Rösler, Hans-Dieter

direkt zum Inhalt

Rösler, Hans-Dieter

Prof. Dr. rer. nat. habil.
1964-1975 Dozent für Psychologie
1975-1992 o. Professor für Klinische Psychologie

Fakultät:
1964-1969 Medizinische Fakultät
1969-1990 Bereich Medizin
1990-1992 Medizinische Fakultät
Institut:
Klinik für Psychiatrie und Neurologie / Nervenklinik
Fachgebiet:
44 Medizin
77 Psychologie

E-Mail-Adresse:
ed.kcotsor-inu(ta)relseor.reteid-snah
Homepage:

Lebensdaten:
geboren am 15.03.1927 in Berlin
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Carl Rösler
Mutter Elisabeth Rösler, geb. Ritter

Kurzbiographie:
1939-1945 Oberschulbesuch (Fahrschüler) in Fürstenwalde (Spree), Reifevermerk 1945
1943-1945 Flakhelfer (mit Schulunterricht), NS-Reichsarbeitsdienst, anschließend Wehrmacht, Heer
1945-1950 Neulehrer in Falkenhagen, ehemals Kr. Seelow, 1949 Zweite Lehrerprüfung
1950-1954 Studium der Psychologie, Humboldt-Univ. Berlin
1954-1962 wiss. Assistent / Oberassistent am Institut für Sozialhygiene in Berlin-Lichtenberg der Akademie für Sozialhygiene, Arbeitshygiene und Ärztliche Fortbildung
1963-1992 Leiter des Laboratoriums für Klinische und Entwicklungspsychologie an der Univ.-Nervenklinik Rostock
1964 Ernennung zum Dozenten, Univ. Rostock
1975 Berufung zum o. Professor für Klinische Psychologie an der Medizinischen Fakultät, Univ. Rostock
1981 Zuerkennung der Qualifikation als Fachpsychologe der Medizin
1992-1994 Vertretung des Lehrstuhles für Entwicklungspsychologie, Univ. Gießen
1994 Ruhestand
akademische Abschlüsse:
Studium 1954 Dipl.-Psychologe, Humboldt-Univ. Berlin
Promotion 1957 Dr. rer. nat., Humboldt-Univ. Berlin
Titel der Arbeit: Zur Entwicklung des Grundtypus der menschlichen Hand.
Habilitation 1962 Dr. rer. nat. habil. (Psychologie), TU Dresden
Titel der Arbeit: Leistungshemmende Faktoren in der Umwelt des Kindes. Vergleichende Untersuchungen zum Problem des Schulversagens.

akademische Selbstverwaltung:
1986-1992 Mitglied des Wiss. Rates
1991-1992 Präsident der Vertreterversammlung der Medizinischen Fakultät
1991-1992 Mitglied der Ehrenkommission der Univ. Rostock
Funktionen:
1962-1990 Gründungsmitglied, Vorsitzender (1964-1979, 1990) und stellv. Vorsitzender (1979-1989) der Gesellschaft für Psychologie der DDR
1977-1990 Mitglied des Wiss. Rates für Psychologie der DDR
1991-1999 Mitglied einer Prüfergruppe für entwicklungs- und gesundheitspsychologische Forschungsprojekte der DFG
Leitungsmitglied in den DDR-zentralen Forschungsprojekten "Defektives Kind" bzw. "Hirngeschädigte Kinder" des Ministeriums für Gesundheits- und Sozialwesen
Mitglied in Wiss. Beiräten: Zeitschrift für Psychologie (bis 1997), Psychiatrie, Neurologie und medizinische Psychologie (1977-1991), Development and Psychopathology (1988-1990), Zeitschrift für Medizinische Psychologie (ab 1991), Report Psychologie (ab 1992)
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Deutsche Gesellschaft für Medizinische Psychologie (DGMP)
Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP)
Ehrungen:
1974 Forschungspreis der Univ. Rostock
1986 Karl-Bonhoeffer-Medaille der Gesellschaft für Psychiatrie und Neurologie der DDR
1988 Ehrennadel der Univ. Rostock
1994 Ehrenmitglied der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGP)

Werke (Auswahl):
Rösler, H.-D. (1955). Über das Behalten von Handlungen schwachsinniger und normaler Kinder. Vergleichende Untersuchungen zur Theorie des Schwachsinns. Zeitschrift für Psychologie,158, 161-231.
Rösler. H.-D. (1963). Leistungshemmende Faktoren in der Umwelt des Kindes. Vergleichende Untersuchungen zum Problem des Schulversagens. Leipzig: J. A. Barth. (2. Aufl. 1967).
Rösler, H.-D. (1980). Zur schulischen Leistungsfähigkeit leicht hirngeschädigter Kinder. In M. H. Friedrich (Hrsg.), Teilleistungsschwächen und Schule (pp. 83-106). Bern, Stuttgart, Wien: Huber.
Rösler, H.-D. & Szewczyk, H. (1987). Medizinische Psychologie. Ein Lehrbuch für Studenten. Berlin: Volk und Gesundheit 2. Aufl. 1989. 3. Aufl. 1996 mit K. Wildgrube, Heidelberg: Spektrum.
Rösler, H.-D. (1989). Psychological Studies on Children with Minimal Brain Damage. The German Journal of Psychology, 13, 193-209.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: November 2013)
weitere Literatur:
Rösler, H.-D. (2004). Selbstdarstellung. In H. E. Lück (Hrsg.), Psychologie in Selbstdarstellungen Band 4. (pp. 265-286). Lengerich: Pabst Science Publishers.
Voracek, M., Dressler, S.G. & Loibl, L.M.(2008). The contribution of Hans-Dieter Rösler: Pioneer of digit ratio (2D:4D)research. Psychological Reports, 103, 899-916.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
12.12.2006, editorCP  /  18.08.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Hans-Dieter Rösler" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001419
(abgerufen am 22.11.2017)