Heine, Willi

direkt zum Inhalt

Heine, Willi

Prof. Dr. med. habil.
1967-1975 Dozent für Kinderheilkunde
1975-1992 ao. Professor für Pädiatrie
1992-1996 Professor (C4) für Neonatologie/Intensivmedizin

Fakultät:
1967-1969 Medizinische Fakultät
1969-1990 Bereich Medizin
1990-1996 Medizinische Fakultät
Institut:
Kinderklinik
Lehr- und Forschungsgebiete:
Ernährungsmedizin, Stabile Isotopen-Technik, Mikroökologie
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Erwin Kurt
Lebensdaten:
geboren am 25.12.1929 in Wittenberge
gestorben am 19.03.2017 in Rostock
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Wilhelm Heine
Mutter Klara Heine, geb. Baumgärtel

Kurzbiographie:
1949 Abitur, Wittenberge
1949-1954 Studium der Medizin, Univ. Rostock
1954-1956 Pflichtassistenz und allgemeines praktisches Jahr im Krankenhaus Wittenberge
1956-1958 Wiss. Assistent am Physiologisch-Chemischen Institut der Martin-Luther-Univ. in Halle
ab 1958 Kinderklinik der Univ. Rostock, zunächst Facharztausbildung, ab 1961 Facharzt, ab 1963 Oberarzt
1967 Berufung zum Dozenten, 1975 zum ao. Professor für Pädiatrie
1989-1990 Gastprofessur am Baylor College of Medicine in Houston/Texas
1992-1996 Professor (C4) und Leiter der Abt. Neonatologie und Intensivmedizin der Univ.-Kinderklinik Rostock
akademische Abschlüsse:
Studium 1954 Medizinisches Staatsexamen, Univ. Rostock
Promotion 1956 Dr. med., Univ. Rostock
Habilitation 1965 Dr. med. habil., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Tierexperimentelle Untersuchungen über die teratogene Wirkung des Phthalyglutaminsäureimids und seiner Abbauprodukte.

akademische Selbstverwaltung:
1994-1996 Mitglied des Akademischen Senats
1994-1996 Geschäftsführender Direktor der Kinderklinik
Funktionen:
1988-1993 Mitglied des Committee on Nutrition der European Society of Pediatric Gastroenterology and Nutrition
1993-1995 Vorsitzender der Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde
1993-1996 Leiter der Weiterbildungskommission Pädiatrie der Ärztekammer MV
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Norddeutsche Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin (Ehrenmitglied)
Deutsche Akademie für Ernährungsmedizin
Ehrungen:
1980 Maxim Zetkin Preis der Gesellschaft für klinische Medizin
1997 Kofranyi Medaille der Deutschen Akademie für Ernährungsmedizin
1999 Paracelsus Medaille der Deutschen Ärzteschaft
2001 Ehrenmitglied der Norddeutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde mit Stiftung des Willi Heine Forschungspreises

Werke (Auswahl):
Thalidomid-Embryopathie im Tierversuch. Reproduktion der Thalidomidembryopathie im teratologischen Versuch bei Kaninchen mit passagerer Leberschädigung. Z. Kinderheilk. 91, 213 und folgende, 1964.
Urea utilization by the intestinal flora of infants fed on mothers milk and a formula as measured with the 15 N tracer technique J Pediatr Gastroenterol & Nutrit. 3,709 1984.
Symbiotic interactions between colonic microflora and protein metabolism in infants Acta Pediatr Scand 79, 7-12, 1991.
Neonatal Protein Metabolism, In: Cowett, R: Principles of Perinatal/Neonatal, Metabolism. Springer New York 1991.
A novel stable isotope test: 13-C labelled glycosyl ureides used as noninvasive markers of intestinal transit time, Am. J. Gastroenterol. 90, 93-98, 1995.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Juni 2006)
weitere Literatur:
Wutzke, Klaus D.: Prof. Dr. med. habil. Willi Heine. In: Bürgerportraits Ausgabe Region Mecklenburg-Vorpommern 2010 (2010), S. 214-215.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
01.06.2006, editorCP  /  05.04.2017, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Willi Heine" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00000943
(abgerufen am 21.11.2017)