Furch, Robert

direkt zum Inhalt

Langeintrag

Furch, Robert

Prof. Dr. rer. nat.
1926-1928 ao. Professor für Mathematik
1928-1945 o. Professor für Mathematik

Fakultät:
1926-1945 Philosophische Fakultät
Institut:
Seminar/Institut für Angewandte Mathematik
Lehr- und Forschungsgebiete:
Geometrie, Potentialtheorie, Topologie
Fachgebiet:
31 Mathematik

weitere Vornamen:
Robert Otto
Lebensdaten:
geboren am 15.03.1894 in Unterreichenbach (Calw)
gestorben am 07.11.1967 in Tübingen
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Otto Furch (1862-1930),  Pfarrer
Mutter Julie Furch, geb. Finkh

Kurzbiographie:
1911 Abitur, Tübingen
1911 Studium der Chemie, Univ. Straßburg
1911-1912 Einjährig-Freiwilliger, Straßburg
1913-1920 Studium der Mathematik, Univ. Tübingen, Göttingen
1914-1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg, zuletzt Leutnant
1920 Studienreferendar, Elringen/Donau
1920 Zweite Lehramtsprüfung für das Höhere Lehramt für Mathematik und Physik
1920-1921 Erneutes Studium der Mathematik, Univ. Göttingen
1921-1925 Assistent, 1923 Privatdozent, Mathematisches Seminar, Univ. Hamburg
1925 Lehrauftrag für Darstellende Geometrie, TH Karlsruhe
1926-1945 Professor, Univ. Rostock, 1937-1938 gleichzeitig Vertretung des Lehrstuhls für Angewandte Mathematik
1945-1946 Umzug nach Tübingen, kommissarischer Bürgermeister in Tübingen-Lustnau
1946-1961 o. Professor für Mathematik, Univ. Mainz
1961 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Studium 1920 Erstes Staatsexamen für das Höhere Lehramt, Univ. Tübingen
Promotion 1920 Dr. rer. nat., Univ. Tübingen
Titel der Arbeit: Über das elektrostatische Potential von Rotationsflächen.
Habilitation 1923 Univ. Hamburg
Titel der Arbeit: Zur Grundlegung der kombinatorischen Topologie.

akademische Selbstverwaltung:
ab 1928 Mitdirektor des Seminars für Angewandte Mathematik
ab 1939 Mitdirektor des Instituts für Angewandte Mathematik
1935-1936 Dekan
Funktionen:
1945-1946 Mitglied der Zentralen Entnazifizierungskommission für Justiz und Kultus von Württemberg-Süd
1946-1961 Direktor des Mathematischen Instituts, Univ. Mainz
1953-1954 Dekan, Univ. Mainz

Quellen:
Personalakte Robert Furch, UAR
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 147.
weitere Literatur:
Benz, Walter; Ewald, Günter: Robert Furch zum Gedächtnis, in: Jber. Deutsch. Math.-Verein 72 (1970), S. 63-69.
Engel, Wolfgang: Mathematik und Mathematiker an der Universität Rostock 1419-2004. Rostock 2005, S. 37. (Heft 60 Rostocker Mathematisches Kolloquium)
Deutsches Biographisches Archiv (DBA): II 420, 149-151. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
01.06.2006, editorCP  /  04.11.2016, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Robert Furch" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001315
(abgerufen am 21.11.2017)