Kinzelbach, Ragnar

direkt zum Inhalt

Kinzelbach, Ragnar

Prof. Dr. rer. nat. habil.
1995-2006 Professor für Allgemeine und Spezielle Zoologie

Fakultät:
1995-2006 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut:
Fachbereich / Institut für Biowissenschaften
Lehr- und Forschungsgebiete:
Morphologie und Systematik von Arthropoden; Zoologie großer Flüsse; Biodiversitätsforschung und Zoogeographie in der Alten Welt, besonders postglaziale Dynamik der Tierwelt; Angewandte und Interdisziplinäre Zoologie; Geschichte der Zoologie
Fachgebiet:
42 Biologie

E-Mail-Adresse:
ed.kcotsor-inu(ta)hcableznik.rangar
Homepage:

weitere Vornamen:
Karl Konrad
Lebensdaten:
geboren am 12.04.1941 in Germersheim (Rheinland-Pfalz)
Familie:
Vater Rudolf Kinzelbach,  Buchhändler, Buchbindermeister
Mutter Gertrud Kinzelbach, geb. Glaser,  Kauffrau

Kurzbiographie:
1960 Abitur, Speyer
1961-1967 Studium der Fächer Biologie, Chemie und Geowissenschaften, Philosophie und Pädagogik, Univ. Heidelberg und Univ. Mainz (Studium gefördert durch die Studienstiftung des Deutschen Volkes)
1967-1968 Postdoc und Forschungsaufenthalte in USA und Großbritannien
1968-1971 Wiss. Assistent am Institut für Allgemeine Zoologie, Univ. Mainz
1971-1982 Professor für Zoologie und Ökologie, Univ. Mainz
1982-1995 Professor für Zoologie und Ökologie, TU Darmstadt
1993-1995 Direktor des Zentrums für Interdisziplinäre Technikforschung (ZIT), TU Darmstadt
1995-2006 Professor für Allgemeine und Spezielle Zoologie an der Univ. Rostock
seit 2010 Arbeitsstelle für Historische Zoologie am Lehrstuhl für Allgemeine und Spezielle Zoologie der Univ. Rostock (Prof. Dr. S. Richter)
Gastprofessuren in der Türkei und Ägypten
akademische Abschlüsse:
Promotion 1967 Dr. rer. nat., Univ. Mainz
Titel der Arbeit: Zur Kopfmorphologie der Fächerflügler (Strepsiptera, Insecta).
Habilitation 1971 Dr. rer. nat. habil., Univ. Mainz
Titel der Arbeit: Morphologische Befunde an Fächerflüglern und ihre phylo­ge­ne­ti­sche Bedeutung (In­secta: Strepsipte­ra).

akademische Selbstverwaltung:
1995-2006 Leiter der Zoologischen Sammlung
1996-2000 Fachbereichssprecher
2000-2004 Gründer und Direktor des Instituts für Biodiversitätsforschung an der Mathematisch-Naturwiss. Fakultät
Funktionen:
1987 Dekan, TU Darmstadt
ab 1989 "Modellversuch ökologische Bildung" an der TU Darmstadt
1992-1994 Direktor des "Zentrums für interdisziplinäre Technikforschung" (ZIT), TU Darmstadt
2003-2005 Präsident der Gesellschaft für Biologische Systematik (GfBS)
seit 2007 Vorsitzender des Vereins der Freunde und Förderer der Zoologischen Sammlung der Univ. Rostock e. V.
2009-2011 Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Geschichte und Theorie der Biologie (DGGTB)
seit 2013 Mitglied, Graduiertenkolleg 1876 der DFG "Frühe Konzepte von Mensch und Natur: Universalität, Spezifität, Tradierung", Univ. Mainz
Politikberatung in Deutschland, der Türkei, Ägypten (u.a. Landesministerien Rheinland-Pfalz, Hessen, Baden-Württemberg; gtz, DEG, WWF, IUCN)
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
seit 1980 Pfälzische Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften
2003-2006 Steinbeis-Stiftung "Biodiversität"
seit 2012 korrespondierendes Mitglied, Gesellschaft Naturforschender Freunde, Berlin
Mitglied in etwa 40 Fachverbänden
weitere Informationen:
Eigene Beschreibung von etwa 50 neuen Tierarten. Etwa 32 neue Tierarten wurden nach Kinzelbach benannt.

