Birkmeyer, Karl (von)

direkt zum Inhalt

Birkmeyer, Karl (von)

Prof.
1874-1877 ao. Professor der Rechte
1877-1886 o. Professor der Rechte/Strafrecht

Fakultät:
1874-1886 Juristische Fakultät
Lehr- und Forschungsgebiete:
Strafrecht, Prozessrecht, Rechtsphilosophie
Fachgebiet:
86 Recht

weitere Vornamen:
Friedrich Ruprecht
Lebensdaten:
geboren am 27.06.1847 in Nürnberg
gestorben am 29.02.1920 in München
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Johannes Matthäus Birkmeyer,  Arzt, Nürnberg
Mutter Rosette Birkmeyer, geb. Seger

Kurzbiographie:
1865 Abitur, Nürnberg
1865-1872 Studium der Rechte, Univ. München, Univ. Heidelberg und Univ. Würzburg
1874 Privatdozent, Univ. München
1874-1877 ao. Professor der Rechte, Univ. Rostock
1877-1886 o. Professor der Rechte/Strafrecht, Univ. Rostock
ab 1886 o. Professor, Univ. München
akademische Abschlüsse:
Promotion 1870 Dr. iur., Univ. Erlangen
Habilitation 1874 Dr. iur. habil., Univ. München
Titel der Arbeit: Die Exceptionen im bonae fidei judicium.

akademische Selbstverwaltung:
1878-1879 Dekan
1882 Dekan
1882-1883 Dekan
1882-1886 Assessor perpetuus
1884-1885 Rektor
Funktionen:
ab 1903 Mitglied des Komitees für die Vorarbeiten zur Revision des Strafgesetzbuches
1881 Mitbegründer der „Mecklenburgischen Zeitschrift für Rechtspflege und Rechtswissenschaft“
1901 Mitherausgeber der „Enzyklopädie der Rechtswissenschaft“
Mitbegründer der „Kritischen Beiträge zur Strafrechtsreform“
Mitarbeiter an der „Kritischen Vierteljahresschrift“
Mitarbeiter am „Archiv für Strafrecht“
Mitarbeiter am „Gerichtssaal“

Werke (Auswahl):
Der Begriff der Streiteinlassung des Beklagten nach der Reichscivilproceßordnung und seine Vorgeschichte. Freiburg 1883.
Zusammenstellung der gesammten bis jetzt zur Reichs-Civilprozessordnung erschienenen Literatur geordnet nach der Reihenfolge der Gesetzes-Paragraphen. Berlin 1884.
Encyklopädie der Rechtswissenschaft. Berlin 1901.
Was lässt von Liszt vom Strafrecht übrig?: eine Warnung vor der modernen Richtung im Strafrecht. München 1907.
Der Tod des Verbrechers in seiner Bedeutung für Strafrecht und Strafprozeß. München 1908.

Quellen:
Personalakte Birkmeyer, Karl von, UAR (Zuarbeit von Jenny Wiesmüller)
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv I 104,15-16; II 127,61-65; III 82,132-134 (WBIS)
Beling, Ernst: Karl v. Birkmeyer. In: Kritische Vierteljahresschrift für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft. Bd. 20.1920, Baden-Baden, S. 307 - 324
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
10.11.2010, klabahn  /  29.10.2018, btamm
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Karl (von) Birkmeyer" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001063
(abgerufen am 17.11.2018)