Martius, Friedrich

direkt zum Inhalt

Martius, Friedrich

 
1891-1899 ao. Professor der Medizin
1899-1921 o. Professor der Medizin/innere Medizin

Fakultät:
1891-1921 Medizinische Fakultät
Institut:
Medizinische Poliklinik
Lehr- und Forschungsgebiete:
Methoden der Wahrscheinlichkeitsrechnung in der Medizin; Herzbewegung beim Menschen; kardiale Funktionsdiagnostik; Magensekretion
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Wilhelm August
Lebensdaten:
geboren am 07.09.1850 in Erxleben (Sachsen)
gestorben am 01.10.1923 in Rostock
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Eduard Wilhelm Emil Fedor Martius (1815-1912),  Superintendent
Mutter Dorothee Antonie Elisabeth Martius, geb. Götze (1825-1913)
Bruder Prof. Dr. phil. Götz Martius (1853-1927),  Professor und Rektor der Univ. Kiel (Link öffnen Link)
Schwiegersohn Prof. Dr. phil. Max Friederichsen (1874-1941),  ao. Professor für Geographie an der Univ. Rostock (Link öffnen Link)
Sohn Prof. Dr. Heinrich Martius (1885-1965),  Professor an der Univ. Göttingen
Tochter Prof. Dr. Hedwig Conrad-Martius (1888-1966),  Philosophin und Ehrenprofessorin der Univ. München

Kurzbiographie:
Abitur, Magdeburg
1870-1871 Kriegsdienst als Lazarettgehilfe
1870-1874 Studium der Medizin, Pépinière (Kaiser-Wilhelm-Akademie) Berlin
1876 Approbation
1876-1883 Militärassistenzarzt in Hildesheim, Berlin-Lichterfelde und Berlin
1883-1887 Stabsarzt, Pépinière Berlin
ab 1886 Assistent an der II. Medizinischen Klinik, Charité Berlin
1887-1889 Privatdozent, Charité Berlin
1889-1890 Beurlaubung als Leibarzt von Friedrich Franz III., Cannes
1889-1891 Stabsarzt im Eisenbahn-Regiment
1891-1922 ao. Professor der Medizin, ab 1899 o. Professor der Medizin/inneren Medizin, Univ. Rostock
1901 Generaloberarzt der Reserve
1921 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Promotion 1874 Dr. med., Univ. Berlin
Titel der Arbeit: Die prophylactische Tracheotomie im Felde.
Habilitation 1887 Univ. Berlin

akademische Selbstverwaltung:
1891-1921 Direktor der neuerrichteten Medizinischen Poliklinik
1901-1916 Direktor der Medizinischen Klinik
1910-1911 Rektor
Funktionen:
1912 Kuratorium der Zentralstelle für Balneologie
1889 Leibarzt von Großherzog Friedrich Franz III.
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
1914 Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina
1920 Rostocker Ärzteverein
Ehrungen:
1911 Geheimer Medizinalrat
Gedächtnismedaille Friedrich Franz III.
Ritterkreuz des Mecklenburgischen Greifenordens

Werke (Auswahl):
Martius, F., und J. Lüttke: Die Magensäure des Menschen. Stuttgart 1892.
Tachycardie. Eine klinische Studie. Stuttgart 1895.
Achylia gastrica. Ihre Ursachen und ihre Folgen. Wien 1897.
Pathogenese innerer Krankheiten. Leipzig 1899.
Konstitution und Vererbung in ihren Beziehungen zur Pathologie. Berlin 1914.

Quellen:
Personalakte Friedrich Martius, UAR (Zuarbeit von Max Mielke)
Hartwig, Angela; Schmidt, Tilmann (Hg.): Die Rektoren der Universität Rostock 1419-2000. Rostock 2000 (BGUR 23), S. 194.
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv I 809, 314-317; II 859, 150-153; III 602, 444-446. (WBIS)
Digitale Blätter der Familie Martius (Link öffnen externer Link)
Grete Grewolls: Wer war wer in Mecklenburg und Vorpommern. Rostock 2011.
Biographisches Lexikon für Mecklenburg. Bd. 1. Rostock 2005, S. 160-164.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
10.11.2010, klabahn  /  14.03.2017, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Friedrich Martius" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00000582
(abgerufen am 25.06.2017)