Nasse, Otto

direkt zum Inhalt

Nasse, Otto

Prof.
1880-1898 o. Professor der Medizin/Pharmakologie und physiologischen Chemie

Fakultät:
1880-1898 Medizinische Fakultät
Institut:
Institut für Pharmakologie und Physiologische Chemie
Lehr- und Forschungsgebiete:
Geburtshilfe, Physiologie und Pharmakologie
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Johann Friedrich
Lebensdaten:
geboren am 02.10.1839 in Marburg
gestorben am 26.10.1903 in Freiburg (Breisgau)
Konfession:
evangelisch
Familie:
andere Großvater: Prof. Dr. Christian Friedrich Nasse (1778-1851),  Professor der Inneren Medizin an den Univ. Halle und Bonn
andere Onkel: Prof. Dr. Erwin Nasse (1829-1890),  Professor der Nationalökonomie an den Univ. Basel, Rostock und Bonn (Link öffnen Link)
Vater Prof. Dr. Karl Friedrich Werner Nasse (1822-1889),  Direktor der Heilanstalt Bonn und Honorarprofessor der Univ. Bonn
Mutter Auguste Nasse, geb. Velhagen

Kurzbiographie:
1857 Abitur, Marburg
1857-1866 Studium der Medizin an den Univ. Genf, Bonn, Marburg und Berlin
1866-1872 Privatdozent, Univ. Halle
1870 Lazarettarzt
1872-1880 ao. Professor, Univ. Halle
1880-1898 o. Professor der Medizin/Pharmakologie und physiologischen Chemie, Univ. Rostock
1898 Emeritierung aus Krankheitsgründen
1902 Übersiedlung nach Freiburg
akademische Abschlüsse:
Promotion 1862 Dr. med., Univ. Marburg
Titel der Arbeit: Die Schleimhaut der inneren weiblichen Geschlechtsteile im Wirbeltierreich.
Habilitation 1864 Univ. Halle
Titel der Arbeit: De materiis amylaceis num in sanguine mammalium inveniantur disquisito.

akademische Selbstverwaltung:
1883-1884 Dekan
1886-1887 Rektor
1892-1893 Dekan
Funktionen:
Gründer der Rostocker Naturforschenden Gesellschaft
ab 1880 Mitglied der Prüfungskommission für die pharmazeutische Staatsprüfung
ab 1882 Mitglied der Prüfungskommission für die ärztliche Staatsprüfung
Ehrungen:
Ehrenmitglied der Rostocker Naturforschenden Gesellschaft

Werke (Auswahl):
Beiträge zur Physiologie der Darmbewegungen. Leipzig 1866.
Zur Anatomie und Physiologie der quergestreiften Muskelsubstanz. Leipzig 1882.
Chemie und Stoffwechsel der Muskeln. In: Handbuch der Physiologie der Bewegungsapparate. Leipzig 1879.

Quellen:
Personalakte Otto Johann Friedrich Nasse, UAR
Willgeroth, Gustav: Die mecklenburgischen Aerzte von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart. Schwerin 1929, S. 273.
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv I 884,159-160; II 935,418-423; III 655,444 (WBIS)
Langendorff, Oskar: Zur Erinnerung an Otto Nasse. In: Archiv für die gesamte Physiologie des Menschen und der Tiere, Bd. 101. Bonn 1904.
Pagel, Julius: Nasse, Otto Johann Friedrich. In: Biographisches Jahrbuch und deutscher Nekrolog, Bd. 8. S.82, 80 Berlin 1905.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
10.11.2010, klabahn  /  29.08.2017, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Otto Nasse" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001122
(abgerufen am 26.09.2017)