Rolfs, Arndt

direkt zum Inhalt

Rolfs, Arndt

Prof. Dr. med. habil.
1997-2008 Professor (C3) für Neurologie
seit 2008 Professor für Neurorestauration

Fakultät:
1997-2011 Medizinische Fakultät
seit 2012 Universitätsmedizin
Institut:
Klinik und Poliklinik für Neurologie, seit 2008 Albrecht-Kossel-Institut für Neuroregeneration
Fachgebiet:
44 Medizin

E-Mail-Adresse:
ed.kcotsor-inu.dem(ta)sflor.tdnra
Homepage:

Lebensdaten:
geboren am 09.08.1959 in Bad Homburg vor der Höhe
Familie:
Vater Claus Otto Rolfs
Mutter Rosemarie Reinhardt

Kurzbiographie:
1978-1985 Studium der Humanmedizin, Univ. Mainz
1984-1985 Praktisches Jahr, Univ. Wien
1985-1991 wiss. Mitarbeiter in der Neurologischen Klinik des Klinikums Steglitz (Prof. Dr. P. Marx)
1987-1993 Leiter des Neurochemischen Labors des Klinikums Steglitz
1988-1989 Stipendiat der Max-Planck-Gesellschaft
1991-1993 Klinik für Psychiatrie des Univ.-Klinikums Rudolf-Virchow (Prof. Dr. Helmchen), Berlin
seit 1993 Leitender Oberarzt an der Klinik für Neurologie; Leiter des Neurobiologischen Forschungslabors, Univ. Rostock
1998 Ernennung zum stellv. Direktor der Klinik für Neurologie und Poliklinik im Rahmen der Neustrukturierung des Zentrums für Nervenheilkunde, Univ. Rostock
akademische Abschlüsse:
Promotion 1988 Dr. med., Univ. Mainz
Titel der Arbeit: Hemmung der exokrinen Pankreassekretion beim Menschen durch Oxethazain, einem potenten Lokalanästhetikum, Hinweise für die Existenz eines enteropankreatischen Reflexbogen.
Habilitation 1995 Dr. med. habil. (Neurologie), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Sequentielle Analyse der hypervariablen V2-Domäne der HIV-1 envelope-Genregion im Liquor cerebrospinalis.

akademische Selbstverwaltung:
1998-2008 stellv. Direktor der Klinik für Neurologie
seit 2008 Institutsdirektor
Funktionen:
seit 2003 Gutachter für das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit für FuE Anträge im Rahmen biotechnologischer Förderprojekte
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Deutsche Gesellschaft für Neurologie
Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Nervenheilkunde
Deutsche Gesellschaft für Neurogenetik
Member of the Human Genome Organisation
Member of the American Society for Human Genetics
Ehrungen:
Preisträger der "Süddeutschen Gesellschaft für Innere Medizin"

Werke (Auswahl):
Hoffrogge R, Mikkat S, Scharf C, Beyer S, Christoph H, Pahnke J, Mix E, Berth M, Uhrmacher A, Zubrycki I, Miljan E, Völker U, Rolfs A. 2-DE proteome analysis of a proliferating and differentiating human neuronal stem cell line (ReNcell VM). Proteomics, 2006, Febr 13 (IF 5.8).
Rolfs A, Böttcher T, Zschiesche M, Morris P, Winchester B, Bauer P, Walter U, Mix E, Löhr M, Harzer K, Strauss U, Pahnke J, Grossmann A, Benecke R. High prevalence of Fabry disease in young stroke patients. Lancet 2005, 366: 1794-1796 (IF 21.7).
Pahnke J, Mix E, Knoblich R, Muller J, Zschiesche M, Schubert B, Koczan D, Bauer P, Boettcher T, Thiesen HJ, Lazerov L, Wree A, Rolfs A. Overexpression of glial cell line-derived neurotrophic factor induces genes regulating migration and differentiation of neuronal progenitor cells. Exp Cell Res 2004, 297 :484-494 (IF 5.2).
Bauer P, Laccone F, Rolfs A, Wüllner U, Bösch S, Peters H, Liebscher S, Schaible M, Epplen JT, Weber BHF, Holinski-Feder E, Weirich-Schwaiger H, Morris-Rosendahl DJ, Andrich J, Riess O. Trinucleotide repeat expansion in SCA17/TBP in white patients with Huntington’s disease like phenotype. J Med Genet, 2004, 41: 230–232 (IF 7.7).
Rolfs A, Koeppen A, Bauer I, Bauer P, Buhlmann S, Topka H, Schöls L, Riess O. Clinical features and neuropathology of autosomal dominant spinocerebellar ataxia (SCA17). Ann Neurol, 2003, 54: 367-375 (IF 8.6).

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Dezember 2006)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
13.12.2006, editorCP  /  03.12.2014, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Arndt Rolfs" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001513
(abgerufen am 19.11.2017)