Meyer-Rienecker, Hans-Joachim

direkt zum Inhalt

Meyer-Rienecker, Hans-Joachim

Prof. Dr. med. habil.
1970-1978 Hochschuldozent für Neurologie
1978-1989 ao. Professor für Neurologie
1989-1992 o. Professor für Neurologie
1992-1995 Professor (C4) für Neurologie

Fakultät:
1970-1990 Bereich Medizin
1990-1995 Medizinische Fakultät
Institut:
Klinik für Psychiatrie und Neurologie, Abt. Neurologie
Lehr- und Forschungsgebiete:
Neuroimmunologie, Liquorologie, entzündliche Erkrankungen des Nervensystems, Multiple Sklerose
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Walter
Lebensdaten:
geboren am 25.08.1930 in Berlin-Lichterfelde
gestorben am 22.05.2014 in Rostock
Konfession:
keine
Familie:
Vater Walter Meyer-Rienecker,  Geodät, Vermessungsingenieur
Mutter Katharina Meyer-Rienecker, geb. Diewitz

Kurzbiographie:
1950-1954 Tätigkeit im Vermessungsdienst Parchim, Schwerin, Rostock
1954 Abitur, Abendoberschule Rostock
1954-1960 Studium der Humanmedizin an der Univ. Rostock
1960-1965 Facharztausbildung für Neurologie und Psychiatrie, Univ. Rostock
1966 Oberarzt an der Klinik für Psychiatrie und Neurologie, Univ. Rostock
1968 Leitender Oberarzt der Abt. Neurologie (124 Betten)
1969 Leiter der Arbeits- und Forschungsgruppe Neuroimmunologie, Univ. Rostock
1970 Hochschuldozent
1978 Ernennung zum ao. Professor
1989 o. Professor für Neurologie und Direktor der Abt. Neurologie, Univ. Rostock
1992 Berufung zum C4-Professor
1995 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Promotion 1960 Dr. med., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Die physiologischen intrakraniellen Verkalkungen in der Röntgenologie und ihre Bedeutung.
Habilitation 1969 Dr. med. habil. (Neurologie), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Ergebnisse der Untersuchung des Liquor cerebrospinalis zur Immunbiologie entzündlicher Erkrankungen des Nervensystems.
anderer 1970 facultas docendi (Neurologie), Univ. Rostock

akademische Selbstverwaltung:
1984-1992 Mitglied im Fakultätsrat
1986-1994 Mitglied der Forschungskommission
1989-1995 Direktor der Abteilung Neurologie
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Deutsche Gesellschaft für Neurologie
Deutsche Gesellschaft für Immunologie
Gesellschaft der Neurowissenschaften
Gesellschaft für Neuropathologie
Gesellschaft für Nervenheilkunde M-V
Ärztebeirat Deutsche Multiple-Sklerose-Gesellschaft
Ehrungen:
1979 Forschungspreis der Univ. Rostock
1980 Vaterländischer Verdienstorden in Silber (für Forschungsarbeiten)
1997 Ehrenmitglied der Deutschen Gesellschaft für Liquordiagnostik und klinische Neurochemie
2005 Ehrennadel in Gold der Deutschen Multiple-Sklerose-Gesellschaft

Werke (Auswahl):
Meyer-Rienecker, H.J., H.L. Jenssen and H. Werner: Aspects of cellular immunity in multiple sclerosis: Antigen-reactivity of lymphocytes and lymphokine activity. J. neurol. Sci. 42, 173-186 (1979).
Meyer-Rienecker, H.-J.: Zur Entwicklung der Neurologischen Abteilung in Rostock - Ein Beitrag zur Spezialisierung des Fachgebietes Neurologie. Psychiat. Neurol. med. Psychol._35, 513-523 (1983).
Meyer-Rienecker, H.-J.:Entwicklungstendenzen der Neuroimmunologie. Zweite Mitteilg.: Spezielle Pathogenese, besondere Entwicklungsbereiche, Therapiekonzeptionen.Nervenarzt 56, 287-295 (1985).
Meyer-Rienecker, H.-J.: Erkrankungen des Nervensystems mit Autoimmungenese. In: Autoimmunkrankheiten. Hg. von. N. Sönnichsen u. E. Apostoloff. Jena: Gustav Fischer Verlag 1987, S. 512-557.
Meyer-Rienecker, H.-J.: Bluthirnschranke, Experimentelle Allergische Encephalitis und Neuritis, Hirnantigene und -antikörper, Multiple Sklerose, Myasthenie, Neuroallergie, Neuroimmunologie, Polyneuritis u.a. In: Bundschuh, G.; B. Schneeweiss; H. Bräuer: Lexikon der Immunologie. 1. Aufl. Berlin: Akademie-Verlag; München: Medical Service, 1988.
Kleine, T. O. u. H. Meyer-Rienecker (Hg.): 1. Gesamtdeutsches Liquor-Symposium (Marburg/Lahn, 5.-6. Oktober 1990): "Klassischer und moderne Methoden in der Liquor-Diagnostik". Laboratoriumsmedizin 15, H. 2 u. 3 (1991), S. III-V, 29-129, 173-210.
Meyer-Rienecker, H.-J.: Geschichte der Liquordiagnostik. In: Klinische Liquordiagnostik. Hrsg. von U. K. Zettl, R. Lehmitz, E. Mix. - Berlin, New York: Walter de Gruyter, 2003, S. 1-20 (2. Aufl. 2005).

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Mai 2007)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
27.03.2007, ccwahrmann  /  27.01.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Hans-Joachim Meyer-Rienecker" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001713
(abgerufen am 18.11.2017)