Kurth, Erich

direkt zum Inhalt

Kurth, Erich

Prof. Dr. phil. habil.
1977-1983 Hochschuldozent für Klinische Psychologie
1983-1992 o. Professor für Rehabilitationspädagogische Psychologie
1992-1999 Professor für Pädagogische und Heilpädagogische Psychologie

Fakultät:
1977-1990 Sektion Pädagogik und Psychologie
1990-1999 Philosophische Fakultät
Institut:
Wissenschaftsbereich Psychologie der Sektion Pädagogik und Psychologie, ab 1991 Institut für Pädagogische Psychologie
Fachgebiet:
77 Psychologie
80 Pädagogik

E-Mail-Adresse:
ed.kcotsor-inu(ta)htruk.hcire

Lebensdaten:
geboren am 22.11.1932 in Rostock
Familie:
Vater Willy Kurth
Mutter Hildegard Kurth, geb. Stoboy

Kurzbiographie:
1939-1951 Grundschule in Rostock (ausgebombt 1942), Realgymnasium/Goethe-Oberschule Perleberg bis Abitur
1951-1957 Studium der Fächer Physik und Mathematik in Potsdam, Psychologie: Beginn in Rostock 1952, nach Instituts-Schließung Studium an der Humboldt-Univ. Berlin
1958 Klinischer Psychologe im Bezirkskrankenhaus für Psychiatrie und Neurologie, Eberswalde
1959-1977 wiss. Assistent, Oberassistent und Mitarbeiter als Klinischer Psychologe an der Abt. für Kinderneuropsychiatrie der Univ.-Nervenklinik Rostock
1977 Hochschuldozent für Klinische Psychologie an der Sektion Pädagogik und Psychologie, Univ. Rostock
1981 Anerkennung als Fachpsychologe der Medizin
1983 o. Professor für Rehabilitationpädagogische Psychologie
1992 Berufung zum Univ.-Professor für Pädagogische und Heilpädagogische Psychologie (mit den Schwerpunkten Diagnostik und Klinische Psychologie), Univ. Rostock
1999 Ruhestand
akademische Abschlüsse:
Studium 1957 Dipl.-Psychologe, Humboldt-Univ. Berlin
Promotion 1962 Dr. phil., Univ. Leipzig
Titel der Arbeit: Eine Untersuchung des Pavor nocturnus bei Kindern.
Habilitation 1974 Dr. sc. phil. (Klinische Psychologie), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Die psychomotorische Leistung im jüngeren Schulalter und ihre Bedeutung für die Differentialdiagnostik der Encephalopathie.
1975 facultas docendi (Klinische Psychologie), Univ. Rostock

akademische Selbstverwaltung:
1979-1990 Leiter des Wissenschaftsbereichs Psychologie an der Sektion Pädagogik und Psychologie
1991-1996 Mitglied des Fakultätsrats
1991-1999 Mitglied des Konzils
1991-1999 Sprecher des Instituts für Pädagogische Psychologie und stellv. Sprecher des Fachbereichs Erziehungswissenschaften
Funktionen:
1982-1990 Leiter der Arbeitsgemeinschaft Rehabilitationspsychologie der Gesellschaften für Psychologie und Rehabilitation der DDR
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
seit 1991 Deutsche Gesellschaft für Psychologie
Ehrungen:
1974 Univ.-Preis für Forschung (im Kollektiv)
1976 Univ.-Preis für medizinische Betreuung (im Kollektiv)

Werke (Auswahl):
Kurth, E.: Motometrische Entwicklungsdiagnostik. Berlin 1978.
Langfeldt, H.P. & Kurth, E.: Sonderpädagogische Förderung in den neuen Bundesländern und Berlin (Ost). Schriftenreihe Studien zu Bildung und Wissenschaft des BMWB, Nr.122. Bad Honnef 1994.
Kurth, E. & Streibhardt, U.: Kognitive Entwicklung und biosoziales Bedingungsgefüge bei lernbeeinträchtigten Kindern. In: M. Greisbach, U. Kullik, E. Souvignier. Von der Lernbehindertenpädagogik zur Praxis schulischer Lernförderung. Lengerich 1998, S. 23-32.
Kurth, E. & Büttner, G.: Testreihe zur Prüfung der Konzentrationsfähigkeit(TPK). 2. neu bearb. Auflage. Göttingen 1999.
Kurth, E.: Vergleichende Untersuchungen zur Möglichkeit diagnostischer Aussagen über das Erleben von Kindern bei der "Zeichnung der Familie in Tieren". In: Sonderpädagogik 30, 2000, S. 74-86.
Kurth, E.: Kriegskinder und Ost-West-Generation, ein Abiturjahrgang der Nachkriegszeit in Lebensrückblicken. 2. bearb. Auflage. Rostock 2006.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Dezember 2015)
weitere Literatur:
Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender 2005, 20. Ausgabe, S. 1957.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
15.12.2006, editorCP  /  15.12.2015, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Erich Kurth" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001411
(abgerufen am 19.11.2017)