Schulz, Axel

direkt zum Inhalt

Schulz, Axel

Prof. Dr. rer. nat. habil.
seit 2006 Professor (W3) für Anorganische Chemie - Elementorganische Chemie

Fakultät:
seit 2006 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
seit 2009 Interdisziplinäre Fakultät
Institut:
Institut für Chemie
Lehr- und Forschungsgebiete:
Allgemeine Chemie, Anorganische Molekülchemie der 14.-17. Gruppe, die Pseudoelementchemie, das Design von Anionen, die Synthese neuer Ionischer Flüssigkeiten sowie der Einsatz von Metallorganischen Gerüstsubstanzen (MOFs) in der Katalyse
Fachgebiet:
35 Chemie

E-Mail-Adresse:
ed.kcotsor-inu(ta)zluhcs.lexa
Homepage:

Lebensdaten:
geboren am 31.03.1967 in Rostock
Familie:
Vater Dr. W. Schulz,  Chemiker
Mutter Dr. S. Schulz,  Ärztin

Kurzbiographie:
1985 Abitur, Rostock
1985-1987 Wehrdienst
1987-1990 Chemiestudium, Humboldt Univ. Berlin
1990-1994 Chemiestudium, TU Berlin
1995-1997 research associate, Univ. Glasgow (Schottland)
1997-2001 Habilitand, Univ. München (mit Unterbrechung im Jahre 1998)
1998 Postdoc und research fellow, Australian National Univ. Research School of Chemistry Canberra (Australien)
2001-2006 Privatdozent, Univ. München
seit 2006 Professor (W3) für Anorganische Chemie - Elementorganische Chemie, Univ. Rostock
akademische Abschlüsse:
Studium 1993 Dipl.-Chemiker, TU Berlin
Promotion 1994 Dr. rer. nat., TU Berlin
Titel der Arbeit: Präparative und quantenchemische Studien an Hauptgruppen-Molekül-Verbindungen und Organo-Übergangsmetall-Komplexen.
Habilitation 2001 Dr. rer. nat. habil. (Anorganische Chemie), Univ. München

akademische Selbstverwaltung:
seit 2012 Institutsdirektor
Funktionen:
seit 2006 Editorial Board of Structural Chemistry
seit 2011 Editor-In-Chief of Reviews in Inorganic Chemistry
seit 2011 Editorial Board of Phosphorus, Sulfur, Silicon & related Elements
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
seit 1993 Gesellschaft Deutscher Chemiker
seit 1995 Royal Society of Chemistry
seit 2002 Wöhler-Vereinigung für Anorganische Chemie
Editorial Board of Structural Chemistry
Ehrungen:
Graduierten-Kolleg-Stipendium
Studienabschluss-Stipendium des Fonds der Chemischen Industrie
Einladung zum Transatlantic Frontiers of Chemistry Symposium

Werke (Auswahl):
A. Schulz, A. Villinger: Binary Bismuth(III)azides: Bi(N3)3, Bi(N3)4-, and Bi(N3)63-. Angew. Chem. 2010, 122, 8190 – 8194; Angew. Chem. Int. Ed. 2010, 49, 8017 – 8020.
A. Schulz, A. Villinger: Pseudohalonium Ions: [Me3Si–X–SiMe3]+ (X=CN, OCN, SCN, and NNN). Chemistry – Eur. J. 2010, 16, 7276 – 7281.
M. Farooq Ibad, P. Langer, A. Schulz, A. Villinger: Silylium-Arene Adducts: An Experimental And Theoretical Study. J. Am. Chem. Soc. 2011, 133, 21016 – 21027.
C. Hering, A. Schulz, A. Villinger: Low Temperature Isolation of An Azidophosphenium Cation. Angew. Chem. 2012, 124, 6345 – 6349; Angew. Chem. Int. Ed. 2012, 51, 6241 – 6245.
M. Kuprat, A. Schulz, A. Villinger: A Stable Arsa-Diazonium Salt Containing An Arsenic-Nitrogen Triple Bond. Angew. Chem. 2013, 125, 7266 – 7270; Angew. Chem. Int. Ed. 2013, 52, 7126 – 7130.
Nachweis von Publikationen:
Publikationsverzeichnis auf der Institutshomepage (Link öffnen externer Link)

Quellen:
eigene Angaben (Stand: September 2013)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
06.02.2007, editorCP  /  15.01.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Axel Schulz" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001680
(abgerufen am 24.11.2017)