Brunstäd, Friedrich

direkt zum Inhalt

Brunstäd, Friedrich

Prof. Dr. phil. Dr. h. c.
1925-1944 o. Professor für Systematischen Theologie

Fakultät:
1925-1944 Theologische Fakultät
Institut:
Seminar für Systematische Theologie
Lehr- und Forschungsgebiete:
Religionsphilosophie, politische und soziale Geschichte
Fachgebiet:
08 Philosophie
11 Theologie, Religionswissenschaft
15 Geschichte

weitere Vornamen:
Hermann Theodor
Lebensdaten:
geboren am 18.07.1883 in Hannover
gestorben am 02.11.1944 in Willershagen bei Gelbensande (Mecklenburg)
Konfession:
evangelisch-lutherisch
Familie:
Vater Möbelfabrikant

Kurzbiographie:
1901 Abitur, Hannover
1901-1909 Studium der Philosophie, Geschichte, neueren Sprachen, Staatswissenschaften und Theologie, Univ. Heidelberg, Berlin
1912-1918 Privatdozent für Philosophie, Univ. Erlangen
1915-1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg
1918-1925 nichtplanmäßiger ao. Professor für Philosophie, ab 1922 planmäßiger Assistent, Univ. Erlangen
1925-1944 Professor, Univ. Rostock
akademische Abschlüsse:
Promotion 1909 Dr. phil., Univ. Berlin
Titel der Arbeit: Untersuchungen zu Hegels Geschichtstheorie.
Habilitation 1911 (Philosophie), Univ. Erlangen
Titel der Arbeit: Beiträge zum kritischen Erkenntnisbegriffe.

akademische Selbstverwaltung:
1925-1944 Seminardirektor
1928-1929 Dekan
1930-1931 Rektor
1931-1932 Prorektor
1932-1933 Dekan
1936-1937 Dekan
Funktionen:
1920-1928 Mitglied des Hauptvorstandes der Deutschnationalen Volkspartei
1922-1934 Leiter der Evangelisch-Sozialen Schule, Berlin
Präsident des kirchlich-sozialen Bundes
Ehrungen:
1925 Dr. h. c., Univ. Göttingen

Werke (Auswahl):
Die Idee der Religion. Prinzipien der Religionsphilosophie. Halle 1922.
Deutschland und der Sozialismus. Berlin 1924, 2. Aufl. 1927.
Theologie der lutherischen Bekenntnisschriften. Gütersloh 1951.
Gesammelte Aufsätze und kleinere Schriften. Hg. von Eugen Gerstenmaier und Carl Gunther Schweitzer. Berlin 1957.

Quellen:
Personalakte Friedrich Brunstäd, UAR
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 92-93.
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv II 189, 366-371; III 124, 14-15. (WBIS)
Quell, Gottfried: Friedrich Brunstäd und Friedrich Büchsel zum Gedächtnis. Rede, gehalten am 26. Oktober 1945, in: Theologische Literaturzeitung. 73 (1948), S. 171-178.
Gerstenmaier, Eugen: Mein Lehrer Friedrich Brunstäd, in: Gesammelte Aufsätze und kleinere Schriften. 1957, S. 7-14.
Beyer, Albrecht: Das Vermächtnis Friedrich Brunstäds an die lutherische Theologie und Kirche, in: Die Theologische Fakultät Rostock unter zwei Diktaturen. Münster 2004, S. 99-107.
Haendler, Gert: "Vergessene Theologen"? Zur Erinnerung an Friedrich Brunstäd und Johannes von Walter, in: Die Theologische Fakultät Rostock unter zwei Diktaturen. Münster 2004, S. 109-116.
Personenlexikon zum deutschen Protestantismus. Göttingen 2006, S. 47.
Labitzke, Manfred: Friedrich Brunstäd - ein Widerstandskämpfer gegen Hitler, in: Willershagen in Mecklenburg. Kückenshagen 2008, S. 117-119.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
01.06.2006, editorCP  /  09.03.2015, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Friedrich Brunstäd" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00000575
(abgerufen am 25.09.2017)