Berg, Lothar

direkt zum Inhalt

Berg, Lothar

Prof. Dr. rer. nat. habil.
1965-1969 Professor mit Lehrstuhl für Mathematik
1969-1992 o. Professor für Analysis
1993-1996 Professor (C4) für Analysis II: Funktionalanalysis

Fakultät:
1965-1968 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
1968-1990 Sektion Mathematik
1990-1996 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut:
Institut für Mathematik
Lehr- und Forschungsgebiete:
Asymptotik, Operatorenrechnung, Funktionalgleichungen
Fachgebiet:
31 Mathematik

Lebensdaten:
geboren am 28.07.1930 in Stettin
gestorben am 27.07.2015 in Rostock
Familie:
Vater Wilhelm Berg,  Modelltischler, Straßenbahnfahrer
Mutter Martha Berg, geb. Rottenberg,  Hausfrau

Kurzbiographie:
1949 Abitur, Neustrelitz
1949-1953 Studium der Mathematik und der Physik, Univ. Rostock
1953-1955 Aspirantur, Univ. Rostock
1956-1959 Oberassistent, ab 1958 Dozent an der Hochschule für Elektrotechnik, Ilmenau
1959-1965 Professor für Mathematik, Univ. Halle
1965-1996 Professor für Analysis, Univ. Rostock
1996 Ruhestand
akademische Abschlüsse:
Studium 1953 Dipl.-Math., Univ. Rostock
Promotion 1955 Dr. rer. nat., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Allgemeine Kriterien zur Maßbestimmung linearer Punktmengen.
Habilitation 1957 Dr. rer. nat. habil., Hochschule für Elektrotechnik Ilmenau
Titel der Arbeit: Allgemeine Sätze zur Herleitung asymptotischer Ausdrücke für Integrale und Reihen sowie deren Anwendung.

akademische Selbstverwaltung:
1994-1996 Mitglied im Senat
Funktionen:
1981-1990 Vorstandsmitglied der Mathematischen Gesellschaft der DDR
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
seit 1970 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina
Deutsche Mathematiker-Vereinigung (DMV)
Ehrungen:
1978 Univ.-Preis 2. Stufe
2005 DMV-Plakette in Gold

Werke (Auswahl):
Einführung in die Operatorenrechnung, Berlin, 1. Aufl. 1962, 2. Aufl. 1965, engl. Übersetzung 1967.
Asymptotische Darstellungen und Entwicklungen, Berlin 1968.
Operatorenrechnung I. Algebraische Methoden, Berlin 1972.
Operatorenrechnung II. Funktionen, theoretische Methoden, Berlin 1974.
Differenzengleichungen zweiter Ordnung mit Anwendungen, Berlin 1979, Darmstadt 1980, ungarische Übersetzung 1982.
Lineare Gleichungssysteme mit Bandstruktur, Berlin 1986, München und Wien 1986.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Juli 2011)
weitere Literatur:
Wer ist wer? Das deutsche Who's Who?
Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
03.11.2006, editorCP  /  28.07.2015, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Lothar Berg" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001546
(abgerufen am 25.09.2017)