Scheeren, Thomas

direkt zum Inhalt

Scheeren, Thomas

Prof. Dr. med. habil.
2004-2009 Professor (C3) für klinische und experimentelle Anästhesiologie und Intensivtherapie

Fakultät:
2004-2009 Medizinische Fakultät
Institut:
Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie
Fachgebiet:
44 Medizin

Homepage:
Univ. Medical Center Groningen (Link öffnen externer Link)

weitere Vornamen:
Werner Ludwig
Lebensdaten:
geboren am 30.12.1961 in Meschede
Konfession:
römisch-katholisch
Familie:
Vater Hans-Werner Scheeren,  Dipl.-Ing.
Mutter Anneliese Scheeren, geb. Jansen,  Hausfrau

Kurzbiographie:
1981 Abitur, Meschede
1982-1988 Studium der Humanmedizin, Univ. Düsseldorf
1988-1996 Klinik für Anästhesiologie, Univ. Düsseldorf
1995 Facharzt für Anästhesiologie
1996-1999 Institut für Experimentelle Anästhesiologie, Univ. Düsseldorf
1999-2004 Klinik für Anästhesiologie, Univ.-Klinikum Düsseldorf
2002 Fachkunde "Spezielle Notfallmedizin"
2003 Fachkunde "Spezielle Anästhesiologische Intensivmedizin"
2004-2009 Professor (C3) für klinische und experimentelle Anästhesiologie und Intensivtherapie, Univ. Rostock
seit 2010 Professor, Univ. Groningen (Niederlande)
akademische Abschlüsse:
Promotion 1988 Dr. med., Univ. Düsseldorf
Titel der Arbeit: In-vitro- und In-vivo-Untersuchungen über die Wirkungen differenter fetaler, xenogener Organlyophilisate auf das Yoshida-Ascites-Sarkom.
Habilitation 1999 Dr. med. habil. (Anästhesiologie), Univ. Düsseldorf
Titel der Arbeit: Beziehung zwischen Herzminutenvolumen und Sauerstoffverbrauch bei Inhalationsanästhesien und unter dem Einfluß von Katecholaminen. Eine Studie an wachen Hunden.

akademische Selbstverwaltung:
2004-2009 stellv. Institutsdirektor
Funktionen:
1996-1999 stellv. Direktor des Instituts für Experimentelle Anästhesiologie, Univ. Düsseldorf
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
European Society of Anaesthesiologists (ESA)
European Society of Intensive Care Medicine (ESICM)
Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI)
wiss. Arbeitskreis "Intensivmedizin" der DGAI
Deutsche Sepsis Gesellschaft (DSG)
International Anesthesia Research Society (IARS)
Society of Cardiovascular Anesthesiologists (SCA)
Dutch Society of Anesthesiology/Nederlandse Vereniging voor Anesthesiologie (NVA)
Ehrungen:
1999 Karl-Thomas-Preis der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin
2003 Karl-Eugen-Theurer-Preis der Gesellschaft zur Erforschung der molekularen Organ- und Immuntherapie

Werke (Auswahl):
Scheeren T, Radermacher P: Prostacyclin (PGI2): new aspects of an old substance in the treatment of critically ill patients. Intensive Care Med 1997; 23: 146-158.
Scheeren TWL, Schwarte LA, Loer SA, Picker O, Fournell A: Dopexamine but not dopamine increases gastric mucosal oxygenation during mechanical ventilation in dogs. Crit Care Med 2002; 30: 881-7.
Schwarte LA, Picker O, Schindler AW, Fournell A, Scheeren TWL: Fenoldopam - but not Dopamine - selectively increases gastric mucosal oxygenation in dogs. Crit Care Med 2003; 31: 1999-2005.
Fournell A, Schwarte LA, Kindgen-Milles D, Müller E, Scheeren TWL: Assessment of Microvascular Oxygen Saturation in Gastric Mucosa in Volunteers Breathing Continuous Positive Airway Pressure. Crit Care Med 2003; 31: 1705-1710.
Schwarte LA, Picker O, Schindler AW, Fournell A and Scheeren TWL: Dopamine under alpha1-blockade, but not dopamine alone or fenoldopam, increases depressed gastric mucosal oxygenation. Crit Care Med 32: 150-156, 2004.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Oktober 2013)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
06.02.2007, editorCP  /  15.01.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Thomas Scheeren" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001686
(abgerufen am 24.11.2017)