Frieboes, Walter

direkt zum Inhalt

Frieboes, Walter

Prof.
1914-1919 ao. Professor für Dermatologie
1919-1932 o. Professor für Dermatologie und Histologie

Fakultät:
1914-1932 Medizinische Fakultät
Institut:
Dermatologische Klinik und Poliklinik
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Martin Egon Oswald
Lebensdaten:
geboren am 22.12.1880 in Gotha
gestorben am 02.05.1945 in Berlin
Familie:
Vater Robert Frieboes,  Bankdirektor
andere Onkel: Rudolf Kobert,  o. Professor für Medizin/Pharmakologie an der Univ. Rostock (Link öffnen Link)

Kurzbiographie:
1901 Abitur, Freienwalde/Oder
1901-1906 Studium der Medizin an den Univ. Rostock, Berlin, Würzburg
1907 Approbation
1908 Studium der Philologie und Geschichte, Univ. Berlin
praktizierender Arzt
ab 1909 Volontärassistent bzw. Assistenzarzt an der Univ.-Hautklinik in Berlin
1909-1911 Assistenzarzt an der Dermatologischen Klinik der Univ. Rostock, anschließend in Berlin
ab 1911 Assistenzarzt, später Oberarzt an der Dermatologischen Klinik der Univ. Bonn, ab 1912 Privatdozent, Univ. Bonn
1913 Privatdozent (in Vertretung des Ordinarius), Univ. Rostock
1914-1919 ao. Professor für Dermatologie und Syphilidologie, Univ. Rostock
1917-1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg als Militärarzt
1919-1932 o. Professor für Dermatologie, Univ. Rostock
1932-1945 o. Professor für Dermatologie, Univ. Berlin
akademische Abschlüsse:
Studium 1906 Medizinisches Staatsexamen, Univ. Rostock
Promotion 1907 Dr. med., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Beiträge zur Kenntnis der Jute.
Habilitation 1912 (Dermatologie), Univ. Bonn
Titel der Arbeit: Beitrag zur Kenntnis der Klinik und Histopathologie der gutartigen Hautepitheliome.

akademische Selbstverwaltung:
1913-1914 stellv. Institutsdirektor
ab 1914 Institutsdirektor
1923-1924 Dekan
1927-1928 Rektor
1928-1930 Prorektor
Funktionen:
1945 Direktor der Univ.-Hautklinik der Charité, Univ. Berlin
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
1938 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina
Mitglied und Ehrenmitglied der Dermatologischen Gesellschaft Athen
Korrespondierendes Mitglied der American Dermatological Association

Werke (Auswahl):
Grundriß der Histopathologie der Hautkrankheiten. Leipzig 1921, 2. Aufl. 1924.
Gemeinsam mit Moral, Hans: Atlas der Mundkrankheiten mit Einschluss der Erkrankungen der äusseren Mundumgebung. Leipzig 1924.
Lehrbuch der Haut- und Geschlechtskrankheiten. In Anlehnung an den "Atlas der Haut- und Geschlechtskrankheiten". Leipzig 1930.

Quellen:
Personalakte Walter Frieboes, UAR
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 132-133.
Frieboes, Ralf-Michael: Walter Frieboes. In: Gross, Gerd E. (Hg.): 100 Jahre Universitäts-Hautklinik und Poliklinik Rostock. Rostock 2002, S. 36-44.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
01.06.2006, editorCP  /  23.08.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Walter Frieboes" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001170
(abgerufen am 19.11.2017)