Fiedler, Otto

direkt zum Inhalt

Fiedler, Otto

Prof. Dr. rer. nat. habil. Dr.-Ing. E. h.
1973-1974 Hochschuldozent für Theoretische Elektrotechnik
1974-1992 o. Professor für Theoretische Elektrotechnik
1993-1997 Professor (C4) für Theoretische Elektrotechnik

Fakultät:
1973-1990 Sektion Technische Elektronik
1990-1992 Technische Fakultät
1992-1997 Fakultät für Ingenieurwissenschaften
Institut:
Technische Elektronik / Allgemeine Elektrotechnik
Lehr- und Forschungsgebiete:
Kernfusion, Wirkungsquerschnitte von Fusionsreaktionen Lithium + Protonen; Ionenzerstäubung (Sputtering) Ionenbreitstrahl- und HF Plasma-Zerstäubung zur Herstellung Schichten; Strömungs- und Durchflussmesstechnik mit Entwicklung nichtinvasiver Messsysteme
Fachgebiet:
53 Elektrotechnik

weitere Vornamen:
Friedrich
Lebensdaten:
geboren am 04.05.1931 in Wiesa (Erzgebirge)
gestorben am 26.03.2013 in Rostock
Konfession:
evangelisch-lutherisch
Familie:
Vater Friedrich Georg Fiedler
Mutter Elsa Fiedler, geb. Dürig

Kurzbiographie:
1949 Abitur, Annaberg
1949-1951 Werkzeugmacher, Annaberg
1952-1957 Studium der Physik, Univ. Rostock
1957-1959 Assistent am Physikalischen Institut, Univ. Rostock
1959-1966 Assistent am Institut für Exp. Kernphysik der TU Dresden
1966-1972 Mitarbeiter und Dozent am Institut für Angewandte Physik an der TH Karl-Marx-Stadt
1973-1997 Hochschuldozent und Professor für Theoretische Elektrotechnik, Univ. Rostock
1990-1992 Gastprofessor für Messtechnik, TU Hamburg
1991 Umwandlung des Titel "Dr. sc. nat." in "Dr. rer. nat. habil.", TU Chemnitz
1991 Gastprofessur TH Costa Rica
1997 Ruhestand
2002 Gastprofessur Centro de Ingeniería y Desarrollo Industrial (CIDESI), Santiago de Querétaro (Mexiko)
akademische Abschlüsse:
Studium 1957 Dipl.-Phys., Univ. Rostock
Promotion 1966 Dr. rer. nat., TU Dresden
Titel der Arbeit: Experimentelle Bestimmung von Wirkungsquerschnitten der Fusionsreaktionen Li6(p,α)He3 und Li7(p,α)He4 bei kleinsten Energien.
Habilitation 1972 Dr. sc. nat. (Elektronen- und Ionenphysik), TH Karl-Marx-Stadt
Titel der Arbeit: Beitrag zur Entwicklung und Anwendung von Verfahren der Ionenzerstäubung.

akademische Selbstverwaltung:
1990 Senator für Forschung
1990-1994 Mitglied des Senats
1991-1992 Vorsitzender der Gründungskommission der Ingenieurwiss. Fakultät
1992-1994 Dekan
Funktionen:
1991 Vorsitzender des Planungsstabes für Ing.-Ausbildung in MV (Kultusministerium)
1992-2000 Fachgutachter beim DAAD
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
1993 Gründungsmitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
Ehrungen:
1970 Nationalpreis III. Klasse für Ionenzerstäubung
1985 Goldmedaille für "Acoust. Currentmeter" auf der Weltausstellung für Erfinder
1997 Ehrensenator der Univ. Rostock
2001 Bundesverdienstkreuz am Bande
2009 Dr.-Ing. E. h., TU Hamburg-Harburg

Werke (Auswahl):
Fiedler, O.; Kunze, P.: Nuclear Physics A 96 (1967), 513-520 "Wirkungsquerschnitte der Kernreaktionen Li6 (p,α) He3 und Li7 (p,α) He4 bei kleinsten Energien".
Fiedler, O.: Feingerätetechnik, Bln 20, H. 3 (1971) 105-109 "Entwicklung der Sputtering-Technologie und ihre Anwendung in der Elektronik".
Fiedler, O.: Messen, steuern, regeln, Berlin 26 (1983) 122-128 "Moderne Strömungsmeßtechnik".
Fiedler, O.; Gätke, J.; Rennau, A.; Funck, B.; Hilpert, J.: Proceedings Sensor 1991 Bd. II 393-400 "Ultraschall-Clamp on Durchflussmessung".
Fiedler, O.: Maschinenmarkt Würzburg 102 (1996) 27 36-38 "Optische Sensoren zum berührungslosen Messen von Geschwindigkeiten".
Fiedler, O.; Werther, J.; Labahn, N.; Kumpart, J.; Christofori, K.: "Measurement of local velocities and velocity distribution in gas-solid flows b.m. spatial filter method", Power Technology 94 (1997) 51-57.
Weippert, M; Fiedler, O.; Kreuzfeld, S.; Arndt, D.; Rieger, A.; Stoll, R.; Mathematisch-physikalisches Modell zum Verhalten der HRV unter ansteigender Belastung. 2009 Dt. Z. Sportmedizin 60 (7/8) 181.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Juni 2011)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
01.06.2006, editorCP  /  25.08.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Otto Fiedler" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001413
(abgerufen am 20.11.2017)