Jahnke, Karl Heinz

direkt zum Inhalt

Jahnke, Karl Heinz

Prof. Dr. phil. habil.
1968-1973 Hochschuldozent für Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung
1973-1991 o. Professor für Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung

Fakultät:
1968-1990 Sektion Geschichte
1990-1991 Philosophische Fakultät
Institut:
Fachbereich Geschichtswissenschaften
Lehr- und Forschungsgebiete:
Hauptlehrgebiet: Deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts
Fachgebiet:
15 Geschichte

weitere Vornamen:
Albert Wilhelm
Lebensdaten:
geboren am 24.08.1934 in Rostock
gestorben am 14.09.2009 in Rostock
Familie:
Vater Willi Jahnke
Mutter Edith Jahnke, geb. Prüter

Kurzbiographie:
1953 Abitur, Bad Doberan
1953-1957 Studium der Geschichte und Pädagogik, Univ. Greifswald
1957-1960 Aspirant, Univ. Greifswald
1960-1961 hauptamtlicher Sekretär der SED an der Philosophischen Fakultät der Univ. Greifswald
1961-1968 Oberassistent, ab 1966 Dozent am Historischen Institut, Univ. Greifswald
1968 Dozent für Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung, Univ. Rostock
1973 Berufung zum o. Professor, Univ. Rostock
1991 Entlassung aus der Rostocker Univ. wegen "mangelnden Bedarfs"
1991 Gastprofessor, Univ. Düsseldorf
ab 1991 Fortsetzung der wiss. Arbeit als freischaffender Historiker
akademische Abschlüsse:
Studium 1957 Staatsexamen für Lehrer der Oberstufe im Fach Geschichte, Univ. Greifswald
Promotion 1960 Dr. phil., Univ. Greifswald
Titel der Arbeit: Die Geschichte der revolutionären Arbeiterbewegung in Stralsund von ihren Anfängen bis zur Gründung der SED (1891-1946).
Habilitation 1966 Dr. phil. habil. (Neuere und Neueste Geschichte), Univ. Greifswald
Titel der Arbeit: Der Anteil der deutschen Jugend am antifaschistischen Widerstandskampf. Unter besonderer Berücksichtigung der kommunistischen Widerstandsbewegung 1933-1945.

akademische Selbstverwaltung:
1977-1990 Mitglied des Wiss. Rates
1981-1985 Sektionsdirektor
Funktionen:
1976-1989 Stellv. Vorsitzender des Rates für Jugendforschung
Mitglied im Studienkreis "Deutscher Widerstand 1933-1945", Frankfurt am Main
Ehrungen:
1982 Nationalpreis der DDR, II. Klasse

Werke (Auswahl):
Weiße Rose contra Hakenkreuz. Der Widerstand der Geschwister Scholl und ihrer Freunde, Frankfurt am Main 1969.
Entscheidungen. Jugend im Widerstand 1933-1945, Frankfurt am Main 1970.
Antifaschisten. Unbequeme Zeugen des 20. Jahrhunderts, Bd. 1, Bonn 1994, Bd. 2, Bonn 1996.
Jugend unter der NS-Diktatur 1939-1945, Rostock 2003.
Widerstand gegen die NS-Diktatur in Mecklenburg, Rostock 2006.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: September 2006)
weitere Literatur:
Ingo Koch: Zum Tod des Rostocker Historikers Prof. Dr. Karl Heinz Jahnke. In: Zeitgeschichte regional. Mitteilungen aus Mecklenburg-Vorpommern 13 (2009), 2, S. 130ff.
Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender. Geistes- und Sozialwissenschaften, Berlin, New York 1996 ff.
Nachlass Karl Heinz Jahnke im UAR
Marquardt, Dietrich: Karl Heinz Jahnke als DDR-Historiker in deutscher und internationaler Verantwortung. In: Zum Stand der Erforschung der regionalen NS-Geschichte in Mecklenburg-Vorpommern (2011), S. 95-97.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
27.10.2006, editorCP  /  11.08.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Karl Heinz Jahnke" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001623
(abgerufen am 22.11.2017)