Biester, Erich

direkt zum Inhalt

Biester, Erich

Prof. Dr. rer. nat. habil.
1971-1980 Hochschuldozent für Fischereibiologie
1980-1992 o. Professor für Fischereibiologie

Fakultät:
1971-1990 Sektion Biologie
1990-1992 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut:
Wissenschaftsbereich Fischereibiologie
Fachgebiet:
42 Biologie

E-Mail-Adresse:
ed.teneerf(ta)tavirp-bwke

weitere Vornamen:
Karl Willi
Lebensdaten:
geboren am 20.04.1931 in Stettin
Konfession:
keine
Familie:
Vater Friedrich Willy Erich Biester,  Tischler / Kraftfahrer
Mutter Erna Margarete Johanna Biester, geb. Käding,  Schneiderin

Kurzbiographie:
1948 Abschluss Mittelschule, Altentreptow
1949-1952 Vorstudienanstalt / Arbeiter- und Bauernfakultät, Rostock, Abitur
1952-1958 Studium Biologie / Zoologie, Univ. Rostock
1958–1969 wiss. Mitarbeiter und Laborleiter, ab 1963 Abteilungsleiter Fischereibiologie, Institut für Hochseefischerei (IfH), Rostock
1969-1971 Hauptabteilungsleiter "Wissenschaftliche Einsatzvorbereitung" im VEB-Fischkombinat Rostock
1971-1980 Hochschuldozent, Leiter Arbeitsgemeinschaft (ab 1978 Wissenschaftsbereich) Fischereibiologie
1980-1992 o. Professor, Univ. Rostock
1981-1983 Direktor der Sektion Biologie (auf eigenen Antrag abberufen)
1992 auf eigenen Antrag als Professor von der Ministerin mit Dank abberufen
akademische Abschlüsse:
Studium 1958 Dipl.-Biologe, Univ. Rostock
Promotion 1965 Dr. agr., Humboldt-Univ. Berlin
Titel der Arbeit: Kabeljaumarkierungen 1961 bis 1963 bei Westgrönland.
Habilitation 1979 Dr. sc. nat., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Der Frühjahrshering Rügens, seine Rolle in der Fischerei der Ostsee und in den Übergangsgebieten zur Nordsee.

akademische Selbstverwaltung:
1981-1983 Sektionsdirektor
1973-1977 Seminargruppenbetreuer
1980-1990 Mitglied im Fakultätsrat und Wiss. Rat
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Deutsche Gesellschaft für Meeresforschung (DGM)
Ehrungen:
Verdienstmedaille der DDR

Werke (Auswahl):
Kabeljaumarkierungen 1961-1963 bei Westgrönland. Fischerei-Forschung 4 (1966) 1: 7-58.
15 Jahre Fischereibiologische Forschung im Institut für Hochseefischerei und Fischverarbeitung. Fischereiforschung, Wiss. Schriftr. Rostock, 6.
Die Wissenschaftliche Einsatzvorbereitung im VEB Fischkombinat Rostock Seewirtschaft – Berlin 1971: 453-455.
Der Frühjahrshering Rügens – seine Rolle in der Fischerei der Ostsee und in den Übergangsgebieten zur Nordsee. 1979: 1-236, WPU-Rostock, Abt. Wissenschaftspublizistik.
Fischereibiologie an der Universität Rostock. In: Zur Entwicklung der ostdeutschen Fischwirtschaft nach 1945 bis in die Gegenwart. 4. Rostocker Kolloquium zur Schiffahrts- und Marinegeschichte 2006: 75-84, Redieck & Schade.
Zur Entwicklung der Biologie an der Universität Rostock (1946 bis 1990). In: Zur Geschichte wissenschaftlicher Arbeit im Norden der DDR: 1945 bis 1990. 100. Rostocker Wissenschaftshistorisches Kolloquium 2007: 82-93.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Juni 2014)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
13.07.2006, editorCP  /  15.01.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Erich Biester" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001540
(abgerufen am 15.12.2017)