Strempel, Johann Karl Friedrich

direkt zum Inhalt

Strempel, Johann Karl Friedrich

Prof.
1825 Privatdozent
1826-1872 Professor der Medizin (rätliche Professur)

Fakultät:
1825-1872 Medizinische Fakultät
Lehr- und Forschungsgebiete:
Chirurgie
Fachgebiet:
44 Medizin

Lebensdaten:
geboren am 20.08.1800 in Bössow (Mecklenburg)
gestorben am 29.08.1872 in Ludwigslust
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Friedrich Gabriel Strempel (1757-1831),  Pastor
Mutter Magdalena Maria Strempel, geb. Gröning (1759-1842)
Ehefrau Julie Elisabeth Strempel, geb. Roeper (1802-1872)
Sohn Karl Johann Christian Strempel (1833-1905),  Lehrer, Rostock
Tochter Elisabeth Emilie Hermine Auguste Strempel (1840-1912),  Kunstmalerin
andere Schwager: Johannes August Christian Roeper (1801-1885),  o. Professor der Naturgeschichte und Botanik, Univ. Rostock (Link öffnen Link)

Kurzbiographie:
1818 Abitur, Rostock
1818-1822 Studium der Medizin, Univ. Rostock, ab 1819 Univ. Berlin
1824-1825 praktischer Arzt, Schwerin
1825 Privatdozent, Univ. Rostock
1826-1872 o. rätlicher Professor der Medizin, Univ. Rostock
1831 Reorganisation und Neuordnung der Naturhistorischen Sammlung
1872 im Amt verstorben
akademische Abschlüsse:
Promotion 1822 Dr. med., Univ. Berlin
Titel der Arbeit: Filicum Berolinensium synopsis.
Habilitation 1825 Univ. Rostock

akademische Selbstverwaltung:
ab 1830 Direktor der medizinisch-chirurgischen Klinik
1832-1833 Rektor
1839-1840 Dekan
1842-1843 Dekan
1845-1846 Dekan
1849-1850 Dekan
1853-1854 Dekan
Funktionen:
1825 Stadtphysikus
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
1830 Mitglied der Medizinalkommission
Ehrungen:
1838 Obermedizinalrat
weitere Informationen:
Sorgte 1838 dafür, dass das Vermögen der abgebrochenen Johanneskirche zum Bau eines städtischen Krankenhauses genutzt wurde. Was zu dem 1852-1855 erbauten Mittelteiles des Universitäts-Krankenhauses führte.

Werke (Auswahl):
Observationes de morbo qui delirium tremens appellatur. Rostock 1826.
Kurzer Bericht über das medizinisch-chirurgische Klinikum in Rostock. In: Freimüthiges Abendblatt, Bd. 12.1830, Schwerin 1830, Sp. 405-406.
Untersuchungen über Arznei-Taxen mit besonderer Hinsicht auf die ältere Preussische, Hannöversche und auf die neue Preussische Arznei-Taxe. Rostock 1833.

Quellen:
Personalakte Johann Karl Friedrich Strempel, UAR (Zuarbeit von Maria Petter)
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv I 1240,26-27; II 1279,326; III 897,302 (WBIS)
Krabbe, Johannes: Am Sarge des ... Carl Friedrich Strempel den 3. September 1872 im Universitätsgebäude zu Rostock vom ... Krabbe gesprochene Trost- und Erinnerungs-Worte. Rostock 1872.
Teichmann, Werner: Zur 200. Wiederkehr des Geburtstages von Johann Carl Friedrich Strempel am 20. August 2000. In: Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern, Bd. 10.2000, Leipzig 2000, S. 311-312.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
10.11.2010, klabahn  /  30.11.2017, btamm
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Johann Karl Friedrich Strempel" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001073
(abgerufen am 11.12.2017)