Drawz, Günter

direkt zum Inhalt

Drawz, Günter

Prof. Dr. med. habil.
1985-1992 Hochschuldozent für Urologie
1992-1993 Dozent bisherigen Rechts für Urologie
1993-1995 Privatdozent für Urologie
1995-2002 apl. Professor für Allgemeine und Spezielle Urologie

Fakultät:
1985-1990 Bereich Medizin
1990-2002 Medizinische Fakultät
Institut:
Urologische Klinik
Fachgebiet:
44 Medizin

Lebensdaten:
geboren am 03.08.1937 in Wutzkow (Kreis Stolp / Pommern)
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Emil Drawz
Mutter Anna Drawz

Kurzbiographie:
1952-1954 Forstlehre in Güstrow
1957 Abitur, Rostock
1957-1963 Studium der Medizin, Humboldt-Univ. Berlin und Univ. Rostock
1963-1965 Pflichtassistentenzeit und Allgemeines Jahr, Univ. Rostock
1965-1979 tätig an der Chirurgischen Klinik Bezirkskrankenhaus Rostock-Südstadt
1968 Facharzt für Chirurgie
1973 Facharzt für Urologie
1974-1979 Chefarzt für Urologie
1979-2002 tätig an der Urologischen Klinik der Univ. Rostock
1982 leitender Oberarzt
1985 Hochschuldozent für Urologie
1995 Ernennung zum apl. Professor
akademische Abschlüsse:
Studium 1963 Medizinisches Staatsexamen, Univ. Rostock
Promotion 1964 Dr. med., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Über das Vorkommen antibiotisch wirksamer Pilze im Conventer Moorboden.
Habilitation 1984 Dr. med. habil. (Urologie), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Experimentelle und klinische Untersuchungen zu den Grundlagen der Refertilisation des Mannes unter besonderer Berücksichtigung der mikrochirurgischen Vasovaso- und Vasoepididymostomie sowie der Varikozele.

akademische Selbstverwaltung:
1982-1991 stellv. Klinikdirektor
1991-1995 Klinikdirektor
1995-2002 stellv. Klinikdirektor
1996 Wahl ins Konzil
Funktionen:
1979-1991 Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Andrologie
1989-1999 Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Mikrochirurgie
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Gesellschaft für Urologie
Ehrungen:
1986 Wissenschaftspreis der Gesellschaft für Urologie
1989 Univ.-Preis

Werke (Auswahl):
Indikation und Kontraindikation der Epididymo-Deferento-Vesikulographie aus heutiger Sicht, in: Fortschr. Röntgenstr. 138 (1983), S. 736-739.
Neue mikrochirurgischeOperationsmethoden bei der Vasoepididymostomie, in: Urol. int. 40 (1985), S. 337-342.
Das penile Hypervaskularisationssyndrom, in: Dermatol. Monatsschrift 178 (1992), S. 449-451.
Monströse Vaginal-Rezessus-Steine nach mehrfachen Latzko-Verschlüssen rezidivierender Blasenscheidenfisteln, in: Geburtsh. u. Frauenheilk. 57 (1997), S. 364-366.
Penile perfusion an functional scintigraphy, preliminary clinical results before and after microsurgial revascularization, in: Brit. J. Urol. 82 (1998), S. 241-245.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Mai 2010)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
05.03.2009, mglasow  /  15.01.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Günter Drawz" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001530
(abgerufen am 23.11.2017)