Posselius, Johannes (der Ältere)

direkt zum Inhalt

Posselius, Johannes (der Ältere)

 
1553-1591 Professor der Griechischen Sprache (rätlich)

Dokument:

Posselius wurde im Jahr 1528 in Parchim geboren und studierte von 1542 bis 1545 an der Universität Rostock, wo er sich unter dem Einfluß von Arnold Burenius der griechischen Sprache und Literatur zuwandte. Seit 1545 übte er Funktionen an Schulen außerhalb Rostocks aus, ehe er 1550 zum zweiten Lehrer an der St. Marienschule in Rostock berufen wurde. 1552 zum Bakkalaureus und Magister promoviert, erhielt er 1553 die Inspektion des Pädagogiums "Porta Coeli". Unklar ist das genaue Jahr seiner Berufung zum Professor für griechische Sprache, da später auch Johannes Caselius diesen Titel trug. Nach der Formula Concordiae von 1563 behielt Posselius seine Funktionen bei, wurde aber parallel mit der Teilnahme an politisch-theologischen Gesandtschaften betraut. Von Dezember 1568 bis September 1569 begleitete er David Chytraeus nach Österreich, 1573 zog er im Auftrag der Universität wiederum mit Chytraeus zum Landtag von Sternberg, auf dem am 14. Juli 1573 der Rostocker Erbvertrag beschlossen wurde.

Posselius stand ganz in der Tradition Melanchthons, der ihn 1560 dem Rostocker Rat empfahl. Für ihn war eine gründliche Kenntnis der griechischen Sprache wichtigstes Fundament für alle Studien und für das Verständnis des Evangeliums. Er galt als versierter Pädagoge, der aufgrund seiner Tätigkeit in der Vermittlung von Propaedeutika Rufe an die Lateinschulen in Bremen, Hamburg und Lübeck erhielt, sie aber ablehnte. Seine Publikationstätigkeit bezog sich eher auf Bedürfnisse, die aus dem propädeutischen und universitären Unterricht erwuchsen, als auf Editionsvorhaben oder Kommentare, wenngleich Ausgaben der "Olympica" Pindars (1586) und galenischer Opuscula (1591) anzuführen sind. In der Nachwirkung an erster Stelle ist aber seine "Syntaxis graeca" zu nennen, die seit der Erstauflage 1560 mehrere Ausgaben und Bearbeitungen bis zum Ende des 17. Jhs. erfuhr und besonders in Nord- und Mitteldeutschland vielfach zum Standardrepertoire der Lateinschulen und Pädagogien zählte. Posselius starb am 15. August 1591 in Rostock.

Thomas Elsmann

aus: Hartwig, Angela; Schmidt, Tilmann (Hg.): Die Rektoren der Universität Rostock 1419-2000. Rostock 2000 (BGUR 23), S. 81.


eingestellt / geändert:
01.06.2006, editorCP  /  13.09.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Johannes Posselius" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00000815
(abgerufen am 25.11.2017)