Freder, Johannes

direkt zum Inhalt

Freder, Johannes

 
1572-1591 Professor für christliche Katechese am Pädagogium (herzoglich)
1591-1604 Professor der Theologie (Secundarius, herzoglich)

Fakultät:
1572-1591 Pädagogium
1591-1604 Theologische Fakultät
Fachgebiet:
11 Theologie, Religionswissenschaft

Lebensdaten:
geboren am 06.01.1544 in Hamburg
gestorben am 04.05.1604 in Rostock
Konfession:
lutherisch
Familie:
Vater Johannes Freder (1510-1662),  Theologe, als Schulrektor, Pastor, Professor und Superintendent in Hamburg, Stralsund, Greifswald und Wismar tätig
Mutter Anna von Falcke
Ehefrau Margarete Freder, geb. Chytraeus (Heirat 1573)
Schwiegervater David Chytraeus,  Professor der Theologie an der Univ. Rostock (Link öffnen Link)

Kurzbiographie:
Schulbesuch in Stralsund, Greifswald und Wismar
1562 Immatrikulation an der Univ. Rostock
1568 Rektor des Gymnasiums in Güstrow
1572 Berufung zum Professor für christliche Katechese am Paedagogium, Univ. Rostock
1592 Berufung zum zweiten fürstlichen Professor der Theologie und Superintendent des Rostocker Kirchenkreises
akademische Abschlüsse:
Promotion 1567 Bacc. et Mag. art., Univ. Rostock
Promotion 1587 Dr. theol., Univ. Rostock

akademische Selbstverwaltung:
1574-1590 fünfmal Dekan der Philosophischen Fakultät (1574, 1578, 1582, 1586, 1590)
1584-1600 zweimal Rektor (1584, 1600), Vizerektor (1594)
1595 Dekan der Theologischen Fakultät
Funktionen:
1591 Superintendent des Rostocker Kirchenkreises
Mitglied im herzoglichen Konsistorium

Werke (Auswahl):
Epicedion reverendi viri D. Ioachimi Westphali ... Oratio de vita et obitu eiusdem ... Rostock 1575.
Herausgeber mehrerer Werke und Vorlesungen von David Chyträus.

Quellen:
Etwas von Gelehrten Rostockschen Sachen 1739, S. 23-32, 611-614, 674-678, 709f. (RosDok-Dokument öffnen interner Link)
weitere Literatur:
Kaufmann, Thomas: Universität und lutherische Konfessionalisierung. Die Rostocker Theologieprofessoren und ihr Beitrag zur theologischen Bildung und kirchlichen Gestaltung im Herzogtum Mecklenburg zwischen 1550 und 1675. Gütersloh 1997, passim [S. 647 ff. eine Bibliographie der Schriften Freders].
Deutsches Biographisches Archiv I 341, 215-233 (WBIS).
Etwas von gelehrten Rostockschen Sachen, 1737, S. 189; 1738, S. 505; 1739, S. 23, S. 611, S. 674, S. 709.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
01.06.2006, editorCP  /  30.08.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Johannes Freder" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001341
(abgerufen am 21.11.2017)