Schröder, Henning

direkt zum Inhalt

Langeintrag

Schröder, Henning

Prof. Dr. rer. nat. habil.
1999-2010 Professor für Elementarteilchenphysik

Fakultät:
1999-2010 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut:
Fachbereich / Institut für Physik
Fachgebiet:
33 Physik

Lebensdaten:
geboren am 20.03.1945 in Barth (Vorpommern)
gestorben am 22.04.2012 in Rostock
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Gustav,  Baumeister
Mutter Hanna,  Hausfrau

Kurzbiographie:
1964 Abitur
1964-1969 Studium der Physik, Freie Univ. Berlin und Univ. Freiburg
1973-1976 wiss. Assistent (beurlaubt ab 1974), Univ. Freiburg
1974-1977 wiss. Mitarbeiter (als Mitarbeiter des MPI Heidelberg), Europäische Organisation für Kernforschung (CERN), Genf (Schweiz)
1977-1999 wiss. Mitarbeiter, Forschungszentrum DESY, Hamburg
1996-1999 apl. Professor, Univ. Dortmund
1999-2010 Professor für Elementarteilchenphysik, Univ. Rostock
2010 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Studium 1969 Dipl.-Physiker, Univ. Freiburg
Promotion 1973 Dr. rer. nat., Univ. Freiburg
Titel der Arbeit: Untersuchung der Niveaustruktur im _1hn5Li mit Hilfe der Drei-Teilchen-Reaktion D+_1hn3He→p+t+p.
Habilitation 1988 Dr. rer. nat. habil., Univ. Dortmund

Ehrungen:
1997 W.K.H. Panofsky Prize in Experimental Particle Physics

Werke (Auswahl):
Observation of B0-B0bar Mixing, Phys.Lett.192B(1987)245.
Measurement of B0 to D* lepton neutrino, Phys.Lett.197B(1987)452.
Physics of B Mesons, Rep.Progr.Phys.52(1989)765.
Reconstruction of semileptonic b to u Decays,Phys.Lett.255B(1991)297.
Bbbar Mixing in B-Decays(1994) 449.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Oktober 2006)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
31.01.2007, editorCP  /  28.08.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Henning Schröder" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001677
(abgerufen am 22.11.2017)