Roether, Dorothea

direkt zum Inhalt

Roether, Dorothea

Prof. Dr. phil. habil.
1992-1994 Dozentin bisherigen Rechts für Medizinische Psychologie
1994-1996 Privatdozentin für Klinische Psychologie
1996-2006 apl. Professorin für Klinische Psychologie

Fakultät:
1992-2006 Medizinische Fakultät
Institut:
Institut für Medizinische Psychologie (heutiges Institut für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie)
Lehr- und Forschungsgebiete:
lebenslange psychische Entwicklung und Gerontologie in der Medizin
Fachgebiet:
44 Medizin
77 Psychologie

E-Mail-Adresse:
moc.liamelgoog(ta)rehteor.aehtorod
Homepage:

Lebensdaten:
geboren am 18.03.1943 in Trier
Konfession:
ohne
Familie:
Vater Reinhold Roether
Mutter Annelise Roether

Kurzbiographie:
1957-1964 Pädagogische Schule für Kindergärtnerinnen in Waldenburg und Tätigkeit als Erzieherin
1964-1968 Psychologiestudium, Humboldt Univ. Berlin
1968-1971 Forschungsstudium im Fach Klinische Psychologie, Humboldt Univ. Berlin
ab 1971 wiss. Assistentin, ab 1983 Oberassistentin, Abteilung Psychiatrie der Nervenklinik, Univ. Rostock
1981 Fachpsychologin der Medizin
1986 Berufung zur ao. Dozentin für Klinische Psychologie
1992 Ernennung zum HRG-Professor / Dozentin am Institut für Medizinische Psychologie (heutiges Institut für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie), Univ. Rostock
1996 Berufung zur apl. Professorin
1999 Approbation als Psychologische Psychotherapeutin
2004-2006 Altersteilzeit
seit 2006 ehrenamtliche Tätigkeit als Dozentin an der Seniorenakademie der Univ. Rostock und der Karl-Theodor-Molinari-Stiftung e.V. (Themenbereiche: Gerontologie, Klinische Psychologie, lebenslanges Lernen)
akademische Abschlüsse:
Studium 1969 Dipl.-Psychologe, Humboldt-Univ. Berlin
Promotion 1971 Dr. rer. nat., Humboldt-Univ. Berlin
Titel der Arbeit: Zur Diagnostik der Lernfähigkeit. Ein Beitrag zur Feststellung des Entwicklungsstandes und der Entwicklungspotenzen von Vorschulkindern.
Habilitation 1982 Dr. sc. phil. (Klinische Psychologie), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Lernpsychologische Untersuchungen zur Klinischen Entwicklungspsychologie des Erwachsenenalters.
anderer 1984 facultas docendi (Klinische Psychologie), Univ. Rostock

Funktionen:
1982-1990 Mitglied in der Psychodiagnostischen Kommission der Gesellschaft für Psychologie der DDR
1995-2001 Berufung in den Wiss. Beirat für Familienfragen durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG)
Ehrungen:
1971 Fichte-Preis der Humboldt Univ. Berlin

Werke (Auswahl):
Roether, D.: Der Lerntest. In: W. Gutjahr, D. Roether, G., Frost & K-H. Schmidt (Hrsg.) Verfahren zur Diagnostik der Schulfähigkeit. Dtsch. Verl. d. Wissensch., Berlin 1974 (1. Aufl.), 1976 (2. Aufl.).
Roether, D.: Veränderungen der Merkfähigkeit und Konzentration im mittleren und höheren Lebensalter. In: H. Löwe, U. Lehr & J.E. Birren (Hrsg.) Psychologische Probleme des Erwachsenenalters. Verl. Hans Huber, Bern, Stuttgart, Wien 1983, S. 143-150.
Roether, D.: Lernfähigkeit im Erwachsenenalter - Ein Beitrag zur klinischen Entwicklungspsychologie. Hirzel, Leipzig 1986 (1. Aufl.), 1988 (2. erweiterte Aufl.).
Roether, D. & Bunge, K.: Hilfe- und pflegebedürftige alte Menschen mit psychischen Störungen. Zeitschrift für Gerontologie und -psychiatrie 8, 1995, S. 289-307.
Martin, P., Ettrich, K. U., Lehr, U., Roether, D., Martin, M. & Fischer-Cyrulies, A. (Hrsg.): Perspektiven der Entwicklung im mittleren und höheren Lebensalter: Ergebnisse der Interdisziplinären Längsschnittstudie des Erwachsenenalters (ILSE). Steinkopff, Darmstadt, 2000.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Oktober 2013)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
12.12.2006, editorCP  /  18.08.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Dorothea Roether" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001450
(abgerufen am 20.11.2017)