Sayk, Johannes

direkt zum Inhalt

Sayk, Johannes

Prof. Dr. med. habil. Dr. h. c.
1961-1964 Professor mit vollem Lehrauftrag für Neurologie
1964-1969 Professor mit Lehrstuhl für Neurologie
1969-1989 o. Professor für Neurologie

Fakultät:
1961-1969 Medizinische Fakultät
1969-1989 Bereich Medizin
Institut:
Nervenklinik und -poliklinik, Abteilung für Neurologie
Fachgebiet:
44 Medizin

Lebensdaten:
geboren am 28.09.1923 in Hirschen (Sgonn, Kr. Sensburg, Ostpreußen)
gestorben am 04.12.2005 in Rostock
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Johann Sayk,  Fischermeister
Mutter Ida Sayk

Kurzbiographie:
1941 Abitur, Königsberg
1941-1950 Medizinstudium an der Univ. Königsberg bis zur Einberufung 1942, ab 1945 Fortsetzung des Studiums an der Univ. Jena
1952-1957 Assistenzarzt und Oberarzt an der Nervenklinik "Hans Berger" der Univ. Jena
1958-1961 Habilitation und Dozentur, Leiter der Neurologischen Abteilung der o. g. Klinik
1961 Berufung auf den Lehrstuhl für Neurologie und Direktor der Neurologischen Klinik der Univ. Rostock
1989 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Promotion 1950 Dr. med., Univ. Jena
Titel der Arbeit: Studien zur Frage der permeabilitätsverändernden Wirkung von Narkotika und Analeptika.
Habilitation 1956 Dr. med. habil., Univ. Jena
Titel der Arbeit: Über die Liquorzellen. Vergleichende Studien zur Zytologie der Zerebrospinalflüssigkeit.

akademische Selbstverwaltung:
ab 1961 Direktor der Abteilung Neurologie
1965-1966 Ärztlicher Direktor
1966-1967 Prodekan
1967-1970 Klinikdirektor
Funktionen:
1968 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher "Leopoldina"
1991 Fellow of the Royal Society of Medicine (Großbritannien)
Ehrungen:
1965 Rudolf-Virchow-Preis
1987 Ehrenmitglied der Deutschen Gesellschaft für Neurologie
1988 Ehrenmitglied der Brasilianischen Akademie für Neurologie
1989 Ehrennadel der Univ. Rostock
1989 Dr. h. c., Polnische Medizinische Akademie Poznan
2003 Zum 80. Geburtstag Gratulation des Präsidenten der Deutschen Akademie der Naturforscher "Leopoldina"

Werke (Auswahl):
Cytologie der Cerebrospinalflüssigkeit. Fischer Verlag Jena, 1960.
Pathologische Physiologie des Zentralnervensystems. In: G.Götze (Hrg.) Lehrbuch der Pathologischen Physiologie, 1962.
Symposion der Cerebrospinalflüssigkeit. Universität Rostock: Neurologische Erkrankungen während der Schwangerschaft. In: Kyank. Erkrankungen während der Schwangerschaft. Thieme Verlag Leipzig, 1966.
The cerebrospinal fluid in brain tumor. In: Handbook of Clinical Neurology. American Elsevier New York, 1974.
Kopfschmerzen bei neurologischen, inneren und oto-rhino-laryngologischen Erkrankungen (mit Teichmann, Zippel u. Pietruschka). Fischer Verlag Jena, 1984.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: November 2005)
weitere Literatur:
Johannes Sayk: Von den masurischen Seen über Königsberg nach Jena und Rostock, 3. Aufl., Ingo Koch Verlag, Rostock 2003. (Autobiographie)
Kumbier, Ekkehardt; Zettl, Uwe: Pioneers in neurology - Johannes Sayk (1923-2005). In: Journal of neurology 256 (2009) 12, S. 2109-2110. (Link öffnen externer Link)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
13.12.2006, editorCP  /  25.10.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Johannes Sayk" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00000801
(abgerufen am 19.11.2017)