Loeschcke, Hermann

direkt zum Inhalt

Loeschcke, Hermann

Prof. Dr. med. habil. Dr. h. c.
1948-1955 o. Professor für Pathologie

Fakultät:
1948-1955 Medizinische Fakultät
Institut:
Pathologisches Institut
Lehr- und Forschungsgebiete:
Lungenpathologie; Statik, Mechanik, Entwicklungsmechanik; Hormonale Störungen; Humorale Abwehrvorgänge; Kreislaufstudien
Tuberkulose; Pneumonie (Stadieneinteilung der Lobärpneumonie nach Loeschcke); Missbildungen; Sektionstechnik ("Loeschcke'scher Kragenschnitt" als Eröffnungsschnitt bei der Leichenöffnung)
Fachgebiet:
44 Medizin

Lebensdaten:
geboren am 13.05.1882 in Dorpat (Estland)
gestorben am 27.09.1958 in Rostock
Familie:
Vater Prof. Dr. phil. Georg Loeschcke (1852-1915),  Professor der Altphilologie und Archäologie an den Univ. Dorpat (1879-1889) und Bonn (1889-1912) sowie Professor für Archäologie an der Univ. Berlin (1912-1915)
Mutter Katharina Loeschcke (1852-1912), geb. Jäger

Kurzbiographie:
1901 Abitur, Städtisches Gymnasium Bonn
1901-1905 Studium der Medizin an den Univ. Bonn und Berlin
1906-1908 Assistenzarzt, Chirurgische gynäkologische Abteilung, evangelisches Krankenhaus Bonn
1908-1913 Assistent, ab 1910 Prosektor am Pathologischen Institut, Univ. Köln
1913-1931 Direktor des Pathologisch-Bakteriologischen Instituts Mannheim und ab 1929 o. Honorarprofessor an der Univ. Heidelberg
1931-1947 o. Professor für Pathologie, Univ. Greifswald
1948-1955 o. Professor für Pathologie, Univ. Rostock
akademische Abschlüsse:
Studium 1906 Medizinisches Staatsexamen, Univ. Bonn
Promotion 1907 Dr. med., Univ. Bonn
Titel der Arbeit: Über die Berechtigung der Annahme, daß das Glykogen in den Organen chemisch gebunden sei.
Habilitation 1911 (Allgemeine Pathologie und Pathologische Anatomie), Univ. Köln
Titel der Arbeit: Über Entstehung und Bedeutung der Spaltbildungen in der Symphyse. Zugleich ein Beitrag zur Frage der physiologischen Weitbarkeit des Beckens bei Schwangerschaft und Geburt.

akademische Selbstverwaltung:
1948-1955 Direktor des Pathologischen Instituts
Funktionen:
ab 1931 Direktor, Pathologisches Institut, Univ. Greifswald
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
1936 Mitglied der (Kaiserlich-)Leopoldinisch-Carolinischen Deutschen Akademie der Naturforscher, Halle
1955 korrespondierendes Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften, Berlin
Ehrungen:
1930 Goldene Medaille und Preis der Dr.-Joseph-Schneider-Theresia-Stiftung durch die Medizinische Fakultät der Univ. Würzburg
1956 Dr. h. c., Univ. Greifswald
1957 Goldenes Doktordiplom, Univ. Bonn

Quellen:
Personalakte Hermann Loeschcke, UAR
Angaben aus dem Nachlass Hermann Loeschcke, von E. E. Kornmilch, Rostock
Reddemann, Hans: Berühmte und bemerkenswerte Mediziner aus und in Pommern. Schwerin 2003, S. 105-106.
weitere Literatur:
August Terbrüggen: Hermann Loeschcke. In: Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Pathologie 1959, S. 383-386.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
27.02.2007, klabahn  /  07.07.2015, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Hermann Loeschcke" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001706
(abgerufen am 19.11.2017)