Maier, Wilhelm

direkt zum Inhalt

Maier, Wilhelm

Prof. Dr. phil.
1948-1949 Professor mit vollem Lehrauftrag für Mathematik

Fakultät:
1948-1949 Philosophische Fakultät
Institut:
Mathematisches Seminar
Lehr- und Forschungsgebiete:
Algebra, Analysis, Arithmetik
Fachgebiet:
31 Mathematik

Lebensdaten:
geboren am 04.01.1896 in Neuenbürg (Schwarzwald)
gestorben am 10.04.1990 in Winnenden
Familie:
Vater Wilhelm Maier (?-1931),  Oberamtmann
Mutter Hedwig Maier, geb. Mack

Kurzbiographie:
1914 Abitur, Ulm
1914-1918 Kriegsfreiwilliger, Einsatz als Pionier in Frankreich
1919-1922 Studium der Mathematik und Physik an den Univ. Tübingen, Berlin und Göttingen (u.a. bei Prof. Blaschke, Planck und Hilbert)
1922-1927 Lehramtsprüfung in Stuttgart, anschließend Studienassessor im württembergischen Schuldienst in Stuttgart, Spaichingen und Gmünd
1927-1929 Assistent und Privatdozent an der Naturwiss. Fakultät, Univ. Frankfurt am Main
1930-1935 Research Fellow of the International Education Board Chicago, ab 1931 Gastprofessur an der Purdue Univ. Lafayette (USA)
1935-1937 Assistent am Mathematischen Institut, Univ. Freiburg
1937-1946 o. Professor für Mathematik, Univ. Greifswald
1946-1948 Aufgrund NSDAP-Mitgliedschaft vom Hochschuldienst ausgeschlossen; Privatlehrer, verschiedene Forschungsaufträge
1948-1949 Professor mit vollem Lehrauftrag für Mathematik, Univ. Rostock
1949-1961 Professor mit Lehrstuhl für Mathematik, Univ. Jena
akademische Abschlüsse:
Promotion 1927 Dr. phil., Univ. Frankfurt am Main
Titel der Arbeit: Potenzreihen irrationalen Grenzwertes.
Habilitation 1929 Univ. Frankfurt am Main
Titel der Arbeit: Euler-Bernoullische Reihen.

akademische Selbstverwaltung:
1948-1949 Direktor des Mathematischen Seminars
Funktionen:
1937-1946 Direktor des Mathematischen Seminars, Univ. Greifswald
1949-1961 Direktor des Mathematischen Instituts, Univ. Jena
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
ab 1961 Sächsische Akademie der Wissenschaften

Werke (Auswahl):
Aus der analytischen Zahlentheorie. Berlin 1963.
Nichteuklidische Volumina. Berlin 1967.
Aus dem Gebiet der Funktionalgleichungen. Berlin (u.a.) 1971.
Funktionalgleichungen mit analytischen Lösungen. Göttingen (u.a.) 1971.

Quellen:
Personalakte Wilhelm Maier, UAR
Tobies, Renate: Mathematik an der Universität Jena - Trends zwischen 1945 und 1989. In: Hoßfeld, Uwe; Kaiser, Tobias; Mestrup, Heinz (Hg.): Hochschule im Sozialismus. Studien zur Geschichte der Friedrich-Schiller-Universität Jena (1945-1990). Bd. 2, Köln (u.a.) 2007, S. 1374-1399.
weitere Literatur:
Böhm, Johannes: Wilhelm Maier. In: Jahrbuch Sächsiche Akademie der Wissenschaften 1989/90, S. 249-253. [inkl. Schriftenverzeichnis]
Deutsches Biographisches Archiv (DBA) II 892, 425-426. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
01.06.2006, editorCP  /  12.01.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Wilhelm Maier" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001324
(abgerufen am 20.11.2017)