Joswig, Helga

direkt zum Inhalt

Joswig, Helga

Prof. Dr. paed. habil.
1987-1992 Hochschuldozentin für Lern- und Erziehungspsychologie
1992-1994 Dozentin bisherigen Rechts für Lern- und Erziehungspsychologie
1994-1996 Privatdozentin für Pädagogische Psychologie
1996-2013 apl. Professorin für Pädagogische Psychologie

Fakultät:
1987-1990 Sektion Pädagogik und Psychologie
1990-2013 Philosophische Fakultät
Institut:
Institut für Pädagogische Psychologie Rosa und David Katz
Lehr- und Forschungsgebiete:
Entwicklungs- und Lernpsychologie, Hochbegabtenforschung
Fachgebiet:
77 Psychologie

E-Mail-Adresse:
ed.kcotsor-inu(ta)giwsoj.agleh
Homepage:

Lebensdaten:
geboren am 02.04.1948 in Kummer (Ortsteil von Ludwigslust)
Familie:
Vater Helmut Diehn
Mutter Paula Maria Diehn

Kurzbiographie:
1966 Abitur, Ludwigslust
1966-1970 Studium der Geschichte und Germanistik, Univ. Rostock
1970-1979 Tätigkeit als Lehrerin für Geschichte und Deutsch, Ludwigslust
1975-1979 apl. Aspirantur, PH Güstrow
1979-1985 wiss. Assistentin bzw. Oberassistentin, PH Güstrow
ab 1985 Tätigkeit am Wissenschaftsbereich Pädagogische Psychologie (später Institut für Pädagogische Psychologie), Univ. Rostock
1987 Berufung zur Hochschuldozentin Lern- und Erziehungspsychologie, Univ. Rostock
1992 Übernahme als Dozentin bisherigen Rechts für Lern- und Erziehungspsychologie, Univ. Rostock
1994 Privatdozentin für Pädagogische Psychologie, Univ. Rostock
1996 Berufung zur apl. Professorin für Pädagogische Psychologie, Univ. Rostock
1999 Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin
2013 Ruhestand
akademische Abschlüsse:
Studium 1970 Dipl.-Lehrerin für Geschichte und Deutsch, Univ. Rostock
Promotion 1979 Dr. paed., PH Güstrow
Titel der Arbeit: Zur Nutzung des Zeitfonds durch Schüler der 7. und 8. Klassen. Untersuchungen zur Herausbildung der Individualität.
Habilitation 1984 Dr. sc. paed. (Pädagogische Psychologie), PH Güstrow
Titel der Arbeit: Bedeutung primärer Motivation für das Lernen bei Schülern der Oberstufe.

akademische Selbstverwaltung:
1990-2013 Studienfachberaterin
1990-1995 Vorsitzende der Lehrerbildungskommission
1994-1998 Mitglied des Fakultätsrats
1995-2006 Beauftragte für behinderte und chronisch kranke Studierende
1996-2012 Mitglied des Promotionsausschusses der Philosophischen Fakultät
1996-2011 Mitglied des Diplomprüfungsausschusses für Erziehungswissenschaften der Philosophischen Fakultät
2004-2006 Beratendes Mitglied des Senats
2008-2012 Mitglied des Fakultätsrats
Funktionen:
1992-2010 Mitglied des Landesschulbeirates
seit 1995 stellv. Vorsitzende, seit 2013 Mitglied des Erweiterten Vorstandes des Arbeitskreises Begabungsforschung und -förderung e.V. (ABB)
2001-2013 Leiterin der Begabungspsychologischen Beratungsstelle "Odysseus-Projekt" am Institut für Pädagogische Psychologie, Univ. Rostock
2004-2008 Mitglied des General Committee of the European Council for High Ability
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGfPs)
Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie
Mitglied des World Council for Gifted and Talented Children (WCfGT Children)
Mitglied der Ostdeutschen Psychotherapeutenkammer

Werke (Auswahl):
Joswig, H. (1995). Begabung und Motivation. Frankfurt am Main: Peter Lang Verlag.
Joswig, H. (Hrsg.) (2000). Begabungen erkennen - Begabte fördern. Rostock: Universitätsdruckerei Rostock.
Joswig, H. (1996). The connection between motivational and cognitive components of the personality of gifted pupils. In Cropley, A. & Dehn, D. (Eds.), Fostering the growth of high ability: European perspectives. Norwood, New Jersey, USA: Ablex Publishing Corporation, 489 - 499.
Joswig, H. & Grünwald, S. (1997). The interaction of motivational components of gifted personalities and social conditions of older pupils. In Chan, J.; Li, R.; & Sprinks, J. (Eds.), Maximizing potential: Lengthening and strengthening our stride, pp. 361 - 365. Hong Kong: The University of Hong Kong, Social Sciences Research Centre.
Persson, R.S.; Joswig, H. & Balogh, L. (2000). Gifted Education in Europe: Programs, Practices, and Current Research. In Heller, K.A.; Mönks, F.J.; Sternberg, R.J. & Subotnik, R.F. (Eds.), International Handbook of Giftedness and Talent, pp 703-734. Oxford: Pergamon.
Joswig, H. (2006). Supporting Highly Gifted Pupils in Lower Heterogeneous Classes. In Tirri, K. (Ed.), Values and Foundations in Gifted Education, pp. 97 – 111. Bern, Frankfurt a.M., New York, Oxford: Peter Lang.
Joswig, H (2008). Innere Differenzierung in der Begabtenförderung. In Fischer, Ch.; Mönks, F.J. & Westphal, U. (Hrsg.), Individuelle Förderung: Begabungen entfalten - Persönlichkeit entwickeln (S. 329-349). Berlin: LIT VERLAG.
Joswig, H. (2009). Hochbegabte Mädchen?! Geschlechterdifferenz bei der Erkennung und Förderung von Begabungen. In Ehlers, H.; Kahlert, H.; Linke, G. u.a. (Hrsg.), Geschlechterdifferenz – und kein Ende? Sozial- und geisteswissenschaftliche Beiträge zur Genderforschung (S. 40-57). Berlin: LIT VERLAG.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Oktober 2013)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
22.11.2006, editorCP  /  01.12.2015, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Helga Joswig" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001630
(abgerufen am 20.11.2017)