Schmidt, Adam

direkt zum Inhalt

Schmidt, Adam

Prof. Dr. rer. nat. habil.
1954-1956 Professor mit Lehrauftrag für Mathematik
1956-1961 Professor mit vollem Lehrauftrag für Mathematik
1961-1969 Professor mit Lehrstuhl für Mathematik
1969-1973 o. Professor für Analysis

Fakultät:
1954-1968 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
1968-1973 Sektion Mathematik
Institut:
Mathematisches Institut
Lehr- und Forschungsgebiete:
Theorie der Differentialgleichungen, Variationsrechnung
Fachgebiet:
31 Mathematik

weitere Vornamen:
Theodor Adolf
Lebensdaten:
geboren am 17.08.1908 in Weimar
gestorben am 30.11.1990 in Rostock
Familie:
Vater Eduard Schmidt (1874-1919),  Kunstmaler
Mutter Irmgard Schmidt (1875-1952), geb. Busch,  Kunstmalerin, Zeichenlehrerin

Kurzbiographie:
1928 Abitur, Weimar
1930-1938 Studium (mit gesundheitsbedingten Unterbrechungen) Mathematik und Physik, Univ. Jena
1939-1947 wiss. Mitarbeiter an der Luftfahrtforschungsanstalt Braunschweig-Völkenrode, ab 1945 für die Royal Air Force
1947-1954 wiss. Assistent (u.a. bei Prof. Wilhelm Maier ), ab 1952 Dozent für Mathematik am Mathematischen Institut der Univ. Jena
1954-1973 Professor für Mathematik, ab 1969 für Analysis, Univ. Rostock
1973 Ruhestand, bis 1974 Lehrauftrag an der Univ. Rostock
akademische Abschlüsse:
Promotion 1939 Dr. rer. nat., Univ. Jena
Titel der Arbeit: Konvergente und asymptotische Darstellungen für die Lösungen linearer Differentialgleichungen, deren Koeffizienten Dirichletsche Reihen oder Exponentialpolynome mit komplexen Exponenten sind
Habilitation 1951 Dr. rer. nat. habil. (Mathematik), Univ. Jena
Titel der Arbeit: Existenz, Unität und Konstruktion der Lösung für das Anfangswertproblem bei gewissen Systemen quasilinearer partieller Differentialgleichungen

akademische Selbstverwaltung:
1956-1957 Prodekan
1957-1958 Prodekan
1958 Dekan
1959-1960 Dekan
1960 Institutsdirektor
1960-1962 Prodekan
1961-1968 Institutsdirektor
1964-1967 Vorsitzender der Senatskommission für Fragen der Rechentechnik
1966-1967 Dekan
Vorsitzender der Kommission für den Aufbau des Rechenzentrums
ständiger Vorsitzender der Prüfungskommission für Doktoranden
Funktionen:
ab 1969 Vorsitzender der Bezirkssektion Nord der Mathematischen Gesellschaft der DDR

Quellen:
Personalakte Adam Schmidt, UAR
Stolle, Hans-Wolfgang: Prof. Dr. Adam Schmidt. In: WZUR, N-Reihe 16 (1974), S. 604.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
01.06.2006, editorCP  /  23.02.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Adam Schmidt" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001333
(abgerufen am 18.11.2017)