Werke (Auswahl):
Kinzelbach, R. (1971): Morphologische Befunde an Fächerflüglern und ihre phylogenetische Bedeutung (Insecta: Strepsiptera). Zoologica 41 (119: 1. und 2. Hälfte): I-XIII, 1-256, 182 Abb., Stuttgart.
Kinzelbach, R. (1987): Faunal history of freshwater invertebrates of the Northern Levant (Mollusca, Crustacea). Proceedings of the Symposium on the Fauna and Zoogeography of the Middle East, Mainz 1985: 41 61, Wiesbaden. Beihefte zum TAVO A 28.
Kinzelbach, R. (1989): Ökologie, Naturschutz, Umweltschutz. 190 S., Darmstadt (WGB).
Kinzelbach, R. (1995): Der Seidenschwanz, Bombycilla garrulus (Linnaeus 1758), in Mittel- und Süd-europa vor dem Jahr 1758. - Kaupia, Darmstädter Beiträge zur Naturgeschichte 5: 1-62, Darmstadt.
Kinzelbach, R. & J. Hölzinger (2000): Marcus zum Lamm (1544-1606). Die Vogelbücher aus dem Thesaurus Picturarum. 404 S., Stuttgart (Verlag Eugen Ulmer).
Türkay, M., K. Bachmann, R. Kinzelbach, E. Stackebrandt (2001): Erforschen, nutzen, schützen: Biodiversität – die Vielfalt, in der wir leben. S. 72-83. Buch zum Jahr der Lebenswissenschaften.
Kinzelbach, R. (2004): The distribution of the Serin Serinus serinus (L., 1766) in the 16th century. J. Orn. 145: 177-187.
Kinzelbach, R. (2007): Der Treibhauseffekt und die Folgen für die Tierwelt. Klimawandel – ein Feigenblatt? Biologie in unserer Zeit 37 (4/2007): 250-259 (Wiley.-VCH Verlag, Weinheim).
Springer, K. & Kinzelbach, R. (2008): Das Vogelbuch von Conrad Gessner (1515-1565) als faunenhistorische Quelle. 582 S., Heidelberg (Springer Verlag).
Kinzelbach, R. (2008a): Kaiser Friedrich II. De arte venandi cum avibus. Die Arten der Vögel. Ausstellung Mensch & Natur, Oldenburg Bd. I. S. 1-33.
Kinzelbach, R. (2008b): Modi auium – Die Vogelarten im Falkenbuch des Kaisers Friedrich II. Ausstellung Mensch & Natur, Oldenburg Bd. II. S. 63-135.
Kinzelbach, R. (2009): Tierbilder aus dem ersten Jahrhundert. Ein zoologischer Kommentar zum Artemidor-Papyrus. VIII, 190 S., Archiv für Papyrusforschung Beiheft 28, Berlin, New York (Walter de Gruyter).

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Januar 2016)
weitere Literatur:
Who's Who.
Steyer, B.: Ragnar Kinzelbach, in: Nordlichter (1998), S. 180-181.
Lückmann, Johannes; Niehuis, Johannes: Die Ölkäfer in Rheinland-Pfalz und im Saarland. Verbreitung, Phänologie, Ökologie, Situation und Schutz, in: Fauna und Flora in Rheinland-Pfalz (2009), S. 186-187.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
01.06.2006, editorCP  /  25.02.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Ragnar Kinzelbach" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00000880
(abgerufen am 23.11.2017)