Dummler, Walter

direkt zum Inhalt

Dummler, Walter

Prof. Dr. med. habil.
1970-1972 Hochschuldozent für Biochemie
1972-1974 Hochschuldozent für Pathologische Biochemie
1974-1992 o. Professor für Pathologische Biochemie
1992-1996 Professor (C3) für Pathobiochemie

Fakultät:
1970-1990 Bereich Medizin
1990-1996 Medizinische Fakultät
Institut:
Abteilung (ab 1984 Institut) für Pathobiochemie (1974-1992), Institut für Klinische Chemie und Pathobiochemie (1992-1996)
Lehr- und Forschungsgebiete:
Pathobiochemie / Pathogenese der Krankheiten des exkretorischen Pankreas, Mathematisch-statistische Dateninterpretation, Diagnostische Validität und Standardisierung klinisch-chemischer / biochemischer Untersuchungsmethoden
Fachgebiet:
44 Medizin
35 Chemie

E-Mail-Adresse:
ed.enilno-t(ta)relmmudretlaw

weitere Vornamen:
Joachim Willi Karl
Lebensdaten:
geboren am 30.11.1930 in Waren (Müritz)
Familie:
Vater Ulrich Dummler,  Postbeamter
Mutter Gertrud Dummler, geb. Maahs,  Schneiderin

Kurzbiographie:
1948 Mittlere Reife
1948-1951 Gärtnerlehre und Fachschule für Gartenbau
1951 Sonderreifeprüfung, Univ. Rostock
1951-1959 Biologiestudium Univ. Rostock, Medizinstudium und Promotion Univ. Leipzig
1959-1973 Assistent, Facharzt, Oberarzt und Hochschuldozent am Institut für Physiologische Chemie, Univ. Rostock
1971-1973 Professor für Biochemie am Institut Polytechnique Conakry (Guinea)
1974-1980 Direktor des Zentrallabors des Bereiches Medizin, Univ. Rostock
1974 o. Professor für Pathologische Biochemie an der Univ. Rostock
1981-1992 Direktor der Abteilung (ab 1984 Institut) für Pathobiochemie, Univ. Rostock
1992-1996 Professor für Pathobiochemie, komm. Direktor des Instituts für Klinische Chemie und Pathobiochemie, Univ. Rostock
akademische Abschlüsse:
Studium 1958 Med. Staatsexamen, Univ. Leipzig
Promotion 1959 Dr. med., Univ. Leipzig
Titel der Arbeit: Zur Physiologie des vitamin B_1tn1_1tn2-bedürftigen Flagellaten Poteriochromonas stipitata Scherffel.
Habilitation 1970 Dr. sc. med. (Physiologische Chemie), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Untersuchungen zum Wirkungsmechanismus von 2-Methyl-1,4-Naphthochinon bei der einzelligen Alge Poteriochromonas stipitata Scherffel.

akademische Selbstverwaltung:
1969-1971 Mitglied im Rat des Bereiches Medizin
1975-1985 Mitglied im Gesellschaftlichen Rat
1978-1990 Beauftragter für Diplomierung beim Prorektor für Medizin
1982-1989 Mitglied der Fakultät für Medizin des Wissenschaftlichen Rates
1990-1996 Kapazitätsbeauftragter der Medizinischen Fakultät
Funktionen:
1970-1971 Vorsitzender der Bereichsgewerkschaftsleitung Medizin der Univ. Rostock und Mitglied des Bezirksvorstandes Rostock der Gewerkschaft Wissenschaft
1980-1983 Mitglied des Wiss. Rates und Sekretär der Hauptforschungsrichtung Gastroenterologie
1982-1990 Mitglied der Arzneibuchkommission der DDR und Vorsitzender deren Fachausschusses "Diagnostische Laboratoriumsmethoden"
1981-1990 Mitglied der Ständigen DDR-Delegation zum RGW-Problem Nr. 12 der Gesundheitsminister der soz. Länder: "Unifizierung und Standardisierung der Methoden der klinischen Laboratoriumsdiagnostik
1984-1990 Vorsitzender der Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik der DDR
1987-1990 Nationaler Repräsentant der Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik der DDR bei der International Federation of Clinical Chemistry
1990-1992 Mitglied des Vorstandes der Deutschen Gesellschaft für Klinische Chemie e.V.
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
1990 Korrespondierendes Mitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Klinische Chemie
Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e. V.
Deutsche Vereinte Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin e. V.
Ehrungen:
1984 Medizinalrat
1990 Leonor-Michaelis-Preis d. Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik der DDR
1991 Ehrenmitglied der Société Française de Biologie clinique

Werke (Auswahl):
Dummler, W., F. Hauzeur, and R. Arendt: "Interpretation of results of the secretin-pancreozymin test in the diagnosis of chronic pancreatitis by multivariate statistical methods" Spectra biologie (Paris) Suppl. Nr. 105 Sept/Oct 1985 pp. 58-61.
Dummler, W. , E. Siegmund und F. Hauzeur: "Diagnostische Validität des Peptid-PABA-Tests in der Diagnostok der chronischen Pankreatitis".
Dummler, W.: "Interpretation der Prüfergbnisse des Sekretin-Pankreozymin-Tests" in : "Grundlagen der Enzymaktivitätsbestimmungen in der Klinischen Chemie" Hrsg. W. Liese u.a. , Verl. Volk und Gesundheit, Berlin 1988, S. 210 - 218.
Dummler, W., F. Hauzeur, and E. Siegmund: "Diagnosis of exocrine pancreatic function by multivariate interpretation of biochemical test results" in: " Progress in Computer-Assisted Analysis” (Ed. J. L.Willems, J. H. van Bemmel and J. Michel) Elsevier Science Publishers North-Holland: Amsterdam-New York-Oxford-Tokyo 1988, pp. 299 – 304.
Dummler, W., B. Krüger, and E. Siegmund: "A new method for multivariate test evaluation taking into account the analytical imprecision of measured biochemical values – Demostrated by the sekretin-pancreozymin test for the diagnosis of exocrine pancreatic insufficiency” Clinical Chemistry (Washington) 36 (1990), 1010.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Juli 2011)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
17.10.2006, editorCP  /  25.08.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Walter Dummler" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001578
(abgerufen am 24.11.2017)