Bienengräber, Volker

direkt zum Inhalt

Bienengräber, Volker

Prof. Dr. med. habil. Dr. med. dent.
1992-1993 Dozent bisherigen Rechts für Allgemeine Stomatologie
1993-1995 Privatdozent für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie
1995-2007 apl. Professor für Experimentelle Zahnheilkunde

Fakultät:
1992-2007 Medizinische Fakultät
Institut:
Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer und Plastische Chirurgie
Lehr- und Forschungsgebiete:
Experimentelle Zahnheilkunde
Speicheldrüsenerkrankungen, Fehlbildungen des Kiefer-Gesichtsbereiches, Knochenregeration / Tissue engineering
Fachgebiet:
44 Medizin

Lebensdaten:
geboren am 27.07.1942 in Leipzig
gestorben am 26.08.2013
Konfession:
evangelisch-lutherisch
Familie:
Vater Prof. Dr. med. Dr. h. c. Alexander Bienengräber,  Professor für Pathologische Anatomie an der Univ. Rostock (Link öffnen Link)
Mutter Ruth Bienengräber, geb. Wegerhoff

Kurzbiographie:
1960 Abitur an der Goethe-Oberschule (Gymnasium)
1960-1967 Studium der Medizin und Zahnmedizin, Univ. Rostock
1967-1968 Medizinalassistent am Institut für Biochemie, Univ. Rostock
1968-1969 Medizinalassistent der Klinik für Innere Medizin, Univ. Rostock
1969-1971 Ausbildungsassistent in der Abteilung für Kiefer-Gesichtschirurgie, Klinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Univ. Rostock
1972-1985 wiss. Assistent, ab 1978 Oberarzt in der Abteilung für Kiefer-Gesichtschirurgie, Univ. Rostock
1985-1990 Leiter der Forschungslabore (Histologie / Biochemie), Klinik für Zahn-, Mund- u. Kieferheilkunde, Univ. Rostock
1990-1997 Leiter der Abteilung Experimentelle Zahnheilkunde, Klinik für Zahn-, Mund- u. Kieferheilkunde, Univ. Rostock
1992 Umwandlung des Dr. sc. med. in Dr. med. habil., Univ. Rostock
1995-2007 apl. Professor für Experimentelle Zahnheilkunde
1997-2007 Leiter des Funktionsbereiches Experimentelle Forschung der Klinik für Mund-, Kiefer- u. Plastische Gesichtschirurgie, Univ. Rostock
akademische Abschlüsse:
Studium 1966 Medizinisches Staatsexamen, Univ. Rostock
Studium 1967 Zahnmedizinisches Staatsexamen, Univ. Rostock
Promotion 1966 Dr. med., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: 100 Jahre Lehrstuhl für allgemeine und spezielle Pathologie in Rostock. Der Beitrag des Rostocker Instituts an der Entwicklung der Pathologie und der neuen Arbeitsmöglichkeiten und Aufgaben des Instituts nach seiner Reorganisierung in den Jahren 1958-1965. Zugleich eine historische Rückschau auf das Institut zum 550. Gründungsjubiläum der Universität Rostock.
Promotion 1967 Dr. med. dent., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Beitrag zur Natur der Epulis. Histologische, histochemische und elektronenmikroskopische Untersuchungen.
Habilitation 1976 Dr. sc. med. (Kiefer- und Gesichtschirurgie), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Beiträge zur Natur des sekretbildenden Tumorkomplexes der Mundspeicheldrüsen. Systematik der Ultrastruktur und Grundlagen einer klinikopathologischen Dignitätsbestimmung.

akademische Selbstverwaltung:
1996-2001 Mitglied der Wahlkommission der Univ.
1997-2004 Mitglied der Forschungskommission der Medizinischen Fakultät
2000-2001 Vorsitzender der Wahlkommission der Univ.
2000-2007 Beauftragter für Studium und Lehre, Studiengang Zahnmedizin
Funktionen:
1994-2007 Vorstandsmitglied des Landesverbandes des Marburger Bundes
1998-2006 Mitglied der Arbeitskreises Hochschuldidaktik der Univ. Rostock
2000-2007 stellv. Vorsitzender des Landesverbandes des Marburger Bundes
2000-2006 Mitglied des Wiss. Beirates des Forschungsmagazins der Univ. Rostock
ab 2001 Vorstandsmitglied der Gruppe Rostock im Deutschen Hochschulverband
ab 2007 Vorsitzender der Gruppe Rostock im Deutschen Hochschulverband
ab 2008 Cranio-maxillofacial Implant Directions (Editorial board)
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
ab 1978 European Association for Cranio-Maxillo-Facial Surgery
1990-2007 Deutsche Krebsgesellschaft
ab 1991 Deutsche Gesellschaft für Zahn-Mund- und Kieferheilkunde; Arbeitsgemeinschaft für Kieferchirurgie; Arbeitskreis Oralpathologie; Arbeitsgemeinschaft Grundlagenforschung; Arbeitskreis Geschichte der Zahnmedizin
ab 1991 Mecklenburg-Vorpommersche Gesellschaft für Zahn- Mund- und Kieferheilkunde
ab 1998 Baltic Association for Maxillofacial and Plastic Surgery
Ehrungen:
1978 Adolph-Witzel-Medallie, Gesellschaft für Konservierende Zahnheilkunde der DDR
2000 Honorary Member of Baltic Association for Maxillofacial and Plastic Surgery
2008 Ehrenmitglied des Marburger Bundes
2009 Goldene Ehrennadel des Deutsche Roten Kreuzes

Werke (Auswahl):
BIENENGRÄBER, V.: 100 Jahre Lehrstuhl für Allgemeine und Spezielle Pathologie in Rostock. Med. Diss. Rostock 1966 publiziert in: Wiss Z Univ. Rostock 14 (1965) M1/2 1-34.
BIENENGRÄBER, V.: Ultrastruktur und Klinikopathologie pleomorpher Speicheldrüsenadenome. Teil I und II. Zahn-, Mund- u. Kieferheilkd. 66 (1978) 474-486 sowie 589-607.
BIENENGRÄBER, V.: Ultrastruktur des adenoid-zystischen Karzinoms als ein Malignitätsmerkmal. Arch. Geschwulstforsch. 51 (1981) 262-272.
BIENENGRÄBER, V.; F.A. Malek, K.-U. Möritz, J. Fanghänel, K.K.H. Gundlach, J. Weingärtner: It is possible to prevent cleft palate by prenatal administration of folic acid? An experimental study, Cleft Palate Craniofacial J. 38 (2001) 393-398.
BIENENGRÄBER, V.; Gerber T, Traykova T, Kundt, G, Henkel K-O: Eine innovative im Sol. Gel-Prozeß hergestellte, hochporöse Siliziumoxidkeramik zum Knochenersatz – In vivo Langzeitergebnisse. Mat.-wiss. u. Werkstofftech. 32 (2004) 234-239.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: September 2011)
weitere Literatur:
Who's Who in the World. MARQUIS: New Providence, NJ, USA (since 17. Edition 2000).
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
01.06.2006, editorCP  /  29.08.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Volker Bienengräber" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001275
(abgerufen am 23.11.2017)