Merkel, Friedrich

direkt zum Inhalt

Merkel, Friedrich

Prof.
1872-1883 o. Professor der Medizin/Anatomie

Fakultät:
1872-1883 Medizinische Fakultät
Lehr- und Forschungsgebiete:
Anatomie, Histologie, Mikroskopie und Anthropologie
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Siegmund
Lebensdaten:
geboren am 05.04.1845 in Nürnberg
gestorben am 28.05.1919 in Göttingen
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Sigmund Merkel (1806-1880),  Apotheker und Magistratsrat, Nürnberg
Mutter Clara Merkel, geb. Osterhausen (1816-1877)
Schwiegervater Jacob Henle (1809-1885),  Professor der Anatomie, Univ. Göttingen
Sohn Paul Merkel (1872-1943),  Professor der Rechte, Univ. Greifswald
andere Vetter: Johannes Merkel (1852-1909),  o. Professor der Rechte, Univ. Rostock und Univ. Göttingen (Link öffnen Link)

Kurzbiographie:
1845 Abitur, Nürnberg
1864-1869 Studium der Medizin, Univ. Erlangen, Univ. Greifswald und Univ. Göttingen
ab 1869 Prosektor am Anatomischen Institut, Univ. Göttingen
1870-1872 Privatdozent, Univ. Göttingen
1872-1883 o. Professor der Medizin/Anatomie, Univ. Rostock
1883-1885 o. Professor der Anatomie, Univ. Königsberg
1885-1919 o. Professor der Anatomie, Univ. Göttingen
akademische Abschlüsse:
Promotion 1869 Dr. med., Univ. Erlangen
Titel der Arbeit: Über die Macula lutea des Menschen und die Ora serrata einiger Wirbeltiere.
Habilitation 1870 (Anatomie), Univ. Göttingen
Titel der Arbeit: Die Zonula ciliaris.

akademische Selbstverwaltung:
1875-1876 Dekan
1881-1882 Rektor
1882-1883 Rektor
Funktionen:
1892-1893 Prorektor, Univ. Göttingen
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
1880 Deutsche Akademie der Naturwissenschaften Leopoldina
weitere Informationen:
Entdeckung der freien Nervenendigungen die man als "Merkelsche Tastzellen", "Merkel-Tastscheiben" oder "Merkel-Körperchen" bezeichnet.
Entwicklung der Methode zum Vergleich verschiedener Schädel, die "Deutsche oder Frankfurter Horizontale".

Werke (Auswahl):
Die Anatomie des Menschen. 6 Bände, Hamburg 1845-1919.
Bemerkungen eines Anatomen über die Gruppe des Laokoon. 1876.
Über die Endigungen der sensiblen Nerven in der Haut der Wirbeltiere. Rostock 1880.
Handbuch der topographischen Anatomie. 3 Bände, Braunschweig 1885-1907.
Jacob Henle, Ein deutsches Gelehrtenleben. Braunschweig 1891.

Quellen:
Personalakte Friedrich Merkel, UAR
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv I 829,452-457; II 879,262-265; III 618,278-282,333 (WBIS)
Jensen, Paul: Friedrich Merkel. In: Nachrichten von der Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen. Göttingen 1920, S. 1-11.
Kallius, Erich: Friedrich Merkel. In: Anatomischer Anzeiger: Centralblatt für die gesamte wissenschaftliche Anatomie, Jena, Bd. 54.1921, S. 40-54.
Schumacher, Gert-Horst; Wischhusen, Heinzgünther: Anatomie Rostochiensis. Die Geschichte der Anatomie an der 550 Jahre alten Universität Rostock, Berlin 1970, S. 115-120.
Thiel, Ursula: Friedrich Merkel. In: Biographie und wissenschaftliches Werk der Ordinarien am Anatomischen Institut zu Rostock von 1789 bis 1921. Rostock 1966, S. 38-42.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
10.11.2010, klabahn  /  16.11.2017, btamm
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Friedrich Merkel" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00000588
(abgerufen am 11.12.2017)