dekan
1856-1857 Rektor
1857-1858 Rektor
1859-1860 Dekan
1865-1866 Dekan
1870-1871 Dekan
ao. Beisitzer der medizinischen Fakultät
Assessor des concilium arctius
Direktor des chemischen Laboratoriums
Direktor des physikalischen Kabinetts
Mitglied der Bibliothekskommission
Mitglied der Prüfungsbehörde für das höhere Schulamt
Referent für Hygiene bei der medizinischen Prüfungskommission
Vorsitzender der pharmazeutischen Prüfungskommission
Funktionen:
1856-1873 stellvertretender Vertreter der Universität in der Großherzoglichen Immediat-Kommission
ao. Mitglied später o. Mitglied der Medizinal-Kommission
Mitglied der Prüfungsbehörde für das höhere Schulamt
Direktor des Mecklenburgischen Patriotischen Vereins
Gründer der Kontrollstation für Agrikultur- und handelschemische Untersuchungen
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Naturforschende Gesellschaft zu Rostock
Ehrungen:
Dr. med. h. c., Univ. Rostock

Werke (Auswahl):
Lehrbuch der Chemie für Landwirthe: zum Gebrauch bei Vorlesungen an höheren landwirtschaftflichen Lehranstalten und zum Selbstunterrichte. Leipzig 1846.
Unorganische Chemie. Leipzig 1846.
Anleitung zur Untersuchung der Ackererden auf ihre wichtigsten physikalischen Eigenschaften und Bestandtheile. Greifswald 1848.
Beitrag zur Kenntniß des Lignins und seines Vorkommens im Pflanzenkörper. Rostock 1856.
Festschrift für die 44. Versammlung deutscher Naturforscher und Aerzte, den Mitgliedern und Theilnehmern gewidmet: Tägliche Beobachtungen über den Kohlensäuregehalt der Atmosphäre zu Rostock von 18. Oct. 1868 bis 31 Juli 1871. Rostock 1871.

Quellen:
Personalakte Franz Ferdinand Schulze, UAR
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv I 1151,40; II 1196,367-369 (WBIS)
Ruth, Wolfgang: Franz Ferdinand Schulze-ein fortschrittlicher patriotischer Chemiker in Mecklenburg. In: Zur Entwicklung der Chemie als Wissenschaft in Rostock, Bd 13, Rostock 1989, S. 60-63.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
10.11.2010, klabahn  /  22.11.2017, btamm
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Franz Ferdinand Schulze" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00000569
(abgerufen am 13.12.2017)