Paegelow, Inge

direkt zum Inhalt

Paegelow, Inge

Prof. Dr. med. habil.
1988-1992 Hochschuldozentin für Pharmakologie und Toxokologie
1992-2001 Professorin (C3) für Pharmakologie

Fakultät:
1988-1990 Bereich Medizin
1990-2001 Medizinische Fakultät
Institut:
Zentrum für Pharmakologie und Toxikologie
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Marianne Brigitte
Lebensdaten:
geboren am 20.06.1939 in Rostock
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Felix Paegelow
Mutter Ilse Paegelow, geb. Klöckling

Kurzbiographie:
1957 Abitur, Rostock
1958-1964 Studium der Humanmedizin, Univ. Rostock
ab 1964 tätig am Institut für Pharmakologie und Toxikologie, Univ. Rostock
1969 Fachärztin für Pharmakologie und Toxikologie
1973 Oberärztin
1982 ao. Dozentin für Pharmakologie
1986 Leiterin der Abteilung Pharmakologie am Institut für Pharmakologie und Toxikologie
1988 Dozentin für Pharmakologie und Toxikologie
1992 Berufung zur C3-Professorin für Pharmakologie
1997-2001 Leiterin der Abteilung für experimentelle Pharmakologie am Institut für experimentelle und klinische Pharmakologie und Toxikologie
akademische Abschlüsse:
Studium 1964 Medizinisches Staatsexamen, Univ. Rostock
Promotion 1965 Dr. med., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Die angeborenen Fehlbildungen des menschlichen Handskeletts.
Habilitation 1977 Dr. sc. med. (Pharmakologie und Toxikologie), Univ. Jena
Titel der Arbeit: Untersuchungen zum Wirkungsmechanismus von Bradykinin an glatten Muskeln und Plasmamembranfraktionen mit Hilfe von Bradykininanaloga und spezifisch modifizierten Derivaten.

akademische Selbstverwaltung:
1996-1998 stellv. Mitglied des akademischen Senats, stellv. Mitglied des Konzils, stellv. Mitglied des Rates der Medizinischen Fakultät
1996-2000 Beauftragte für den Zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung
1998-2000 Mitglied des Konzils, Mitglied des akademischen Senats, Mitglied der Senatskommission für Lehre, Erziehung u. Ausbildung, Vorsitzende der Promotionskommission der Med. Fakultät
1998-2001 Mitglied des Fakultätrates
Funktionen:
1992-2000 Mitglied der Kommission für Tierversuche des Ministers für Landwirtschaft und Naturschutz des Landes M-V
1993-2000 Mitglied der Kommission A (Zulassungskommission für den humanen Bereich mit Ausnahme der besonderen Therapierichtungen) am Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte
1994-1996 Mitglied im Präsidium Deutscher Hochschulverband (DHV) Bonn
1995-1999 Mitglied der Kontrollkommission des Instituts für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen, Mainz
1997-2001 Vorsitzende der Verbandsgruppe DHV, Univ. Rostock
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Deutsche Gesellschaft für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie

Werke (Auswahl):
Reißmann S, Paegelow I, Arold H : Beziehungen zwischen Struktur und Wirkung neuer Bradykininanaloga. Acta biol. med. germ. 33, 77 - 88. 1974.
Paegelow I, Reißmann S, Arold H : Zum Wirkungsmechanismus von Bradykinin an glatten Muskeln.(Übersicht) Pharmazie 34, 697-713, 1979.
Paegelow I, Werner H : Immunomodulation by some Oligopeptides. Meth. Find. Exptl. Clin. Pharmacology 8, 91 - 93, 1986.
Paegelow I, Werner H, Vietinghoff G, Wartner U : Release of cytokines from isolated lung strips by bradykinin. Inflamm. Res. 44, 306-311, 1995.
Reißmann S, Schwuchow C, Seyfarth L, Liebmann C, Paegelow I, Werner H, Stewart JM : Highly Selective Bradykinin Agonists and Antagonists with Replacement of Proline Residues by N-Methyl-D- and L-phenylalanine. J. Med. Chem.39, 929-936, 1996.
Paegelow I, Treczak S, Böckmann S, Vietinghoff G : Migratory responses of polymorphonuclear leukocytes to kinin peptides. Pharmacology 66: 153-161, 2002.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Dezember 2015)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
07.07.2009, mglasow  /  05.01.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Inge Paegelow" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001582
(abgerufen am 17.11.2017)