Becker, Thomas

direkt zum Inhalt

Becker, Thomas

Prof. Dr. phil. habil.
2002-2005 Professor für Germanistische Sprachwissenschaft

Fakultät:
2002-2005 Philosophische Fakultät
Institut:
Institut für Germanistik
Lehr- und Forschungsgebiete:
Phonologie, historische Sprachwissenschaft, Pragmatik / Argumentationstheorie
Fachgebiet:
18.08 Deutsche Sprache und Literatur

weitere Vornamen:
Hans
Lebensdaten:
geboren am 02.08.1955 in München
gestorben am 31.08.2014 in Rethymnon (Kreta)
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Hans Becker
Mutter Brigitte Becker

Kurzbiographie:
1974 Abitur, München
1974-1983 Studium Theoretische Linguistik, Germanistische Linguistik, Logik und Wissenschaftstheorie, Univ. München und Univ. Edinburgh
1975-1976 Zivildienst
1983-2002 Wiss. Mitarbeiter, ab 1992 Assistent, ab 1995 Oberassistent, Univ. München
1996-2003 Gastprofessuren: 1996 Univ. Stuttgart, 2000 Univ. of Wisconsin, Madison (USA), 2000 Univ. Calgary (Kanada), 2002 Univ. Erlangen-Nürnberg, 2003 Univ. of Georgia, Athens (USA)
2002-2005 Professor für Germanistische Sprachwissenschaft, Univ. Rostock
2005-2014 Professor für Deutsche Sprachwissenschaft, Univ. Bamberg
akademische Abschlüsse:
Studium 1983 M.A., Univ. München
Promotion 1988 Dr. phil., Univ. München
Titel der Arbeit: Analogie und morphologische Theorie.
Habilitation 1995 Dr. phil. habil. (Germanistische Linguistik), München
Titel der Arbeit: Das Vokalsystem der deutschen Standardsprache.

akademische Selbstverwaltung:
2004-2005 Direktor des Instituts für Germanistik
2004-2005 Mitglied des Fakultätsrats
Funktionen:
1998-2000 Beirat der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Deutsche Gesellschaft für Sprachwissenschaft
Deutscher Germanistenverband
Society for Germanic Linguistics
Henry Sweet Society for the History of Linguistic Ideas
Internationale Vereinigung für germanische Sprach- und Literaturwissenschaft (IVG)

Werke (Auswahl):
1990 Analogie und morphologische Theorie. München: Fink.
1998 Das Vokalsystem der deutschen Standardsprache. Frankfurt am Main: Peter Lang (= Arbeiten zur Sprachanalyse 32, hg. v. Konrad Ehlich).
2008 Akzent und Lautwandel der Vokale seit althochdeutscher Zeit. Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 130. 401-419.
2012 The pragmatics of argumentation. In: Schalley, Andrea C. (Hg.). Practical theories and empirical practice: A linguistic perspective. Amsterdam: Benjamins. 257-272.
2012 Einführung in die Phonetik und Phonologie des Deutschen. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.
Nachweis von Publikationen:
Publikationsverzeichnis auf der Institutshomepage (Link öffnen externer Link)

Quellen:
eigene Angaben (Stand: September 2013)
weitere Literatur:
Who's who in the World 2000-
Prof. Dr. Stefanie Stricker: Nachruf auf Prof. Dr. Thomas Becker. Univ. Bamberg 2014. (Link öffnen externer Link)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
21.08.2006, editorCP  /  28.08.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Thomas Becker" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001484
(abgerufen am 24.11.2017)