Zeuske, Max

direkt zum Inhalt

Zeuske, Max

Prof. Dr. phil. habil.
1979-1980 Hochschuldozent für Geschichte Lateinamerikas
1980-1992 o. Professor für Allgemeine Geschichte Lateinamerikas

Fakultät:
1979-1990 Sektion Lateinamerikawissenschaften
1990-1992 Philosophische Fakultät
Lehr- und Forschungsgebiete:
Geschichte Lateinamerikas, vor allem 19. und 20. Jahrhundert, auch 16. Jahrhundert (Conquista), Kuba, Kolumbien, Venezuela, Agrar- und Wirtschaftsgeschichte, Geschichte der USA
Fachgebiet:
15 Geschichte

weitere Vornamen:
Heinrich Wilhelm
Lebensdaten:
geboren am 26.12.1927 in Berlin
gestorben am 18.10.2001 in Oranienburg
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Bruno Max Erich Zeuske
Mutter Minna Auguste Marie Zeuske , geb. Einicke

Kurzbiographie:
1942-1944 Lehrerbildungsanstalt, Köthen (Sachsen)
1948-1951 Pädagogikstudium (Geschichte und Didaktik), Univ. Halle
1951-1952 wiss. Assistent, später Aspirant, Univ. Halle
1953-1957 Referent, später Hauptreferent am Ministerium für Hoch- und Fachschulwesen, Berlin
1956-1961 Geschichtsstudium (Fernstudium), Humboldt-Univ. Berlin
1957-1960 Dozent, Arbeiter- und Bauern-Fakultät Jena
1960-1967 wiss. Mitarbeiter, Univ. Leipzig
1963-1964, 1966 Berater beim Aufbau der Arbeiter- und Bauern-Fakultät Havanna; Gastprofessor an der Univ. Havanna (Kuba)
1968-1970 Abteilungsleiter im Ministerium für Hoch- und Fachschulwesen der DDR, Berlin
1970-1979 Assistent (ab 1972 Hochschuldozent), Univ. Leipzig
1979-1992 Hochschuldozent (ab 1980 o. Professor) an der Sektion Lateinamerikawissenschaften, Univ. Rostock
Gastprofessor 1981 und 1983 an der Univ. Simón Bolívar Caracas (Venezuela), sowie 1967, 1971 und 1981 an den Univ. Cali und Bogotá (Kolumbien)
akademische Abschlüsse:
Studium 1961 Dipl.-Historiker, Humboldt-Univ. Berlin
Promotion 1965 Dr. phil., Univ. Leipzig
Titel der Arbeit: Die kubanische Revolution von 1933. Vorgeschichte, Verlauf und Bedeutung. Ein Beitrag zur Klärung der Wurzeln der kubanisch sozialistischen Revolution.
Habilitation 1980 Dr. sc. phil. (Allgemeine Geschichte), Univ. Leipzig
Titel der Arbeit: Sozialökonomische Entwicklung und demokratische Bewegung im bürgerlichen Übergangsprozess Lateinamerikas 1825-1917. Ein Beitrag zum Problem des Kampfes um die Alternativen in der Entwicklung der bürgerlichen Gesellschaft.

akademische Selbstverwaltung:
1981-1985 Sektionsdirektor
1986-1990 Wissenschaftsbereichsleiter Geschichte
Direktor für Forschung
Funktionen:
1971 Berater bei der Bildung eines Arbeiter- und Bauern-Fakultäts-Systems in Chile
1984 Berater bei der Bildung eines Arbeiter- und Bauern-Fakultäts-Systems in Managua (Nicaragua)
Ehrungen:
1985 Andrés-Bello-Orden für Literatur und Wissenschaft (2. Klasse), Caracas (Venezuela)

Werke (Auswahl):
"Volksbewegung und Bourgeoisie in Neugranada (Kolumbien) 1849-1854", in: Kossok, Manfred (ed.), Rolle und formen der Volksbewegung im bürgerlichen Revolutionszyklus, Berlin: Akademie-Verlag, 1976, S. 264-294.
Die Conquista, Leipzig: Edition Leipzig, 1992.
gemeinsam mit Michael Zeuske: Kuba 1492-1902. Kolonialgeschichte, Un-abhängigkeitskriege und erste Okkupation durch die USA, Leipzig: Leipziger Universitätsverlag 1998.
Magdeburgo a fines del siglo XVIII y en el siglo XIX: desarrol-lo, efectos y contraefectos del comercio de "mercancías coloniales", in: Michael Zeuske/Ulrike Schmieder (eds.), Regiones europeas y Latinoamérica (siglos XVIII y XIX), Frankfurt am Main: Vervuert/Madrid: Iberoamericana 1999 (ACTA COLONIENSIA. Estudios Ibéricos y Latinoamericanos, eds. H.-J. Prien/M. Zeuske, vol. 2), S. 101-120.
(Übersetzung und wissenschaftlicher Kommentar). Ich, Reyita. Ein kubanisches Leben. Mit einem Nachwort von Michael Zeuske, Zürich: Rotpunktverlag, 2000.

Quellen:
Angaben durch Prof. Dr. Michael Zeuske, Univ. Köln (Sohn)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
10.01.2007, editorCP  /  25.08.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Max Zeuske" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001639
(abgerufen am 22.11.2017)