Stieda, Wilhelm

direkt zum Inhalt

Stieda, Wilhelm

Prof.
1884-1898 o. Professor der Staatswissenschaften

Dokument:

Stieda hatte bereits mehrere Stationen wissenschaftlicher Arbeit hinter sich, als er 1884 zum Professor für Staatswissenschaften nach Rostock berufen wurde. Am 1. April 1852 in Riga geboren, studierte er in Dorpat Statistik und Wirtschaftsgeschichte und anschließend in Berlin, wo der Nationalökonom Adolf Wagner und der Statistiker Ernst Engel seine Lehrer waren. Er setzte sein Studium in Straßburg bei Gustav Schmoller fort und wurde 1875 in Tübingen zum Dr. phil. promoviert. Nach seiner Habilitation folgte er 1879 einem Ruf an seine Heimatuniversität Dorpat und war ab 1882 im Kaiserlichen Statistischen Amt in Berlin tätig. Der Schwerpunkt seiner Lehrtätigkeit in Rostock lag in der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre sowie in der Finanzwirtschaft und Statistik. Als erster Nationalökonom an dieser Universität hielt er auch Vorlesungen zur Sozialpolitik. In seinen zahlreichen Publikationen behandelte Stieda, seiner Zugehörigkeit zur historischen Schule der Nationalökonomie entsprechend, ein breites Spektrum historischer Themen. Nachdem er an dem Werk Schmollers "Die Straßburger Tucher- und Weberzunft" (1879) mitgearbeitet hatte, behandelte er weitere Themen der älteren Gewerbe- und Handelsgeschichte, darunter auch der mecklenburgischen Gewerbegeschichte. Erwähnung verdienen seine Arbeiten zur hansischen Handelsgeschichte und zur mecklenburgischen Kulturgeschichte. Sein wichtigster Beitrag zur Wissenschaftsgeschichte ist eine Abhandlung zur Herausbildung der Nationalökonomie als Disziplin an den deutschen Universitäten (1906). In seiner Rektoratsrede "Die Lebensfähigkeit des deutschen Handwerks" nahm er auch zu aktuellen Problemen der Volkswirtschaft Stellung. 1898 folgte er einem Ruf an die Universität Leipzig, wurde im Jahr 1904 zum Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften gewählt und 1925 emeritiert. Anläßlich der 500Jahrfeier 1919 verlieh ihm die Juristische Fakultät Rostock die Ehrendoktorwürde. Stieda arbeitete als Mitglied des Vereins für Socialpolitik an der Enquete zur Lage des Hausierergewerbes (1877-1883) mit und war Mitglied weiterer sozialreformerischer Organisationen.

Gerhard Heitz

aus: Hartwig, Angela; Schmidt, Tilmann (Hg.): Die Rektoren der Universität Rostock 1419-2000. Rostock 2000 (BGUR 23), S. 177.


eingestellt / geändert:
10.11.2010, klabahn  /  19.07.2018, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Wilhelm Stieda" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001267
(abgerufen am 05.08.2020)