Röpke, Gerd

direkt zum Inhalt

Röpke, Gerd

Prof. Dr. rer. nat. habil.
1977-1987 Hochschuldozent für Theoretische Physik
1987-1992 ao. Professor für Theoretische Physik
1992-2009 Professor (C4) für Theoretische Physik

Fakultät:
1977-1990 Sektion Physik
1990-2009 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut:
Institut für Physik
Fachgebiet:
33 Physik

E-Mail-Adresse:
ed.kcotsor-inu(ta)ekpeor.dreg

weitere Vornamen:
Adolf
Konrad
Lebensdaten:
geboren am 10.08.1941 in Quedlinburg
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Friedrich Röpke
Mutter Gertrud Röpke

Kurzbiographie:
1959 Abitur
1959-1964 Studium der Physik, Univ. Leipzig
1964-1966 Aspirant, Institut für Theoretische Physik, Univ. Leipzig
1966-1977 Oberassistent, Sektion Physik, TU Dresden
1977-2009 Hochschuldozent und Professor, Univ. Rostock
2009 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Studium 1964 Dipl.-Physiker, Univ. Leipzig
Promotion 1966 Dr. rer. nat., Univ. Leipzig
Titel der Arbeit: Über die Berechnung der Energiewerte und Übergangswahrscheinlichkeiten des mehrzeitigen anharmonischen Oszillators (L = m/2 ẋ^2 - l/4 x^4) mittels funktionaler Integration.
Habilitation 1973 Dr. sc. nat., TU Dresden
Titel der Arbeit: Zur Berechnung magnetischer Momente und ihrer Dynamik in einigen Modellen des Festkörpermagnetismus.

akademische Selbstverwaltung:
1983-2002 Mitglied im Senat
1983-1990 Mitglied im Wiss. Rat
1986-1991 stellv. Sektionsdirektor
1991-1994 Dekan
1994-1996 Prodekan
2002-2006 Prorektor
Funktionen:
1990 Präsident der Physikalischen Gesellschaft der DDR
1990-1994 Mitglied im Wissenschaftsrat
1990-1996 Mitglied im Gutachterausschuss BWFT
1991-1994 Mitglied des Vorstandes der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG)
1991-1994 Mitglied des Wiss. Rates des Deutschen Elektronen Synchroton (DESY)
1991-2011 Vertrauensdozent der Studienstiftung des Deutschen Volkes
1992-1996 Leiter der Max-Planck-Arbeitsgruppe "Theoretische Vielteilchenphysik", Univ. Rostock
1994-1997 stellv. Direktor des Bogoliubov Laboratoriums für Theoretische Physik des Vereinigten Instituts für Kernphysik, Dubna (Russland)
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
1999 Auswärtiges Mitglied des Max-Planck-Institutes Heidelberg
2000 Korrespondierendes Mitglied der Sächsischen Akademie
seit 1966 Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)
seit 2008 Verbindungsausschuss BMBF-VIK Dubna (Russland)
seit 2010 Scientific Councel, EMMI-Allianz der Helmholtz-Gemeinschaft
Ehrungen:
1999 Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland
2001 Gay-Lussac-Humboldt-Preis des französischen Ministeriums für Bildung und Forschung
2010 Ehrennadel der DPG

Werke (Auswahl):
Nonequilibrium Statistical Physics, Wiley-VCH Publishers, Weinheim (2013) G. Röpke.
Statistical Mechanics of Nonequilibrium Processes. Vol. 1 (1996) und 2 (1997) Akademieverlag Berlin. Zubarev, D., Morozov, V., and G. Röpke.
Aggregation Phenomena in Complex Systems. Wiley-VCH Publishers, Weinheim (1999) Schmelzer, J., Röpke, G. and R. Mahnke.
Statistische Mechanik für das Nichtgleichgewicht. Dt.Verlag d.Wiss.Bln.(1987) G. Röpke.
Quantum Statistics of charged particle systems. W.-D. Kraeft, D. Kremp, W. Ebeling and G. Röpke, New York, Akad.Verlag, Berlin (1986).

Quellen:
eigene Angaben (Stand: November 2005)
weitere Literatur:
Wer ist Wer? Verlag Schmidt-Römhild.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
13.12.2006, editorCP  /  03.02.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Gerd Röpke" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00000837
(abgerufen am 24.11.2017)