Chytraeus, Nathan

direkt zum Inhalt

Chytraeus, Nathan

Prof.
1564-1565 Professor für Lateinische Sprache (herzoglich)
1567-1593 Professor der Poesie (herzoglich)

Fakultät:
1564-1593 Philosophische Fakultät
Lehr- und Forschungsgebiete:
Lateinische Klassiker, Pädagogik
Fachgebiet:
90 Gelehrte
18 Einzelne Sprachen und Literaturen
17 Sprach- und Literaturwissenschaft

Namensvarianten:
Kochhafe
Lebensdaten:
geboren am 15.03.1543 in Menzingen
gestorben am 25.02.1598 in Bremen
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Matthäus Kochhafe (1495-1559),  Pastor
Mutter Barbara Kochhafe, geb. Neuberger
Bruder David Chytraeus (1530-1600),  Professor für christliche Katechese, später der Theologie an der Univ. Rostock (Link öffnen Link)
Ehefrau Gertrud Prenger

Kurzbiographie:
Heimunterricht beim Vater, Menzingen
1553-1555 Besuch der Lateinschule in Straßburg
1555-1562 Studium unter anderem der Klassischen Philologie, Univ. Rostock und Univ. Tübingen
1564-1565 Professor der Lateinischen Sprache (herzoglich), Univ. Rostock
1565-1567 Bildungsreise durch Deutschland, England, Frankreich und Italien
1567-1593 Professor der Poesie (herzoglich), Univ. Rostock
1579-1593 Rektor der Rostocker Lateinschule (später Große Stadtschule), Rostock
1593-1598 Rektor des Gymnasium Illustre, Bremen
1598 Im Amt verstorben
akademische Abschlüsse:
Promotion 1562 Mag. art., Univ. Rostock

akademische Selbstverwaltung:
1569 Dekan
1569-1593 Oberbibliothekar
1573 Dekan
1577 Dekan
1578 Rektor
1581 Dekan
1585 Dekan
1589 Dekan
1592 Dekan
Funktionen:
1579-1593 Rektor der Rostocker Stadtschule
1593-1598 Rektor des Gymnasium Illustre, Bremen
weitere Informationen:
Gründete die Universitätsbibliothek Rostock.
Er wurde zum Poeta laureatus ernannt für seine neulateinischen Dichtungen.

Werke (Auswahl):
Lepidissimae Aliquot Epistolae Et Satyrae Praestantium Poetarum. Rostock 1571.
Hodoeporica Sive Itineraria A Diversis Clarissimis Doctissimisque Viris. Frankfurt am Main 1575.
Fastorum Ecclesiae Christianae. Rostock 1578.
Nomenclator Latino-Saxonicus. Rostock 1585, 19. Auflage.
Grammatica Latina. Lübeck 1621.

Quellen:
Personalakte Nathan Chytraeus, UAR
Fakultätsbuch der Philosophischen Fakultät, UAR
LHAS
weitere Literatur:
Biographisches Lexikon für Mecklenburg. Bd. 2, Rostock 1999, S. 69-81.
Glaser, Karl-Heinz; Lietz, Hanno; Rhein, Stefan: David und Nathan Chytraeus. Humanismus im konfessionellen Zeitalter. Ubstadt-Weiher 1993.
Elsmann, Thomas; Lietz, Hanno; Pettke, Sabine: Nathan Chytraeus 1543-1598. Ein Humanist in Rostock und Bremen. Bremen 1991.
Deutsches Biographisches Archiv I 190, 400-422 (WBIS)
Etwas von gelehrten Rostockschen Sachen, 1738, S. 696; 1739, S. 209, S. 220, S. 248, S. 279, S. 311, S. 338, S. 371, S. 474, S. 737, S. 788; 1740, S. 703; 1741, S. 256; 1743, S. 143; 1744, S. 120.
Krey, Joh. Bernh.: Andenken an hiesige Gelehrte, 2. Stück (1815), S. 36-40; Anhang (1816), S. 30.
Krey, Joh. Bernh.: Die Rostockschen Humanisten , Zweite Hälfte (1818), S. 83-85, S. 88, S. 111-112.
Krey, Joh. Bernh.: Beiträge zur mecklenburgischen Kirchen- und Gelehrtengeschichte, Erster Band (1818), S. 54-55, S. 313-314; Zweiter Band (1821), S. 169-174, S. 243, S. 249.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
01.06.2006, editorCP  /  22.11.2018, jkowitz
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Nathan Chytraeus" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001105
(abgerufen am 12.12.2018)